Wie werde ich dem Grossen gerecht??

NiennaNienna

7,124

bearbeitet 20. 02. 2008, 19:43 in Geschwisterkinder
Es wäre ja auch zu schön gewesen...

Erst dachte ich, dass Tom die Ankunft seiner Schwester gut wegsteckt, aber mittlerweile merke ich, dass das nicht wirklich so ist.
Er findet sie toll, so ist das nicht, aber er hat schwer daran zu knabbern, das nun einer guter Teil meiner Aufmerksamkeit seiner Schwester gilt.
Gestern nachmittag hatte er wieder so eine "Weltschmerz-Heul-Attacke", die kommen immer dann, wenn das Fass überläuft. In den Zeiten dazwischen geht er mir gegenüber total auf Konfrontation, macht lauter Sachen, für die ich ihn schimpfen muss. Ausserdem ignoriert er mich, wenn ich ihn nicht laut anspreche und böse werde. Ist das diese klassische Aufmerksamkeitsforderung nach dem Motto: Wenn schon keine positive Aufmerksamkeit, dann wenigstens negative?? Ich versuche allerdings wohl ihm positive Aufmerksamkeit zu geben... ist nur echt schwer, wenn der kleine Kerl den ganzen Tag nur Mist baut!

Wie gehe ich denn damit jetzt um? Ich kann ja nicht die Kleine schreien lassen um mit ihm Lego zu spielen... und er muss sich halt einfach damit abfinden, dass er nicht mehr der Einzige ist... nur wie mache ich ihm das am Einfachsten?

Kommentare

  • karin83karin83

    2,299

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    da sist echt schwer ich weiß ... also ich habs immer so gemacht dass felix auf mir (wenn ich im schneidersitz gesessen bin) gelegen ist oder auch am rücken unter einem trapez oder er hat uns auch oft mein spielen zugeschaut - ich hab viel gesungen und mit fingerpuppen gespielt das hat beiden gut gefallen - felix war super glücklich wenn er schauen durfte - wenn er geweint hat hab ich ihn rungetragen oder geschaukelt dabei musik aufgedreht und mit moritz getanzt (felix am arm) oder auch einfach mich mit beiden auf die couch gesetzt und felix geschaukel und moritz vorgelesen...

    wenn felix geschalfen hat hab ich ihn in sein betterl gelegt und war nur für moritz da! hab mit ihm besonders tolle sachen gemacht: gemalt, gebastelt, platilin, zug gespielt usw. .. dinge die halt so einfach schwieriger sind zu spielen.

    ja post. aufmerksamkeit ist einfahc manchmal schwer wenn sie nur mist bauen aber zb bestärke ich ihn wenn er brav ist, felix den lulli unaufgefordert bringt, wegräumt, eiei macht oder bussis austeilt, brav zähne putzt, mir beim kochen, backen usw hilft - kleinigkeit die man sonst nicht wahrnimmt muss man jetzt verstärkt herausheben.... und wenn er den zwerg haut oder böse ist nicht so schimpfen sondern den zwerg nehmen und gehen - dh er will aufmerksamkeit durchs schimpfen und du gibst sie ihm nicht!!

    viell. hilft dir das einwenig! :confuded: :confuded:

    lg karin
  • HjördisHjördis

    2,857

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    karin83 schrieb:
    und wenn er den zwerg haut oder böse ist nicht so schimpfen sondern den zwerg nehmen und gehen

    :idea: ahhh... das werde ich auch mal versuchen!
  • tesorotesoro

    4,431

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Finde ich nicht gaaaanz so gelungen, denn dadurch werden aus Sicht des Kindes ja genau die Befürchtungen bestätigt, die der Auslöser für die Verhaltensänderungen waren. Das würde einen Teufelskreis in Gang setzen. Er hat Angst, dass du jetzt nur noch für das Kleine da bist und ihn nicht mehr lieb hast. Und genau das würdest du ihm bestätigen, wenn du das Kind nimmst und gehst.
    Wenn du Pech hast, kann das die Eifersucht verstärken und mehr Ausfälle provozieren.

    Und positive Aufmerksamkeit kann man auch ruhig mal geben, wenn er gerade ein Giftzwerg ist.
    Keine Angst, das ist in dem Fall keine Inkonsequenz, sondern der Situation angemessen. Es würde ihm vermitteln: Mama hat mich noch lieb (sogar, wenn ich mal Mist baue). Diese Erkenntnis wäre ganz wichtig. Er macht gerade eine echt schwere Zeit durch, das muss man immer mit bedenken.

    Unvermittelte keine Liebesbeweise (Ein dickes Kuscheln, eine Leib-und Magen-Speise, eine Runde durchkitzeln) helfen auf jeden Fall. Es muss ja keine Stunde Lego - Spielen sein.

    Und hab ein bisschen Geduld. Eure Familie muss ja erst mal wieder neu zusammenwachsen.
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben jetzt schon mal folgendes geändert:
    Wenn Papa da ist zur Schlafenszeit, nimmt er Luzie und ich bringe Tom allein ins Bett, wenn er das möchte. (' sonst ist ja immer die kleine dabei...)
    vielleicht fallen mir ja noch mehr Kleinigkeiten ein...
  • Caro2310Caro2310

    20,547

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ja, das halte ich auch für eine gute Idee. Halt versuchen Exclusive Zeit mit dem Großen zu verbringen. Also nicht nicht stundenlang (ich weis wäre mit Baby auch gar nicht möglich) aber die Zeit die du mit ihm verbringst, dann auch auf ihn konzentrieren. Und laß euch zeit. Der Große muß sich ja auch erst daran gewöhnen das er nicht mehr alleine ist. Es ist für ihn halt noch schwer zu verstehen, das das Baby dich so braucht.
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Danke Euch,

    ich hatte ja schon befürchtet, dass es nicht leicht wird... zum Glück ist Luzie nicht so anstrengend, wie Tom das war; das wäre der Super GAU geworden.
  • Silke76Silke76

    1,109

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Och jeee, ich versteh das. Bei uns ist es eher das andere "Extrem". Die Große reagiert mit Ablehnung mir gegenüber. Es ist aber auch wie verhext, wenn ich mich mit der Großen beschäftige kann ich darauf wetten, dass die Kleine nach ein paar Minuten anfängt zu weinen. :sad: Oder gestillt werden will oder sonstwas... Ganz toll ist es, wenn beide gleichzeitig heulen, die Große hat sich letztens ziemlich weh getan und das in dem Moment, als ich gerade die Kleine hochgenommen habe, weil sie ebenfalls geweint hat... WAS soll man da machen? In so einem Moment fühl ich mich echt überfordert, ganz ehrlich. Die Große versucht nun irgendwie die fehlende Aufmerksamkeit dadurch zu kompensieren, dass sich total an ihren Papa hängt, das interpretiere ich zumindest so. Ich bin dann total abgemeldet. Papa soll dann alles machen, wickeln, spielen, Geschichte vorlesen, kuscheln usw. Das macht mich echt manchmal fertig... :confuded: Die Kleine schläft nachts echt gut, aber tagsüber ist sie manchmal ein echter Quälgeist. :traurig04: Sie tut sich einfach verdammt schwer einzuschlafen und wenn sie dann mal schläft höchstens für ne halbe Stunde. Dann ist sie für ne kurze Zeit gut drauf, aber quängelt dann recht schnell auch wieder, vermutlich weil sie müde ist. Nur mit Geschrei einschlafen geht im Moment. Auch im Tragetuch ist es nicht besser. Hat jemand noch nen Vorschlag, wie ich mich verhalten soll??? Eigentlich weiß ichs ja: Ruhig bleiben, ist die Devise. Aber ich merke, dass ich eben gereizt reagiere, wenn die Große was von mir will, ich es aber nicht erfüllen kann, weil zB die Kleine weint. Dann bin ich wirklich nicht nett zur Großen und das macht alles nur noch schlimmer und komplizierter. Ächzzz
    Grüßle
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Gerade hätte ich den Grossen wieder mal am liebsten raus in den Wald geschickt.... er soll wiederkommen, wenn es ihm besser geht!!!
    Jaja, ich weiss, ich bin die Erwachsene und er hat die schwere Zeit.... aber es ist manchmal echt so, dass ich keine Chance habe.... wann immer ich den Mund aufmache (und das tu ich ständig) muss ich ihn schimpfen, oder zurückhalten oder sonst etwas negatives... ich VERSUCHS ja... aber er macht es mir nicht leicht. Da hab ich ihm heute sogar ein kleines Puzzlebuch mitgebracht, das habe ich grade zusammen mit ihm gemacht, und er stellt sich dabei absichtlich so blöd an, dass es keinen Spass macht die Puzzles mit ihm zu machen!
  • Kayleigh119Kayleigh119

    3,579

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo Nienna,

    dein Beitrag ist ja nun schon was älter, trotzdem meine Frage : Hat sich bei euch schon was gebessert ? Und wenn ja wie hast du es geschafft. Denn als ich deinen Beitrag las, habe ich nur gedacht " das ist ja wie bei uns" :roll:

    Ich bin nämlich auch grad am Rande eines Nervenzusammenbruchs dank unseres Grossen :confuded: der absolut nicht hört.
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Nein, leider ist es noch nicht viel besser geworden.

    Zum Glück hat der KiGa wieder angefangen, dann ist er da zumindest etwas ausgelastet.
    Wenn die Kleine mitspielt (sprich: ruhig ist) geht es, dann kann ich mit Tom etwas machen. Aber an so Tagen wie gestern, wenn sie dauerstillen will, läuft alles aus dem Ruder!
    Und dann hatte ich auch noch die Frechheit mich mal für ne Stunde in die Badewanne zu verziehen... und als ich wieder aus dem Bad rauskam fand ich einen völlig durchgeknallten Fastdreijährigen, und einen kreischenden Säugling auf dem Arm meines völlig entnervten Mannes vor.... und das nach nur einer Stunde...
    kurz: abgeben ist auch nur bedingt möglich.
  • Kayleigh119Kayleigh119

    3,579

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Och menno du Arme :troest: Bei uns ist es nicht so schlimm, da der kleine super lieb ist und ich nur alle 3-4 stunden stille. Und mir ist aufgefallen, das der Grosse lieber ist, wenn er statt ausgeschimpft wird, eher in positiven Situationen gelobt wird.
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ja, das mit dem Loben in positiven Situationen versuch ich ja.... ABER es gibt tatsächlich Tage, wo iich ziemlich suchen muss um etwas positives zu finden!!!! die sind dann echt von morgens bis abends verkorkst.
  • SoSoSoSo

    97

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo

    bei uns ist es manchmal auch recht schwierig.

    Erst hat die Große die Kleine nur geliebt, nur toll gefunden, teilweise war es echt schon zu viel - bis sie ein Krabbelkind wurde. Vorher war sie fast mütterlich zu ihr, jetzt sucht sie überall Baby`s wo sie ihre Gefühle ausleben kann .... - seit die Kleine wie ein "Gegenüber" wirkt, sitzen kann gibt es die normalen Geschwisterstreitereien.

    Ich gehe mal davon aus, daß es nicht nur die Eifersucht ist, aber die Große ist extrem provozierend.
    Sie war schon immer sehr willensstark und weiß genau was sie will. Es gibt so Tage, da will sie einfach Streiten. Da hilft kein Ablenken, keine postive Bestärkung, kein Ignorieren, ..... sie will einen richtig heftigen Streit. Die kleine Schwester wird da eher als "Knopf" benutzt um die Mama auf die Palme zu bringen. Ich glaube Schwester ärgern, ist da nur ein Mittel zum Zweck. Aber das kann ich ja schlecht ignorieren... .

    Was mich nervt, .... manchmal ignoriert sie total, wenn die Kleine etwa nicht will, .. die kann schreien und sauer werden und sie macht es trotzdem ... nichts schlimmes, aber da will sie auch schon eine massive Reaktion auf ihr Verhalten erreichen ...

    Sie liebt Streiten, daß sagt sie auch: .... sie streitet gerne ... - Toll :roll: - ich nämlich gar nicht.

    Sie ist sehr schlau, sehr kopflastig, hat immer Argumente, ist sonst total sozial auch ihrer Schwester gegenüber
    - aber wehe ich kann die Streitlust schon in den Augen erkennen. Dann ist fast unmöglich den weiteren Tagesablauf zu verändern. Alles läuft auf Provokation von ihrer Seite raus
    Es liegt auch nicht daran, daß sie zu kurz kommt - oder Situationen aushalten muß - diese Phasen hat sie auch, wenn wir mit ihr alleine sind, oder damals noch alleine waren.

    Grüße
    Soso
  • ClaudinchenClaudinchen

    1,522

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Puh, tat das gut diesen Beitrag zu lesen :confuded: - ich wollte schon was ähnliches posten, weil ich dachte nur bei uns gehts drunter und drüber und ich bin zu blöd mit 2 Kindern klar zu kommen ;-) , denn im Bekanntenkreis mit 2 kindern ist alles immer ganz easy und völlig problemlos :shock:

    ich finde die schlimmste Zeit abends. Da ist Frederik nölig und soll ins Bett will aber nicht und steuert voll dagegen und Fabian hat da mittlerweile auch seine sehr unruhige Zeit und ich weiss gar nciht wie ich beide halten soll... Fabi sitzt dann meist (brüllend :sad: ) im Maxi cosi währind ich FRrederik Bettfertig mache,dabei hab ich dann schon schweissperlen auf der Stirn. Meine Mutter meint nur, stell ihn halt nach unten, da hörst Du das nicht so---super, leider nicht meine Einstellung, kann ich nicht.
    Aber ich fürchte für die Situation gibts kein Patentrezept ?!?

    Tagsüber gehts eigendlich, beim Stillen verzieht Frederik sich oder guckt zu, geht bei uns aber auch turboschnell, in 15 min sind beide Seiten fertig, wenn er nur eine trinkt, entsprechend schneller.
    Wenn wir was unternehmen nehm ich Fabi ins Tragetuch , das klappt gut- Frederik sieht Fabian dann nciht so und ich kann mich voll mit ihm beschäftigen, da blüht er richtig auf.

    Auf dem Zahnfleisch bin ich trotzdem, denn ich versuch mit zu zerreissen, was naüturlich nicht geht :sad:
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    wenn ich abends allein bin, dann kommt Luzie ins Tuch während ich Tom bettfertig mache und beim Vorlesen und Legen auch. Dann hält sich das Gebrüll echt in Grenzen und ich kann das einigermassen regeln.
    Nur was ich mache, wenn Luzie dann so gross ist, dass das schlecht geht, weiss ich auch noch nicht.
  • ClaudinchenClaudinchen

    1,522

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin ja auch Tuch-fan, aber ich möchte abends Frederik auch noch mal auf den Schoss nehmen, zum Buch anschauen und ihn knuddeln, mit Tuch und Baby vorm Bauch ist das ja nicht möglich :sad: vielleicht die Zeit aufteilen, erst mit Tuch und Baby fertig machen und dann Fabian in den Maxi Cosi und das Buch ansehen, ich probiers mal....
  • NiennaNienna

    7,124

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich setze mich mit Luzie im Tuch zu ihm ins Bett, dann sitzt er neben mir angekuschelt zum Vorlesen
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum