Junge Mütter - Unterforum ?!

bearbeitet 31. 03. 2006, 17:59 in Bekanntschaften
Huhu,

so auch hier hab ich irgendwie keinen Beitrag gefunden, ich weiss auch nicht wieso die Suche spuckt mir einfach nie passende Sachen aus :(

Nun gut, ich weiss das das ein dickes Diskusionsthema ist und ich würde es gerne ansprechen.

Aber würde ich mich gerne mit Frauen darüber unterhalten und nicht streiten ;)

So, ich habe jetzt keinen Bereich gefunden wo sich zb "junge Mütter/Schwangere" zusammen tun. Wieso eigentlich nicht ?

Und bis wann zählt man eigentlich zu den sehr jungen Muttis ?
Und wie steht ihr zu jungen Mamas ?
Und sind hier junge Mamas vertreten ?

Also ich bin ja nun 21 Jahre alt. Und mein Wunsch ist es schon seit langen Kinder zu bekommen aber mit 17 1/2 war mir noch klar das ich zuerst meine Ausbildung zu ende mache und einige zeit mit meinem Partner zusammen bin da ich selbst ein Scheidungskind bin und meinen Kindern das sehr gerne ersparen würde, auch wenn das womöglich Heutzutage nicht wirklich möglich ist.

Nun ja. Heute bin ich 21 Jahre und möchte dieses Jahr Schwanger werden. Und dann gerne nächstes Jahr wenn ich 22 Jahre bin mein erstes Kind bekommen.

Ich finde das Alter ist perfekt. Und so hab ich mir das immer vorgestellt.
Wie seht ihr das ?

Sind Mütter in dem alter hier ? Wie war das bei euch ?

Besteht die möglichkeit das es mal ein Unterforum gibt wo "junge Mutter/Schwaneger" sich zu Wort melden können ?!

Ein richtiges Alter gibt es in dem Sinne nicht, ich denke jede Frau muss es für sich selbst entscheiden... Aber gerne würd ich mich halt darüber unterhalten.

LG
Sabrina

Kommentare

  • momomomo

    937

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin zwar keine junge Mutter mehr, eher alt :roll: , aber ich war auch mal eine, ich hab mit 19 das erste Kind bekommen, mit 22 das Zweite und ich muß sagen, ich würde es immer wieder so machen :grin:
    In der Zwischenzeit geniesen wir es richtig einen fast erwachsenen Sohn zu haben und er findet es auch total super so junge Eltern zu haben.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,

    ich bin auch eine junge Mutti und glücklich damit :grin:
    Ich bin auch mit 21 schwanger geworden und habe 10 Tage nach meinem 22. Geburtstag meinen Sohn zur Welt gebracht ;-)
    Es gibt da viele verschiedene Ansichten des "perfekten" Zeitpunktes Kinder in die Welt zu setzen. Für mich war immer klar früh Mutter zu werden.
    Auch meine Hebamme meinte zu mir: Genau das richtige Alter ;-)
  • coracora

    6,187

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    es gibt kein eigenes Unterforum.

    Es sind hier einige junge Mütter, die melden sich bestimmt noch zu Wort!

    wieso sollte man denn nicht jung schwanger werden?
    ich finde das auch ok, wenn man reif genug dafür ist, sich genug ausgetobt hat, und in einer festen langen Partnerschaft ist und auch noch ne solide Ausbildung hat, damit man nicht ohne alles dasteht. Genau wie du sagst - aber wenn das der Fall ist - warum nicht? ;-)

    Ich glaub, es ist schwierig zu sagen, bis wann man eine ganz junge Mutter ist und ab wann nicht mehr. ;-) Vor ein paar Jahren war das durchschnittsalter der Erstgebärenden noch viel niedriger als jetzt, es verschiebt sich also dauernd.

    Mach doch bei den Bekanntschaften einen Thread für Junge Mütter/Schwangere auf!!
  • Ela79Ela79

    227

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hmm echt schweres Thema!

    Hallo erst mal!

    Also das mit der Ausbildung finde ich eine reife Entscheidung! Grade in der heutigen Zeit wo das Geld verdienen schwer genug geworden ist!
    Zu jung Mutter zu werden halt so das man auf finanzielle Hilfe vom Staat angewiesen ist find ich nicht gut! Nicht falsch verstehen jeder kann in so eine Situation kommen ob jung ob alt! Ich mein jetzt eher die das schon im voraus planen!
    Generell find ich junge Muttis auch klasse!
    Aber um ein Kind in die Welt zu setzen (was eine große Verantwortung ist) muss einfach alles passen. Der Partner, Umfeld, Eltern (zur unterstützung) oder Freunde und das man Geld mäßig halt klar kommt!
    Ein negativ Beispiel:
    Gute Freunde von uns mit 18 geheiratet, mit 20 das erste Kind mit 22 ein Sternkind und mit 23 das dritte!
    Sie sagen beide das sie ihre Kinder über alles lieben aber wenn es sie nicht gäbe weren sie schon längst nicht mehr zusammen! :sad:
    Es ist noch nicht mals so das sie nur streiten erst recht nicht vor den Kindern aber sie haben sich einfach auseinander gelebt!
    Dazu kommt das sie finanziell sehr über ihre Verhältnisse gelebt haben ich würde mal sagen jung und naiv (jetzt nun auf den Fall bezogen)!
    Das kann natürlich auch in anderen Fällen ganz anders sein, zusammen steinalt werden! ;-)

    Was die Erfahrung angeht denke ich ob jung oder alt wenn es das erste Kind ist sind doch beide unsicher! Es ist halt was ganz neues!

    Lg Ela
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Huhu,

    also ich finde das 22 Jahre klar jung sind, aber nicht mehr wirklich zu den richtigen jungen Müttern gehört.

    Es gibt heute noch viele sehr junge Mütter, mit 16 das erste Kind usw.
    Heute finde ich muss das nicht mehr sein das man mit 16 Jahren das erste Kind bekommt. Schule sollte min. beendet sein.
    Und ganz klasse wäre eine abgschlossene Ausbildung und sollte man den Vater auch mehr als eine Woche kennen...

    Ich würde sehr gerne andere junge Frauen kennen lernen die ein Kind haben oder wie ich eines planen ;) Gedanken Austausch wäre mir sehr recht *fg*

    Ich finde das man zwischen 22-25 Jahren das optimale Alter hat um das erste Kind zu bekommen. Wie lang man sich dann Zeit läßt für die oder das nächste Kind ist ansichtssache.

    Wenn ich an meine Familie denke ist mir aufgefallen das viele Frauen bei uns sehr jung Kinder bekommen haben, aber dann evtl. mit 30 Jahren immer noch ein Nachzügler gekommen ist. Und heute ist es so, das viele Frauen erst ab 30 Jahren das erste Kind bekommen... Liegt es an der Emanzipation (oder wie es geschrieben wird :biggrin: ) das Frauen lieber Karriere machen wollen statt Hausfrau und Mama zu sein ?!

    Bei mir ist das Sonnenklar, ich hab zwar eine Abgschlossene Ausbildung aber bin ich keine Karriere Frau und mein Ziel ist es eine glückliche Familie zu haben. Und mein größter Traum wäre ein eigenes Haus *schwärm*

    Edit :

    Zum letzten Posting.
    Ich finde man sollte ganz klar Prioritäten setzen.
    Es gibt Menschen die geben für Sachen die man wesentlich billig bekommt enorm viel Geld aus, obwohl man das auch billiger bekommen könnte und es genauso gut ist ;)
    Es gibt Menschen die geben für alles reichlich Geld aus und können mit Geld nicht umgehen...
    Und da sollte man klare Schranken Setzen.

    Ich zb. stamme aus einer sehr wohlhabenden Familie, und war ein sehr verwöhntes Kind. Aber zb. Markenklamotten habe ich nie bekommen. Handy usw. hatte jeder ich mein erstes erst als ich meine Ausbildung anfing. Meine Mutter hat uns teure Klamotten aus dem Katalog bestellt, nur sah das niemand weil Preisschild war ja nicht mehr drauf. Aber genaus gut hatten wir auch mal Klamotten von Woolworth o.ää bekommen, wir haben viel Urlaub gemacht.

    Haben aber stets immer gelernt mit Geld umzugehen. Auch wenn man es ausreichend hat nur wirklich richtig es auszugeben oder anzulegen.

    Wenn ich heute was für mich kaufe überlege ich immer drei mal ob alle anderen wichtige Sachen schon da sind und ob ich FÜR MICh nun wirklich Geld ausgebe... Und wenn ich mir sicher bin dann tu ich es auch. Aber denke ich richtig darüber nach, und ich finde wir können sehr gut mit Geld umgehen.

    Und das ist sehr wichtig wenn man eine Familie hat finde ich. Gerade weil ich kein Sozial Geld oder sowas bekomme möchte ich das auch nicht haben. Klar Kindergeld und Erziehungsgeld wieso nicht ?! Steht jeder Familie zu.

    Aber Sozialgeld oder so, nein danke... Das will ich nicht !

    Und man sollte sich eine gewisse Perspektive anlegen. Wo liegen die Prioritäten, was ist einem wichtig im Leben ?! Was will man den Kindern mitgeben ?!

    Ich denke wenn man es richtig anpackt dann wird es auch was.. Natürlich wird es sicherlich mal hin und wieder nicht so rosig sein, aber es geht immer wieder weiter ;)
  • AnjaHAnjaH

    25,096

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    @Sabrina:
    Ich gehöre für dich zu den "alten" MAmis. HAb mit 29 mei nerstes Kidn bekommen udn werde auch irgendwann ein 2. BEkommen.

    Warum "erst" mit 29 JAhren.
    ganz einfach vorher hatte ich weder den richtigen PArtner dazu noch war ich beruflich gefestigt, und das war mir wichtig. ICh wollte nicht direkt nach der Ausbildung wieder aussteigen sondern erstmal ne ZEitlang arbeiten. ;-)

    Also wie gesagt man braucht auch immer einen passenden Partner dazu und den aht nicht jede Frau mti anfang /mitte zwanzig.
    Aber Sozialgeld oder so, nein danke
    Ich wünsche dir das du niiemals drauf angewießen bist, aber selbst bei den besten Vorraussetzungen kann es passieren, Arbeitslosigketi, Trennung, Scheidung,etc trifft mitlerweile alle Bevölkerungsschichten-

    Auch muß ich sagen ich hätte mti Anfang zwanzig kei nKidn gewollt, ich finde den jetztigen Zeitpunkt für mich optimal.
  • tortosa01tortosa01

    556

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo!

    Ich zähle mich auch noch zu den jungen Müttern ;-)

    Ich bin vor kurzem 22 geworden und bin jetzt in der 18. SSW
    Man muss vielleicht wissen dass ich bei meinen Großeltern aufgewachsen bin, meine Großmutter ist gestorben als ich 12 war. Meine Mutter war bis vor ein paar Jahren viel im Ausland arbeiten und ich habe sie nur sporadisch gesehen.
    Mit 15 bin ich ausbildungsbedingt von zuhause ausgezogen und musste mir schon mit dem Lehrgeld eine eigene Wohnung finanzieren.

    Damit will ich sagen, dass ich nie verwöhnt wurde und bis heute nie Gelegenheit hatte mir etwas Geld zu sparen.
    Auch war ich aufgrund der ganzen Umstände sehr frühreif und wollte schon früh ein Kind.

    Allerdings war ich zm Glück auch immer so vernünftig und habe eine solide Ausbildung gemacht, habe einen -heutzutage seltenen- sicheren Arbeitsplatz und eine stabile glückliche längere Beziehung.
    Trotzdem war meine Schwangerschaft ungeplant und überraschend, momentan ein kleiner Schock, vor allem hab ich mir Sorgen um den finanziellen Aspekt gemacht. Nach ein paar Tagen grübeln freuen wir uns jetzt aber schon sehr auf das Kleine!

    Inzwischen bin ich froh, so jung Mutter zu werden. Meine Mutter wird heuer 43 und ich find es einfach nur klasse eine so junge vitale aktive Mutter zu haben!
    Heute finde ich muss das nicht mehr sein das man mit 16 Jahren das erste Kind bekommt. Schule sollte min. beendet sein.
    Und ganz klasse wäre eine abgschlossene Ausbildung und sollte man den Vater auch mehr als eine Woche kennen...

    ich stimme dir voll und ganz zu!!

    lg

    Angela
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wo sind denn die ganzen jungen Mütter ?!
    Würde mir gerne noch mehr Meinungen anhören, auch von "älteren" Müttern ;) :bounce02:
  • AnonymousAnonymous

    59,500

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin eine "junge" und "alte" Mutter gleichzeitig. Meine Kids kamen, als ich 22, 25, 32 und knapp 36 Jahre alt war.
    Aus heutiger Sicht sage ich, dass ich bei meinen beiden Kleinen erheblich ruhiger und gelassener war als bei den beiden Großen. Ich habe mir bei den beiden Kleinen weniger reinreden lassen, bin weniger dem "Mainstream" gefolgt und habe mehr auf meine Instinkte gehört (Familienbett, schreien lassen, Ernährung - sind nur zwei Stichpunkte von vielen) als auf das, was einem von Außen eingetrichtert wird.
    Aus heutiger Sicht (Achtung, genau lesen bitte, ich spreche ausschließlich von mir, nicht dass sich jetzt jemand persönlich angesprochen fühlt!) weiß ich, dass ich mit 22 noch kein "fertiger" Mensch war, auch wenn ich damals der Überzeugung war. Ich bin auch mit 18 von Zuhause ausgezogen, hatte eine abgeschlossene Berufsausbildung und stand mitten im Beruf, aber "erwachsen" mit Blick auf die geistige Reife war ich auf jeden Fall noch nicht.
    Aus heutiger Sicht würde ich eine andere Entscheidung als damals treffen und sicher nicht vor Ende 20 mit der Kinderplanung beginnen.

    :byebye01:

    Gisela
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Huhu Gisela,

    ist ja auch okay, nicht um sonst sagte ich bitte alles schreiben wie ihr denkt ;)

    Jeder Mensch ist anders, und gut ich kann jetzt noch sagen das ich finde das das für mich mein richtiges Alter dazu ist, aber hab ich selbst ja noch kein Kind und wenn es dann da ist kann ich es auch nicht wieder weg geben, das ist klar.

    Aber ich denke egal ob jung oder alt Mutti, wenn es das erste Kind ist weiss keine was mit dem EIGENEN Kind auf einem zukommt ;)

    Und ich denke bzw. kann mir vorstellen das auch ältere erstgebährende mitunter sehr beeinflussbar sind...
    Weil es ist ja das erste mal... ;)

    Aber das unterschiede da sind finde ich gut und möchte sie mir auch gerne alle anhören ;)
  • LydiaLydia

    1,098

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    *Sabrina* schrieb:
    Und mein größter Traum wäre ein eigenes Haus *schwärm*

    Ich denke, dies ist für junge Menschen, die direkt nach der Lehre Eltern werden und weder aus wohlhabenden Elternhäusern kommen, noch über einen gewisses finanzielles Polster verfügen erheblich schwerer zu realisieren als für ältere, die nach der Lehre bereits längere Zeit gearbeitet, besser verdient haben und einen Grundstock ansparen konnten. Das ist ein Grund für die spätere Entscheidung zu Kindern. Bei mir waren es zusätzlich die von Anja aufgeführten, kein Partner, mit dem ich mir das hätte vorstellen können und ich wollte im Beruf erst mehr gefestigt sein. Zudem kam hinzu, daß ich erstens aus einer eher knapsenden Familie stamme und auch oft genug den Spruch seitens meines Vater´s "Ich entscheide ..., ich verdiene auch das Geld" gehört hatte und daher einerseits finanziell unabhängig sein und tatsächlich eine gewisse Karriere machen wollte.

    Generell glaube ich, daß es DEN idealen Zeitpunkt nicht gibt, denke aber, daß man, wenn man etwas älter ist, tatsächlich vieles schon erlebt, "mitgenommen", gemacht und gelebt hat und daß einem dadurch "Einschränkungen" auch über längere Zeiträume vielleicht leichter fallen. Man hat bereits eine gewisse Entwicklung hinter sich (sprich: verändert sich nicht mehr sooo stark wie in früheren Jahren), ist reifer (heute gehe ich mit Meinungsverschiedenheiten, Problemen, Verantwortung etc. anders um) und klarere Ziele und Vorstellungen sowohl vom Leben als auch von sich und dem Partner, was sich sowohl für die Partnerwahl als auch für eine langfristige Beziehung - die möglicherweise durch ein Kind sogar vorübergehend etwas "belastet" wird - vielleicht auch von Vorteil ist.

    Sicher gibt es auch viele Vorteile für ein Kind in jungen Jahren, aber für mich wäre es nichts gewesen. Ich möchte die Zeit und das Erlebte davor nicht missen und ich glaube auch, daß ich mit 20 entweder gar nicht reif genug gewesen wäre, einen Partner wie meinen jetzigen zu finden oder die Beziehung gescheitert wäre. Ich hatte gerade in den Jahren zwischen 20 und 30 einige krasse Persönlichkeitsveränderungen, bis ich irgendwann meinen Weg gefunden habe und wußte, was ich und wie ich sein will und was/wie nicht. Ich weiß nicht, ob das eine Beziehung (noch dazu mit Kind) ausgehalten hätte.
  • Snoopy82Snoopy82

    7,740

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich bin auch eine junge mutter

    schwanger geworden (ungeplant) mit 21, kind bekommen mit 22 und jetzt bin ich 23 und könnte mir ein leben ohne kind nicht mehr vorstellen!! im nachhinein ist es das beste, was uns passieren konnte!!!

    hab grad nur eine hand frei, da joelle beim stillen eingeschlafen ist, daher schreibe ich jetzt nicht so viel ;-)

    liebe grüße,

    christina
  • ZickeZicke

    280

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    ich bin auch mit 22 mami geworden, obwohl ich das nicht jung finde hast du wohl solche wie mich hier angesprochen ;-) .
    korrigiert mich bitte wenn ich was falsches schreibe, aber ich meine gehört zu haben das dieses alter aus medizinischer sicht genau das richtige ist um kinder zu bekommen.
    also unser kind war geplant und ein leben ohne meine kleine schnecke wäre für mich unvorstellbar. ich denke jung mama zu werden hat viele vorteile, aber sicher auch nachteil. genauso ist es wenn man "spät" sein erstes kind bekommt. muss im endeffekt jeder selbst entscheiden.
    also wie geschrieben emi war ein absolutes wunschkind, mit dem zweiten (und vielleicht dritten) wollen wir uns aber noch 5jahre zeit lassen. mit einem kind sind gewisse sachen noch einfach, wie urlaub und mal ausgehen, mit zwei wird es dann schon schwieriger. sicherlich fragt ihr euch warum wir dann überhaupt so früh angefangen haben!? 1. wollten wir immer jung eltern werden und 2. waren wir bereit uns auf ein leben zu dritt einzulassen, es war der richtige zeitpunkt (nach 7 jahren zweisamkeit). ich finde meine kleine familie, für jetzt, so perfekt.

    es gibt bestimmt ausnahmen - zu denen ich nicht gehöre - aber in diesem alter in dem wir jetzt sind geht man nun mal gerne in die disco, auf partys und macht viel mit freunden. unsre freunde sind uns alle erhalten geblieben obwohl keiner davon ein kind hat, viel davon haben aber die selbe meinung - nur meistens noch nicht den richtigen partner.
    solange es dem kind nicht schadet versuchen wir auch weiterhin mal weg zu gehen. es wird sich jetzt eben abgewechselt. wenn die kleine bei meiner mutter schläft trinken wir auch mal alk und nächstes jahr gehts zu dritt in die karibik.
    so das wurde jetzt aber lang :oops:

    ach ja, natürlich finde ich es nur gut jung mutter zu werden wenn man finanziell auch für das kind aufkommen kann.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    so, jetzt werd ich mich hier auch noch mal einreihen.
    Ich bin mit 19 schwanger geworden und habe 2 Tage vor meinem 20. Geburtstag meinen Sohn bekommen.

    Einerseits fand ich den Zeitpunkt ok, meine Ausbildung hatte ich gerade beendet, mit dem Vater bin ich heute noch zusammen und war ich damals auch schon 3 Jahre lang, also vom Partner her perfekt.
    Mir war immer schon klar das ich früh Kinder bekommen werde, als meine Cousine als ich 17 war ein Kind bekam wollte ich auch unbedingt eins. Heute sage ich zum Glück hats damals nicht geklappt, das wäre zu früh gewesen. Allerdings denke ich das heute rückblickend, damals dachte ich es wäre der richtige Zeitpunkt.
    Auch das ich mit 20 (ich sag immer 20 die 2 Tage ;-) ) Mama geworden bin finde ich für mich richtig, allerdings hätte ich auch noch ein paar Jahre warten können und erst richtig arbeiten gehen sollen, jetzt ohne Berufserfahrung ist es schwieriger wieder in die Arbeitswelt einzusteigen.

    Das "perfekte" Alter ist für mich so um die 25, kommt natürlich immer auf die Person und seine Reife an.
  • diadia

    309

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich würde jeder erwachsenen mutter raten sich so früh wie möglich einen kinderwunsch zu erfüllen. nachdem ich mitbekommen habe, was in körperlicher hinsicht alles so dazwischen kommen kann, ist es für mich ein wunder das die menschheit noch nicht ausgestorben ist.

    natürlich ist man mit 20 noch nicht "reif", aber manche werden es nie und auf der anderen seite wächst jeder mit seinen aufgaben. biologisch scheint mir eine frühe schwangerschaft auch natürlicher als eine späte.

    d.
  • HjördisHjördis

    2,857

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wie lang zählt man denn als Junge Mutter?

    Ich bin 23 und meine Schwiegermutter sagt ständig "Bist ja selbst noch ein Kind"...

    Ich hab vor Abschluss meiner Ausbildung den Krümel bekommen. War n Glückstreffer - und zwar n ganz hübscher ;-) Hatte eher Angst, dass zu viel Zeit vergeht, ehe das Studium abgeschlossen ist und ich mich in den Beruf 'reingearbeitet' hab. Kenne viele, die mit Mitte dreißig langsam mal denken, dass es Zeit wäre für Familie - und dann klappts nicht mehr
    :???:
  • CriosaCriosa

    2,598

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hi,

    Ich finde das Thema einfach interressant also reihe ich mich hier mal ein.

    Ich wollte immer studieren, danach mit 25 heiraten, das erste Kind mit 28, das zweite mit 30 und dann eventuell ein drittes so mit 33 - als Jugendliche. :D (Jaja... man plant ja alles mächtig wichtig auf Jahrzehnte im Vorraus. :grin:)

    Inzwischen hat sich das sogar ganz zufällig so ergeben. Habe mit 25 geheiratet... aber dann kam der Kinderwunsch doch etwas schneller als erwartet und wir haben ein Jahr später bereits mit dem "Üben" angefangen. Es war ein großer Wunsch von mir, noch mit 26 Mama zu werden! Tja... wenn jetzt nicht diesen Monat ein Wunder geschieht wird es wohl auch mit 27 nichts werden und dann frühstens mit 28 (oder vielleicht noch später.. mal abwarten was bei den Untersuchungen so rauskommt)... ganz wie ich es damals im Jugendlichen Leichtsinn geplant hatte.

    Ganz ehrlich: Ich denke der "perfekte" Zeitpunkt (nennen wir es lieber: einen sehr guten Zeitpunkt), ist bei jedem anders. Ich persönlich finde die Zeit von 25 - 34 für die komplette Familienplanung ideal, (also mit spätestens 35 das letzte Kind gebären), weil zu dieser Zeit auch die Frauen, die Abi gemacht und eventuell studiert haben etwas Zeit hatten, um mal das Berufsleben anzusehen, ein paar Rücklagen gemacht haben, und einfach etwas Lebenserfahrung sammeln konnten, ohne dabei noch zu alt zu sein, um extreme Fruchtbarkeitsprobleme zu haben oder Risikoschwanger aufgrund des Alters zu sein.

    Rein biologisch gesehen ist aber sicher die Zeit zwischen 18 und 23 die beste. Aber für mich wäre das viel zu früh gewesen.


    Die ganz klaren Vorteile, die meiner Meinung nach junge Eltern haben sind jedoch, das man eben wenn man so 40 wird, die Kinder schon erwachsen sind und man im Grunde dann alles nachholen kann, was man glaubt verpasst zu haben, oder vielleicht schon mit Ende 40 / Anfang 50 Oma wird, was ich mir toll vorstelle!
    Aus Beruflicher Sicht denke ich ja, es gibt inzwischen soviele Langzeitarbeitslose bei den jungen Leuten unter 30, das es für eine sehr junge Mutter, die wegen der Kinder nicht arbeiten ging, ja schon ein besserer Stand ist, als wenn man auf die Frage "Was haben sie in den letzten Jahren gemacht?" nur sagen kann, das man Arbeitslos war. (Das man nichts gefunden hat trotz großer Bemühungen wird einem im dem Alter noch weniger geglaubt als später.)


    Ich finde es am wichtigsten, das der Partner stimmt, und wenn möglich das restliche Umfeld der jungen Familie. Das Geld sollte eine gewisse Grundlage schaffen, aber reich sein muss man meiner Meinung nach nicht für Kinder. Wenn das alles passt, dann ist das Alter meiner Meinung nach zweitrangig. Reife lässt sich eh nicht am Alter messen. Ich kenne auch 40jährige, die sich immer noch benehmen wie Teenager. :roll:

    Allerdings eine Einschränkung sehe ich schon... weit unter 18 ist meiner Meinung nach auf jeden Fall zu früh, egal wie reif oder wie reich man ist. Wenns passiert, okay, aber wenn man nichtmal volljährig ist finde ich es schon arg früh. Das ist dann wirklich "wenn Kinder Kinder bekommen."
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo!!!!
    Ich habe auch mit 22 das erste kind bekommen und mit fast 24 das zweite kind!!!! Ich bereue es nicht und würde es jederzeit wieder so machen!!!!
    War auch schon immer ein wunsch von mir früh mama zu werden!!!
    Tauscht ihr jüngeren Mamas euch noch irgendwo ab und zu aus????
    Liebe Grüße Daniela mit leonie und Luca
  • CosimaCosima

    2,173

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also, ich komme mir zwar nicht sooo als junge Mutter vor, wenn ich in der näheren Umgebung die Mädels mit den KiWas sehe, die eigentlich noch die Schulbank drücken müßten, aber in meinem Bekanntenkreis bin ich die einzige in dem Alter mit Kindern, insofern doch wiederum jung..... :grin: (und leicht konfus ;-) )

    Sophia habe ich mit 23 bekommen und bei Arthur bin ich kurz vorher 25 geworden.

    Ich wollte früher immer mit 17 das erste Kind, aber war dann froh, daß es anders kam. Jetzt bin ich 25, habe zwei Kinder, Abitur und eine fertige Ausbildung und sogar eine Arbeitsstelle (die allerdings wegen Inanspruchnahme von Elternzeit auf mich warten muß :biggrin: )
    Das finde ich, sind bessere Voraussetzungen, als mit 17, bzw. als ich 17 war, denn es ist bei jeder Mutter anders.
    Ich war mit 17 einfach in einer Situation, in die nicht unbedingt ein Kind hineinkommen muß....
    Bei anderen ist das anders (huhu Batisda ;-) )


    Ich persönlich bin ganz froh, so relativ jung Mutter zu sein. Mitunter kann ich dann noch lange auch eine Oma sein :biggrin: und es gibt eine Zeit "nach den Kindern"....
    Gut, bei anderen gibt es die Zeit "vor den Kindern", aber mir ist es so herum lieber....

    Lieben Gruß,
    Cosima
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Huhu Cosima,

    ich möchte mich gerne Deinen Satz "Es gibt eine Zeit nach den Kindern" anschliessen.
    Ich kann dann sagen wenn ich mein erstes Kind mit 22 Jahren bekomme, das zweite dann mit ca. 24 Jahren, das ich micht 40 Jahren wieder mein Leben habe. Und alles das machen kann was ich dann meine "verpasst" zu haben....
    Andere die ihre Kinder eher spät bekommen hatten früher ihre Zeit, dafür im Alter noch Kinder um sich, wo unsere schon selbstständig sind, und wenn dann nur die Enkelchen kommen...
  • CosimaCosima

    2,173

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich werde "mein Leben" vermutlich noch nicht mit 40 wiederhaben, denn ich möchte noch ein/zwei Zwerge.
    Aber mein Mann und ich haben uns darauf geeinigt, daß wir mit 30 (wir sind gleichalt) das Thema Kinder bekommen abschließen werden.
    Mal sehen, wieviele bis dahin noch zu uns wollen ;-)

    Lieben Gruß,
    Cosima
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich war 20 als ich meine Tochter bekam. Man kann nichts nachholen, denn wenn die Kinder älter werden wird man es selber auch und hat ganz andere Vorlieben und Hobbbys. Deswegen verpaßt man nicht unbedingt etwas, sondern es ist einfach ein anders Leben.
  • CosimaCosima

    2,173

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    *Sabrina* schrieb:
    Ich kann dann sagen wenn ich mein erstes Kind mit 22 Jahren bekomme, das zweite dann mit ca. 24 Jahren, das ich micht 40 Jahren wieder mein Leben habe. Und alles das machen kann was ich dann meine "verpasst" zu haben....
    Ich war 20 als ich meine Tochter bekam. Man kann nichts nachholen, denn wenn die Kinder älter werden wird man es selber auch und hat ganz andere Vorlieben und Hobbys. Deswegen verpaßt man nicht unbedingt etwas, sondern es ist einfach ein anderes Leben.

    Da stimme ich Marlies zu, es ist einfach ein anderes Leben.
    Und da die Leben der verschiedenen Menschen ganz individuell sind, kann man glaube ich keine Pauschalisierung machen.
    Man weiß ja auch nicht, wie es andersherum gewesen wäre, also wenn wir mit 40 die ersten Kinder bekommen hätten ;-)

    Ich für meinen Teil bin sehr zufrieden, wie es im Moment ist.
    Vielleicht sehe ich das in 20 Jahren anders, aber ich glaube mal, daß dem nicht so sein wird ;-) :biggrin: .

    Lieben Gruß,
    Cosima
  • LenchenLenchen

    4,118

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich möchte auch noch mal meinen Senf dazugeben...

    Ich war 21, mein Mann (damals noch Freund) 23, als wir unser Küken bekommen haben. Er ist ein absolutes Wunschkind, obwohl es eigentlich allen Regeln der Vernunft widersprach, da ich noch studiere. Trotzdem war es die beste Idee, die wir je hatten! :grin: Wir wollten halt früh Kinder haben, und in unserer weiteren Lebensplanung hätte sich in den nächsten 10 Jahren auch kein besserer Zeitpunkt gefunden. (Und ich denke, wer uns kennt, hält unsere Entscheidung doch für gelungen. ;-))

    Sicher glaube ich, dass Gisela recht hat, dass man mit Anfang 20 noch kein fertiger Mensch ist. Ich fühle mich zwar durchaus erwachsen (war auch nie ein großer Partygänger etc.), aber in den letzten beiden Jahren hat sich meine Persönlichkeit doch noch ganz arg gefestigt. Allerdings glaube ich, dass ich das zum großen Teil Janis zu verdanken habe. So ein Kind macht einen weitaus vollkommener als ein paar zusäziche Jahre, denke ich.

    Natürlich möchte ich meinen Lebensentwurf für keinen zur Regel machen. Ich denke, es bringt nichts, eine Frau zum Kinderkriegen oder Warten zu überreden, wenn sie nicht selbst davon überzeugt ist, dass der Zeitpunkt für sie okay ist.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hi,

    also ich finde schon das wenn man das Gefühl hat etwas nachholen zu müßen das man das kann... Ich sehe es an meiner Mutter sie hat mit 51 noch immer ein Kind zuhause und sie ist mit 40 als die Kinder zwar noch ZUhause waren aber Selbstständig Party machen gegangen usw.
    Ich finde das ist ganz induviduell je Person...
    Möglich ist aber ALLES....

    Ausserdem finde ich ändern man seine Meinung und seine Sichten sein Leben lang, daher ist man mit 50 meist noch nicht Erwachsen sag ich mal.
    Ich habe gerade so eine Phase durch gemacht in der ich mich von vielen "Freunden" verabschiedet habe, meine Einstellung zu einiges Dingen haben sich Grundlegend geändert.
    Das kam einfach so...

    Und ich denke solche Schübe wird es ein Leben lang immer wieder geben...
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Tritt unserer Community bei um alle Bereiche zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen!

Ratgeber

Ratgeber - Baby und Eltern beim Kuscheln

Social Media & Apps

Registrieren im Forum