Vornamen/Umfrage!!!

bearbeitet 30. 11. 2021, 14:59 in Kinderwunsch
Da hier immer wieder die Namenssuche ein Thema ist. habe ich mal einige Fragen an Euch.
Guckt Ihr eher in Bücher oder Online?
Was sucht Ihr genau? Die Bedeutung, wo der Namer herkommt, wie häufig er ist??
Welche Funktionen benutzt oder sucht Ihr, wenn Ihr online schaut? Was ist Ballast oder überflüssig?

Ihr könnt auch Beispiele hier verlinken, aber dann bitte dazu auch eine Erklärung von Euch.
«1

Kommentare

  • mudmud

    580

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben nur in Büchern geguckt. War irgendwie gemütliche und schöner, schwanger auf dem Sofa zu liegen und in Büchern zu schmökern als auf dem kalten Flur vor dem PC zu sitzen.
    Nach den Bedeutungen haben wir auch geguckt, die waren aber eher zweitrangig. Haben dann schließlich doch einen Namen gewählt, der gar nicht aus den Büchern stammte ...
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich mag die Seite http://www.beliebte-vornamen.de. Man kann die Hitlisten entweder nach Jahrgängen oder nach Ländern sortiert anschauen, beides haben wir sehr oft genutzt. Die Bedeutung des Namens war uns dabei eher unwichtig, hab im Nachhinein sogar festgestellt, dass Luise etwas Kriegerisches bedeutet :oops: (und hab schon wieder vergessen, was genau). Trotzdem finde ich die Möglichkeit wichtig, die Bedeutung nachzuschlagen.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Warum sind Jahrgänge wichtig?
  • sopie74sopie74

    2,615

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    wir haben auch bei der von Julla verlinkten Seite gekuckt, mir war wirklich sehr wichtig unsere Favoriten nicht unter den Top 10 (und möglichst auch nicht unter den Top 50 ;-) ) zu finden. Da ist die Seite wirklich toll.
    Jahrgänge waren für uns wichtig, weil man da schauen kann wie sich die Beliebtheit eines Namens entwickelt, da gibts ja echte Hyps, Dauerbrenner etc. Außerdem war's lustig zu schauen wie die Leute vor 100 Jahren so hießen...
    Und schön ist es auch die Nameshitlisten aus anderen Ländern zu sehen, zur Inspiration vor allem, weils ja eher ungewöhnlich ist und man die sonst nicht zu sehen bekommt

    Zusätzlich hatten wir den Namensduden (oder wie heißt der gleich?), schön fand ich da die Info zu Namensbedeutung und -herkunft - hab ich vor allem für unterwegs genutzt - zuhause und in der Arbeit klebe ich nämlich an meinem Laptop, der kommt auch mit auf die Couch ;-)

    VG, Sophie
  • SagunaSaguna

    1,742

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe vorallem im Abspann von Spielfilmen geschaut. :grin: Bis mein Freund meinte ich sollte nicht nur amerikanische Filme schauen.... ;-)

    Den gewählten Namen hatte ich schon vor der SS, aber trotzdem standen immer wieder auch noch andere zur Wahl, bis wir dann noch letztendlich den ursprünglichen Favoriten genommen haben. :roll:

    Ich habe alle Namensbücher die ich bekommen konnte richtig von A-Z durchgelesen. Wenn mir ein Name gefallen hat und dann noch von meinem Freund abgesegnet wurde, habe ich dann im Internet genaueres über diesen Namen gesucht. Dabei hat mir wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:M%C3%A4nnlicher_Vorname viel geholfen, und Jullas Seite.

    Die Bedeutung des Namens sollte für mich zumindest nicht abstossend sein, die Herkunft ist mir egal, und zu häufig sollte er auch nicht sein, das hatte ich selber in der Schulzeit.
  • dormidormi

    54

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben Bücher gewälzt und daraus Listen erstellt, die ständig ergänzt wurden um Namen, die man irgendwo hört oder liest. Wichtig war für mich, dass kein "r" oder "s" im Namen vorkommt wegen eventueller Sprachfehler (ist blöd, ich weiß). Außerdem mußte der Name kurz sein, weil unser Nachname relativ lang ist. Die Bedeutung war uns sehr wichtig, die Herkunft völlig egal. Wir haben auch die von Statistik Austria veröffentlichten Listen nach der Häufigkeit durchgesehen, damit unser Kind keinen "Mode"namen bekommt.

    Wir dachten, dass wir mit Noah etwas sehr ungewöhnliches gefunden hätten - in 2007 wurden allein in Wien 55 Jungs Noah genannt! - Zumindest schafften wir es nicht unter die Top 10 der Häufigkeit.

    lg,
    dormi
  • maxi37maxi37

    5,192

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab im Internet geschaut und in Büchern und ich trau es mich garnicht zu sagen, in Todesanzeigen :oops: , Aufgefallen ist mir nirgens was besonderes was mir gefiel. Irgendwann hab ich mir dann nochmal das Internet vorgenommen und ein paar rausgeschrieben. Ja und am Ende wurde es Tim. Und den zweiten Name Danilo bekam er, weil ich früher einen Bekannten hatte der so hieß und ich den Namen immer sehr schön fand.
  • sopie74sopie74

    2,615

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ... ach ja, passend zu Maxis Todesanzeigen habe ich oft beim Spazierengehen auf dem Friedhof (ist ein ganz alter auf dem auch seit 60 Jahren niemand mehr begraben wird - also eher ein Park) auf Grabsteinen nach Namen geschaut - einen Mädchennamen hatte ich auch da gefunden, den haben wir dann ja nicht gebraucht ;-)
  • krabbeltierkrabbeltier

    3,047

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    bei uns musste es was nordisches sein oder da beliebt, auf keinen Fall in den Top 50 in Deutschland, kein Modename. Auf der Seite von Julla habe ich auch geguckt das ist total interessant auch welche Vornamen in bestimmten Bundesländern beliebt sind finde ich interessant zu lesen. Im Großen und Ganzen haben wir die Namen dann aber nicht aus Büchern sondern die sind uns so zugeflogen ;-)
  • sandra_83sandra_83

    1,193

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    uns war es egal ob der name nun auf irgend ner hitliste stand oder nicht. wir wollten einen namen der uns gefällt und zum nachnamen meines freundes passt. ausserdem war mir wichtig das er kurz ist. wir wußten die namen für beide geschlechter eigentlich gleich (mit dem mädchen das hat sich ja dann erledigt ;-) ). nachgeschaut haben wir weder im internet noch in büchern, keine ahnung warum. liegt wahrscheinlich daran, dass uns egal ist woher der name kommt oder was er bedeutet.
  • SagunaSaguna

    1,742

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ...wir wollten auch kein "R" im Namen und höchstens 2-silbig...
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben in Büchern und online geschaut und dann eine Liste geschrieben, jeder hat seine Vorschläge notiert und die des anderen, die einem nicht gefielen, gestrichen.
    Geschaut haben wir nach einem eher kurzen Vornamen (wegen unseres eher langen Nachnamens), nach der Bedeutung des Namens und der Bedeutung für uns (man nimmt eher keinen Namen, mit dem man jemand verbindet, den man nicht mag :biggrin: ). Den zweiten Vornamen haben wir als Erinnerung an die Studienarbeit meines Mannes (in Oslo) genommen, weil wir danach zusammen gekommen sind.
    Ansonsten wollten wir möglichst auch keinen Namen aus der TOP 10 Liste und keinen, den man im Dialekt schlimm "verhunzen" kann :biggrin: . Dann haben wir noch als Tipp beherzigt, dass der Vorname nicht mit dem gleichen Buchstaben endet wie der Nachname beginnt.

    LG!
  • supisupi

    8,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe so einen Uraltschinken "Beliebte Vornamen" hier rumstehen, der ist von meinen Eltern aus der Zeit, bevor ich geboren wurde.
    Da habe ich immer mal reingeschaut, aber nicht wirklich "gesucht", höchstens mal die Bedeutung nachgelesen o.ä.
    Wir haben Geburts-, Todes- und Hochzeitsanzeigen angeschaut und sind dabei am Namen "hängengeblieben", noch bevor ich überhaupt schwanger wurde. Mein Mann hat auch noch bei sich in der Firma (Großkonzern) mal geschaut, wie die Leute mit Vornamen heißen, die den gleichen Nachnamen haben. Der 2. Name bringt bei Melanie etwas von mir ein, ich trage den gleichen 2. Namen und bei Nadien waren wir uns sponatn sofort einig, dass eigentlich nur einer vom Klang passt.
    Für einen Jungen stand für mich schon eeeeeeeeeewig fest, dassd er mal Daniel heißen würde. Das hätte meinem Mann auch gefallen und da hätte ich auch nicht mit mir reden lassen. Aber wir haben ja dann keinen Buben bekommen.

    Die Bedeutung haben wir uns mal angeschaut, das ist für uns persönlich aber echt unwichtig gewesen.
    (By the way: es hätte auch nicht gepasst: Melanie heißt "die Dunkle" udn sie ist ein helles, blondes Mädchen...) ;-)
  • MamaclaudiaMamaclaudia

    1,488

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab überall aufgepasst, was für Namen mir so unterkommen. In Büchern, Filmen, Forum ( :biggrin: ) Supermarkt etc. Und wenn dann was dabei war, hab ich im Netz gekuckt, dass der Name nicht bei den beliebtesten ist.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben in Büchern nachgeschlagen und uns war es wichtig, daß es deutsche Namen sind, wo auch die Bedeutung für uns eine große Rolle spielte. Ich finde nämlich, daß man mit der Bedeutung des Namen dem Kind auch etwas mit auf seinen Lebensweg gibt.
  • bisquitbisquit

    231

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab schon immer gesagt wenn mein erstes Kind ein Mädchen wird soll es Johanna heißen.
    Meine Marlene hab ich nach der alten Dietrich benannt.
  • Iris3105Iris3105

    2,619

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben online unter www.firstname.de geguckt, dann unter der von Julla genannten Page. Und wir haben auch Bücher angeschaut. Wir wollten immer einen zweiten Vornamen (für Mädchen Elisabeth nach meiner verstorbenen Mama und für Jungen Maximilian für den verstorbenen Papa meines Mannes).
    Der erste Vorname mußte dazu passen. Ich wollte eigentlich eine Ranja Elisabeth und mein Mann eine Ronja Elisabeth, da wir uns da nicht einigen konnten, gab es eben eine Svenja Elisabeth.
    Svenja bedeutet kleine Kämpferin und das hat sie in ihrem Leben schon mehrmals bewiesen. :biggrin:
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Runkelrübe schrieb:
    Wir haben in Büchern nachgeschlagen und uns war es wichtig, daß es deutsche Namen sind, wo auch die Bedeutung für uns eine große Rolle spielte. Ich finde nämlich, daß man mit der Bedeutung des Namen dem Kind auch etwas mit auf seinen Lebensweg gibt.

    Das unterschreib ich mal so! Der Name unserer Tochter bedeutet "Liebe". Ihr zweiter Name ist von ihrer Ururgroßmutter. Alle unsere Kinder sollen noch einen Namen aus der Familie dazu bekommen.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    lilly stand schon vor der SS fest. ich weiß gar nicht mehr, warum und weshalb. die bedeutung (fülle, vollkommenheit) kannte ich vorher nicht. auf florentine bin ich bei www.babyclub.de gestoßen. der name und die bedeutung (die blühende) habenmir gut gefallen und mich irgendwie nicht mehr losgelassen. mein mann wollte dann sogar noch während der SS, dass lilly umbenannt werden soll. das wollte ich aber nicht, da alle bereits den namen kannten udn wir sie auch schon so angesprochen haben. darum wurde es dann zwei namen ;-). für`s zweite kind hätten wir auch schon wieder einen mädchennamen. dieses mal hat mein mann einen gefunden, den er besonders schön findet.
  • puelsekenpuelseken

    796

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Uns war auch die Bedeutung des Namens wichtig und er sollte nicht zu "exclusiv" sein, damit er noch zum Nachnamen passt. Wir haben aber erst einige Namen aufgeschreiben und dann in Büchern nachgesehen. So ist dann z.B. "Jakob" rausgefallen, obwohl wir beide den Namen sehr mochten, aber die Bedeutung "Fersenhalter" dann doch etwas doof fanden.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich habe bei der namenswahl gezockt, denn mein mann und ich hatten ueberlegt, wenns ein junge wird, kriegt er seinen nachnamen und den von ihm favorisierten vornamen, und wenns ein maedchen wird, wirds mein nachname und ich darf massgeblich den ersten vornamen aussuchen.
    der jeweils andere partner durfte aber einen zweiten vornamen waehlen.

    na, ich hab halt gedacht, meine familie kann nur maedchen, und ich "gewinne" auf jeden fall, aber da hab ich komplett falsch gelegen. :biggrin:

    der erste vorname war dann schon voellig klar, leiderleiderleider schwirrt er auch seit jahren in den top ten rum.
    er hat aber eine sehr schoene bedeutung, das war fuer mich sehr wichtig:
    ich wollte gern, dass die vornamen eine bedeutung haben, die ich meinem kind mit ins leben gebe, sozusagen.

    also hab ich fuer den zweitnamen echt recherchiert, bis ich was passendes gefunden habe.
    ich habe aber nur im internet gesucht, da ich keine namensbuecher kaufen/leihen wollte, da dann vor allem auf der von julla genannten seite.

    trotz top ten find ich die namen klasse und sie passen auch zum zwerg :-)

    blackaliss
  • July78July78

    1,031

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab überall gekuckt wo man nur kucken kann, Internet, Bücher, Fernsehen, Zeitung.... Auch in der örtlichen Zeitung wo immer die Babys drin stehen die in der Woche geboren wurden, um zu sehen welche Namen gerade so in sind und welchen wir also nicht nehmen ;-)

    Für mich ist total wichtig, dass man sein Kind mit dem Namen identifizieren kann, ich muss mir denken, ja dieser Name würde zu meinem Kind passen, auch wenn ich mein Kind noch nicht kenne weil es ja noch in meinem Bauch ist... Aber einfach irgendeinen Namen zu nehmen weil man ja nunmal einen Namen braucht, käme für mich nicht in Frage. Also ich hab laaaaaange darüber nachgedacht ;-)

    Bedeutung finde ich auch wichtig, aber bei Melina sind wir nicht danach gegangen. Der Name hat uns einfach super gefallen, er ist recht selten und er passt zu ihr. Bedeutung ist nix besonderes, nur "die von der Insel Melos kommende, aus dem griechischen". Aber bei Matteo (so soll er heißen, aus der Signatur kann man es ja noch nicht erkennen) finde ich, davon abgesehen dass ich den Namen super süß finde, die Bedeutung auch wunderschön, "Geschenk Gottes" und das passt auch ganz besonders zu ihm ;-)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Überwiegend ist die Bedeutung wichtig, wie ich das jetzt so sehe, und ob der nicht gerade angesagt ist.
    Wobei man ja nie weiß, wann er dann trotzdem irgendwann "In" sein wird.

    Habt Ihr in den Namensbanken im Internet etwas vermisst?
  • sopie74sopie74

    2,615

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    schön hätte ich z.B. gefunden, nach berühmten Namensvertretern suchen zu können (das hab ich dann halt über WIKI gemacht)
  • DaniiDanii

    694

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Bei viel zu vielen steht die Aussprache nicht dabei! Man hat dann einen tollen Namen und erfährt dann das er total anders ausgesprochen wird wie z.B Tertia (Törscha) da hat das eine mit dem anderen nix mehr zu tun!
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Meinst Du Lautsprache, wie im Wörterbuch??
    Hm...aber bei diversen Dialekten wird das wenig bringen, oder mein Ihr doch?
  • sopie74sopie74

    2,615

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Das ist ja eigentlich was, das bei der Namensherkunft mitlaufen könnte. Wenn ich weiß das Tertia z.b. aus dem englischsprach. raum kommt, und dann noch die entsprechende Lautschrift vermerkt ist, wirds klarer finde ich... dann kann man sich ja immer noch entscheiden es deutsch (Terzia) auszusprechen...
    Das kann nämlich böse ins Auge gehen: Bekannte von uns haben ihre Tochter Gretchen genannt (an und für sich schon :roll: ), wenn man aber weiss (und sie wussten es wohl wirklich nicht, kann ich kaum glauben) dass das in USA ein beliebter Name ist der GRÄÄÄTSCHN ausgesprochen wird, hätten sie das Kind vielleicht doch einfach Greta genannt...
  • EinhornEinhorn

    3,873

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben bei http://www.rund-ums-baby.de/vornamensuche/ geguckt.
    Uns war wichtig, daß der Name nicht zu häufig vorkommt und sich nicht verniedlichen lässt.

    Bsp: Die eine Cousine von Kaya und Dominic heißt Carla Linnea. Zu ihr wird oft Carlchen gesagt. Das find ich bescheuert; also Carlchen.
    Für Kaya ist das Baby Carla, obwohl sie mittlerweile 14Monate alt ist. Wenn die Beiden später zur Disco gehen, sagt Kaya vielleicht immernoch Baby Carla. :biggrin:
    Kaya wird einfach Kaya gerufen.
  • LexiLexi

    200

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir sind gläubige Menschenkinder und haben gleichzeitig einen Hang zum alten Testament und zur jüdischen Kultur; darum waren fast alle unsere Namen ( auch die für den Fall, dass wir Jungs bekommen) biblische Namen. Bei der Auswahl haben wir uns nach der Bedeutung gerichtet.

    Ich habe sooooooooo lange auf mein Babyglück warten müssen, dass es mir wichtig war, sinnträchtige und besondere Namen zu finden; denn beruflich habe ich so viel mit Kindern zu tun, dass viele Namen schon negativ besetzt waren.
    Erst lange nach unserer Auswahl, ist uns ( den Paten und mir) aufgefallen, dass sowohl Hannah, als auch Sarah Frauengestalten der Bibel sind, die ebenso lange wie ich- fast schon ohne Hoffnung- auf ihre Kinder warten mussten.
    Zufälle gibt es.....


    Übrigens: Es gibt im Internet auch Listen mit ausschließlich biblischen Namen. Da sind noch echt tolle dabei.....
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    @einhorn:
    ich finde carlchen gar nicht so schlecht ;-) hoert sich doch ganz frech an fuer eine kleine carla ...
    bloed waer bloss, wenn eure carla irgendwann mal nur noch "baby" heisst, was bestimmt auch keiner wollte :biggrin:

    was ich eigentlich sagen wollte:
    mit der lautsprache, das find ich auch wichtig.
    man kann doch jeden laut samt betonung in dieser lautsprache darstellen, und gerade bei exotischen namen aus fremden laendern hilft das enorm.

    auch wenn lautsprache zu anfang etwas gewoehnungsbeduerftig ist, kann man sich schnell hineinfinden - gabs doch frueher in den englisch-/franzoesisch-/spanisch-schulbuechern auch.
    wenn man vielleicht auf der namens-website noch die lautsprache als pdf zum ausdrucken und danebenhalten geboten bekommt, ist doch alles gut.

    @marlies:
    meintest du dialekt, wenn es um die namenswahl an sich geht? das ginge, soweit ich weiss, mit der lautsprache.

    oder meintest du den dialekt, der im umfeld des kindes gesprochen wird und z.b. im ruhrgebiet zu solchen dingen fuehren kann wie maurice = mauritze oder jaqueline = schackeliene?
    :biggrin: ich glaub, da kann man eh nix machen.

    blackaliss,
    ganz ohne abkuerzung
  • EinhornEinhorn

    3,873

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Carlchen hört sich männlich an, also kleiner Karl. Na ja, soll mir egal sein. Unsere Kaya wird von meinen Schwiegers Kaya gerufen, das war uns wichtig.

    Von Meiner einen Schwester die beiden Kinder heißen übrigens Laura und Kevin. Kommt von "Lauras Stern" und "Kevin allein zu Haus".
  • bratenbraten

    2,538

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich hab mir oft das impressum von spiegel und co. durchgelesen, aber tatsächlich auch todesanzeigen und grabsteine.... wir fanden die statistik von beliebte-vornamen.de sehr hilfreich - wir wollten keinen sehr weit verbreiteten namen, aber gleichzehitig einen den jeder kennt (und aussprechen und schreiben kann). und peter ist zwar auf platz 1 der hitliste von 1890-2002, aber seit 1990 heißt kaum ein kind so... er heißt mit zweitnamen maxim, das hätte uns auch als erstname gut gefallen. aber mein mann ist ja ein kleiner riese mit über 2 metern, und da war uns das risiko zu groß ein evtl. großes kind auch noch "maxi" zu nennen.

    ich selbst sollte eigentlich mal astrid heißen, was ich auch sehr schön finde. aber die große schwäbische verwandtschaft hätte da vermutlich "aschtrid" draus gemacht. und jetzt lebe ich ja auch noch hier, von daher bin ich sehr dankbar dass meine eltern sich darüber gedanken gemacht haben...

    wie macht ihr das eigentlich, wenn ihr 2 namen (für mädchen und junge) aussucht - kommt der unbenutzte name dann beim nächsten (passenden) kind zum zug oder ist der dann "verbraucht"? unser damaliger mädchenfavorit hat mir sehr gefallen, aber irgendwie hab ich das gefühl es passt jetzt nicht mehr.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    (@einhorn: stimmt schon, hoert sich erstmal maennlich an, aber ich finds niedlicher als z.b. alex statt alexandra, sicher ansichtssache :-)

    hm, also die besagte carlchen-carla, die ich kenne, hat einen sozusagen "aufbewahrten" namen (wenn wir noch ein kind bekaemen + es wuerde ein maedchen/wenn ich ein maechen bekommen haette).

    ich wuerde nach gefuehl entscheiden, obs noch passt.

    bei meiner ersten ss, die in einer fehlgeburt endete, hatte ich einen namen fuer ein maedchen - den wuerd ich nicht mehr vergeben, der ist jetzt ein sternchenname.

    aber mit den "besonderen" oder "seltenen" namen bin ich immer ein wenig zwiegespalten.
    ich verstehe das, und mir gings ja genauso, als wir einen namen fuer unseren zwerg gesucht haben.
    als erstes dachte ich, nee, der soll nicht wie alle heissen, ich will was besonderes.
    aber mein mann hatte ja dann die wahl ;-)

    ich habe aber immer mehr den eindruck, dass so viele kinder einen derart individuellen namen haben, dass es fast unmoeglich wird, sich da noch abzusetzen.

    in einem grossen teil meiner familie hat _ueberhaupt niemand_ einen normalen namen. ich auch nicht, und ich bin dafuer frueher ziemlich viel aufgezogen worden *nerv*. unsere zweiten vornamen sind noch schlimmer :biggrin:

    wird man heute als kind eigentlich immer noch wegen des namens aufgezogen oder ist das inzwischen egal?

    das mit der aschtrid find ich aber auch sehr wichtig.

    blackalisch ;-)
  • EinhornEinhorn

    3,873

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin damals in der Schule wegen meinem damaligen Nachnamen aufgezogen worden.
    Wie das heute ist, weiß (noch) nicht.

    Wir hatten erst angefangen nach Namen zu suchen, als wir wußten was es wird.
    Jedes Kind bekam davor einen neutralen Namen, als ich noch schwanger war.
    Kaya hieß "Pünktchen", mein Sternenkind heißt "Flöckchen" und Dominic hieß "der Bauchbewohner". Und das war ganz gut so. Sonst hätte unser Sternenkind keinen Namen.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also wir wollten dass unser Kind die selben Initialen hat wie wir. Also muste der Mädchenname mit C sein wie meiner und der Jungenname mit M wie der von meinem Mann.

    Dann haben wir auch im Internet und im Stammbuch, sind hinten immer ein paar Seiten mit Vornamen (da ich das Stammbuch von meinen Eltern habe, stehen dort natürlich auch viele ältere Namen drin.), geschaut.

    Als Mädchenname war dann Celine recht schnell klar nur bei einem Jungennamen konnten wir uns nicht richtig entscheiden. Dann haben wir aber irgendwann gesagt dass es nicht fair wäre so lange zur warten eine Entscheidung zu treffen und dann haben wir uns für Marlon entschieden.

    Es wurde dann eine Celine.

    Allerdings wenn ich noch einen Jungen bekommen würde, dann würde er Marlon heißen. Ich finde nicht dass der Name verbraucht ist, man wusste ja nicht was es wird. Bei einem Sternenkind finde ich ist es etwas anderes, weil dieses Kind ja den Namen bekommen hat.

    Auch mit einem 2. der mehr Vornamen finde ich persönlich nicht toll. Ich selber habe 3 Vornamen, aber die kennt kaum jemand. Daher würde ich eher einen Doppelnamen nehmen als noch Namen anzuhängen die nicht benutzt werden.
  • supisupi

    8,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hab gerade von einer Bekannten gehört, die wollten gerne einen Norwegischen Namen, weil sie so Fans von dem Land sind. Sie haben dann einfach im Internet die ganzen Listen der Nationalmannschaften im Sport durchgeschaut und dann auch tatsächlich einen Namen für ihren Sohn dort gefunden. Fand ich auch ganz originell.
    Und ich kenne einen, der sollte auch einen nordischen/skandinavischen Namen bekommen. Die Eltern haben sich dort im Urlaub ein normales öffentliches Telefonbuch genommen, blind aufgeschlagen und einfach mit geschlossenen Augen mit dem Finger hineingezeigt. Der Name auf den sie stießen wurde der Name des Kindes. :confuded:
  • krabbeltierkrabbeltier

    3,047

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    supi schrieb:
    Der Name auf den sie stießen wurde der Name des Kindes. :confuded:

    oh auch gefährlich wenn das dann wirklich der Erste sein muss den man da tippt oder gefiel der auch sofort?
  • supisupi

    8,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Er gefiel wohl.
    Er lautet: Jenk.
    Ist also mit dem hier bekannteren Jens nicht unähnlich, von daher....
    ich weiß auch nicht, ob die das ggf. öfter gemacht haben oder hätten wenn es wirklich ein name gewesen wäre, der nicht gefallen hätte....
    Aber ich fand die Idee schon recht außergewöhnlich und auch etwas "mutig" sozusagen.... ;-)
  • MaaamiMaaami

    16

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab mir bei Malin ein dänisches Namensbuch im Urlaub (logo in DK) gekauft und das förmlich gefressen. Zusätzlich hab ich aber auch noch im I-net sämtliche Seiten angesehen. Die Bedeutung war mir eigentlich schon nicht ganz unwichtig, aber da es ja unbedingt ein skandinavischer Name sein musste, war das nicht so ganz einfach.
    Zudem möchte ich nun beim zweiten einen Namen, der selten ist aber trotzdem nicht abgehoben und noch als Name für ein Mensch erkennbar ist ;-)

    Momentan find ich diese Seite hier ganz gut:
    http://www.baby-vornamen.de/?PHPSESSID= ... 2e96e6dd22

    Aber ich glaub, ich hab mich schon festgelegt :biggrin:
  • michi04michi04

    419

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben auch im Internet gesucht - wichtig war uns, dass es auch Bedeutungen gab aus anderen Ländern - Mina ist z:b. ein bekannter persischer Name - die seite heißt:baby-vornamen.de. Zum Glück hatten wir uns auf einen Anfangsbuchstaben festgelegt, so viel die Suche etwas leichter. Toll an der Seite finde ich die genaue Untergliederung nach den ersten 2 Buchstaben. Wir hatten 2 Namen zur Auswahl und haben die Reihenfolge tatsächlich unmittelbar nach der Geburt festgelegt, nachdem wir Mina gesehen hatten. Malou hätte so gar nicht gepasst. ;-)
  • InaMausInaMaus

    2,055

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Joshua hat seinen Namen von dem Album "Joshua Tree" von U2, weil speziell diese Musik, mich und meinen Verlobten verbindet.

    Bei Marlin haben wir uns sehr schwer getan Anfangs, denn eigentlich haben wir wieder versucht, wie bei Joshua, den Namen in einem ganz bestimmten Lied bzw.Film etc. zu finden. Es kam auch noch eine andere Band ausser U2 in Frage, aber nirgends gab es einen "vernünftigen" Namen..
    Die Namensdatenbanken im Internet hatte ich auch schon hundert mal durch und eigentlich dachte ich, hätten wir einen Namen gefunden, bis mein Schatz eine Woche vor ET meinte, dass das doch nicht der Richtige wäre :roll: :shock:
    Dann haben wir versucht, Namen auszudenken, die es in Wirklichkeit nicht gibt (war aber eher ein Spass), dann kam er plötzlich auf Marlin :grin: Der Name gefiehl uns auch nach Tagen noch super, also sollte der Kleine so heissen..
  • milchbartmilchbart

    2,721

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben auch diverse Möglichkeiten genutzt, zum einen natürlich das Internet, welche Seite das genau war, weiß ich nicht mehr. Friehöfe haben wir auch den ein oder anderen abgegrast und bei unseren Vorfahren geschaut, was es da für Namen gab. Die Ausbeute bei Männernamen war dabei nicht gerade spannend: Herrmann, Karl, Friedrich/Fritz... Auf Marek sind wir dann unabhängig voneinander in einer Zeitschrift gestoßen. Lina heißt nach ihrer Uroma.
    Ich denke, während der SS ist die Aufmerksamkeit häufig auf Vornamen gerichtet, so dass man immer und überall darauf achtet und man sich interessante Varianten merkt.

    Uns war wichtig, dass die Namen nicht übermäßig häufig bei gleichaltrigen auftauchen (na gut, ist bei Lina nicht so wirklich gelungen, aber da war mir der Name meiner Oma schon seit langem ein Anliegen), aber auch nicht so dermaßen außergewöhnlich sind, dass die Kinder nur damit gefoppt werden. Der Dialekt der Familie (badisch, wie schon erwähnt wird z.B. die Astrid zur Aschsritt) brachte gewisse Einschränkungen, zudem mochte ich nicht, dass in Familie- und Freundes-/Bekanntenkreis schon derselbe Name bereits verwendet wurde.

    Was mir an eine NAmensliste wichtig sind, wäre Bedeutung (weil es interessant ist), Herkunft, und bei exotischen/unbekannteren Varianten tatsächlich die Aussprache. Bei der von Julla genannten Seite gefällt mir, dass man die Häufigkeit des Namens in Verlauf der Jahre sich anschauen kann.
  • Iris3105Iris3105

    2,619

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Bei mir stand es immer schon fest, dass ein Mädchen den Zweitnamen Elisabeth (für meine verstorbene Mama) und ein Junge Maximilian (für meinen verstorbenen Schwiegervater) haben sollte. Und dann mußte also ein Erstname her, der zu diesen Namen passt. Und genauso sollte der Name auch nicht zu häufig vorkommen, da wir beide nicht wollten, dass unser Kind auch mit noch fünf anderen aufsteht, wenn der Name gerufen wird und kurz sollte er sein, damit man ihn nicht noch abkürzen kann. So sollte es dann bei Mädchen Svenja oder Saskia (es wurde dann Svenja) sein und bei Jungen Julian oder Niklas (da waren wir uns noch nicht ganz einig, hatte sich aber eh erledigt :biggrin: )
    Nachgeguckt haben wir bei der Seite von Julla und bei www.firstname.de (da gucken auch die Standesämter, ob der erlaubt ist) und natürlich auch in Büchern.
  • Iris3105Iris3105

    2,619

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Da ja wieder neue Mamas dazugekommen sind, wollte ich auch ihre Entscheidung wissen, warum die Eltern genau diesen Namen für ihr Kind gewählt haben.


    Unsere bedeuten ja:

    Svenja: kleine Kämpferin
    Iris: Griechische Götterbotin
    Robert: Der Ruhmreiche, Der Ehrenhafte.
  • tinattinat

    11,944

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin zwar nicht neu, hab aber gesehen dass du den hochgeholt hast und ich hab da nichts geschrieben ;) Also, wir haben zuallererst nach einem Namen gesucht, der zum Nachnamen passt. Weil der eben wirklich schön ist und es einen guten Klang geben sollte. Dann sollte der Name auch nicht so lang sein, aber das war irgendwie so persönliche Präferenz aus der grauen Vorzeit: Als wir noch frisch zusammen waren, haben wir uns immer vorgestellt, dass wir irgendwann ein kleines Mädchen bekommen, das sollte dann Pia heißen. Pia wollten wir dann die vielen Jahre später doch nicht mehr. Ich habe dann nach einem Namen gesucht, der mit dem gleichen Anfangsbuchstaben wie der Nachname beginnt und eben nach Möglichkeit auch mit den ersten beiden. Der Grund dafür war, dass wir damals in unserer Firma Kürzel für unsere E-Mail-Adressen hatten. Frau Freude war dann frfr und so weiter. Und dieses frfr hat mich irgendwie nicht mehr losgelassen, und na ja, irgendwann kam der Name dann... ;) Die Potente hatte also nichts damit zu tun.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,

    Also wir haben in zeitschriften im TV Internet und einem Namenbuch nachgeschaut was uns gefällt.Wir wollten keine neumodischen namen haben sondern was besonderes eben.
    Erst hatten wir nur einzelnammen und bis wir dann auf die idee gekommen sind wir könnten ja auch doppelnamen nehmen und das haben wir dann auch gemacht.

    Da gabs zwar einmal das problem mit dem Standesamt die haben im KH angerufen und wollte mir mir sprechen .Die Dame am telefont hat nur gemeint Frau D. wollen sie ihrem das Kind wirklich antun einen Doppelnamen zugeben und ich habe nur gesagt es ist meine entscheidung wie mein Kind heißen soll und uns ist bewusst das sie auch so Unterschreiben muss .Und die dame hat dann nur gemeint ja wenn sie es so wollen dann machen wir es eben.Und bei den anderen zwei kids haben sie gottseidank dann nicht mehr angrufen.

    Namen meiner Kinder:

    Sarah-Katharina:(sarah beteutet: hebräisch: die Fürstin, Herrin)(katharina beteutet: griechisch: die Reine)
    Caroline-Sophie:(caroline beteutet: die Freie )(sophie beteutet:griechisch: die Weisheit)
    Jonathan-Leonhard:(jonathan beteutet hebräisch: Geschenk Gottes, Gott hat gegeben)
    (leonhard beteutet :zusammensetzung aus dem lateinischen leo = Löwe und dem Althochdeutschen harti = hart, kühn = löwenstark)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin auch nicht neu, habe aber auch noch nichts geschrieben. Also, meine Beiden haben ja zwei dänische Großmütter und auch wenn die skandinavische Herkunft nicht mehr so die große Rolle spielt (mein Mann und ich sind selbst z.B. nicht zweisprachig aufgewachsen), wollten wir doch skandinavische Namen.
    Liva ist eine dänische Abkürzung von Olivia, was zwar kein typisch skandinavischer Name ist, aber meine dänische Großmutter hieß so. Auf Liva sind wir durch einen dänischen Film gestoßen ("Mifune"), in dem eine Frau Liva heißt. Wir fanden den Film toll und auch die Schauspielerin, damit war der erste Name gefunden.
    Liva hat noch den Zweitnamen Siri, den haben wir glaube ich aus einem Namensbuch (wir haben auch ein dänisches Namensbuch zu Hause), der Name ist finnisch und kommt von Sigrid. Und erst nach der Entscheidung ist uns aufgefallen, dass das wiederum der Name einer der Großmütter meines Mannes ist.
    Die typische Reaktion auf den Namen Liva ist: "Wie heißt sie?" "Liva, wie Lisa mit v in der Mitte." "Ach so. ... Das ist ja ein schöner Name!" Den Dialog hatte ich schon so oft. :grin:

    Janne ist eine Abkürzung von Johanna und in Dänemark ein Mädchenname, in den Niederlande und in Finnland ein Jungenname (z.B. gab es doch diesen finnischen Skispiringer Janne Arhonen). Lustigerweise habe ich auch mal eine Frau getroffen, die überlegt hatte, ihren Sohn Janne zu nennen, was sie aber doch nicht gemacht haben. Johannes hieß mein dänischer Großvater. Und Johanna ist ja lautlich nicht so weit weg von Hanna, das war meine deutsche Oma. Damit waren uns aber dann auch die schönen Namen aus der Familie ausgegangen. Wir wollten aber auch einen zweiten Vornamen für sie, auch wegen der leichten Uneindeutigkeit und dann haben wir noch Lene dazugenommen, weil das für mich so ein typisch dänischer Name ist. Wir kennen aber niemanden, der so heißt. Janne hat aber manchmal auch den Spitznamen "Hilda", einfach weil das ein ganz ganz frühes Wort von ihr war, auch wenn keiner weiß, was sie damit gemeint hat. Leider sagt sie das inzwischen nicht mehr.

    Beide Namen sind ungewöhnlich, aber das war gar nicht das Ausschlaggebende. (Allerdings habe ich in Köln habe aber mal zu meinem großen Erstaunen ein "Liva Café" und das Geschäft "Liva Moden" entdeckt, beides mit orientalischem Hintergrund, vielleicht gehe ich mal irgendwann rein und frage, woher sie den Namen haben.) Wichtig war uns irgendein emotionaler Bezug. Natürlich kann es beide vielleicht mal nerven, ihre Namen erklären zu müsen, aber das geht mir mit meinem "Katrin" aber auch so. "Nein, Katrin bitte ohne "h". Und im Nachnamen bitte nur ein "s"."

    Mit Jungennamen haben wir uns beide extrem schwer getan, von daher ist es gut, dass wir zwei Mädchen haben.
  • lamerelamere

    4,111

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir sind ja auch wieder mittendrin in der Suche. Eigentlich hatten wir schon einen gefunden für den Mini, aber nun bin ich mir nicht mehr sicher und suche nochmal neu. Dazu schaue ich auf allen möglichen Websiten, die hier auch schon genannt wurden.

    Wichtig ist uns die Bedeutung, gerade bei dem kleinen Lord jetzt, der ja, mit zu wenig Bauchgefühl meinserseits, gar nicht existieren würde. :shock: :sad: Deswegen soll er eine schöne Bedeutung haben. UND er soll mit unseren Initialien beginnen - also M oder J.
    Unsere Große (daran muss ich mich auch erst noch gewöhnen) heißt Julika Marie, wobei Marie für uns beide von Anfang an feststand, aber nur als Zweitname in Frage kam. Wir suchten dann also noch einen passenden Erstnamen. Und es sollte auch bitte einer sein, bei demsich nicht jedes Kind umdreht. ;-) Außerdem musste er dann auch mit J beginnen, weil wir zu der Zeit noch unverheiratet waren und wir unser Kind quasi als Verbindung unserer beider Namen und unserer Liebe "ehren" wollten. :oops: Ich habe den dann irgendwo im Netz mal gelesen und der gefiel uns beiden.

    Nun suchen wir wieder nach M oder J, ich finde es für einen Jungen allerdings deutlich schwieriger und wir haben schon gesagt, daß wir dann "notfalls" auf die Initialien verzichten und nur nach der Bedeutung gehen. Das wäre aber wirklich der Notfall, ich finde es mit M oder J einfach schöner. ;-)

    Allerdings ist es bei uns so, daß ich diejenige bin, die die Namen sucht. Mein Mann hat da keinen Kopf für. Ihm fällt aller Wochen malein Name auf oder ein, den teilt er mir dann mit. Wohingegen das bei mir am liebsten 22h am Tag Thema sein könnte... :oops:
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich kram das jetzt mal hoch...

    Wir konnten uns nun auf 1. namen bei Junge und Mädchen einigen. Bei Mädchen hätten wir sogar einen 2. aber bei Jungen... puh wir suchen was passendes zu Joshua... hat jemand ne Idee? Noch im Rennen waren Jacob, Jonas, Oscar. Aber erster und zweiter Name mit J find ich auch doof... und Oscar gefällt meinem Mann nicht.

    Ideeeeeeeen bitte :)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wir haben uns leider damals auf keinen Zweitnamen einigen können. Mein Joshua hätte als Zweitnamen jetzt gern Jesse (sein liebster Freund heisst so). ;-)
    Sonst kenne ich noch einen Tom Joshua.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum