alles meins!

EntchenEntchen

763

bearbeitet 16. 12. 2008, 23:57 in Geschwisterkinder
Meine "Große" hat zur Zeit sehr mit dem Thema Besitz und Eigentum zu schaffen. Mia (2,5 Jahre alt) nimmt alles an sich, vor allem wenn der Kleine (7 mon) sich dafür interessiert. Manche Sachen haben ihr auch mal gehört, keine Ahnung, ob sie sich daran erinnert. Aber muß ich wirklich den ganzen Babyspielzeugkram jetzt noch doppelt kaufen, oder gibt es da ein anderes Mittel gegen Streit und Eifersucht? Eigentlich interessiert sie sich ja doch nur dafür, weil Er es haben will.. und er wiederum interessiert sich eben besonders für die Sachen, mit denen sie spielt. Ich muß ihn das immer wegnehmen, ihn woanders hinsetzen, das finde ich so schade- er ist doch nur neugierig, bewundert seine Schwester, möchte gerne mitspielen. Einige Sachen habe ich Mia schon "schenken lassen" oder ich rege zum Tausch an, aber dennoch gibt es täglich Stress deswegen. Ich wollte doch so gerne, dass sich die beiden gut sind :sad:
Jetzt stecke ich schon mitten drin im Geschwisterkrieg und habe eine pädagogische Niederlage nach der anderen. Wie kann ich mich diplomatisch verhalten im Alltag mit den beiden? Immer nur in getrennten Zimmern ist wenig praktikabel und außerdem zieht es die beiden ja dann doch räumlich zusammen...
Großes Fragezeichen
Entchen :byebye01:

Kommentare

  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Oje. So richtige Ideen habe ich aber auch nicht. Ich habe gerade versucht mich zu erinnern, wie das bei meinen beiden war. Aber ich kann mich echt schon nicht mehr erinnern :roll:
    Aber Mia ist jetzt denke ich gerade in dem Alter, wo es ganz schwer fällt zu teilen. Bei Jolanda geht das gerade auch los, bis vor kurzem war das kein Problem.
    Doppelt kaufen käme für mich aber trotzdem nicht in Frage. Da muss man halt immer und immer wieder erklären :roll:
  • BibileinBibilein

    4,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Entchen, willkommen im Club :roll:
    bei uns hilft nichts so wirklich. Ich hab die Wahl: Vincent "verteidigen" (weil er es vielleicht als erster hatte) und Mega-Geschrei bei Mika riskieren (dann ist aber ein Vormittag auch schon mal "gelaufen") oder es Vincent wegnehmen. Anfangs ging das auch, Mittlerweile ist es aber so, dass Vincent selbst total auf die Palme kommt, wenn Mika ihm etwas wegnimmt und sogar richtig "haut" (kein Witz... vom wem er das wohl hat). Es ist zum verrückt werden. Egal wie ich es mache, ich habe das Gefühl auf der kompletten Linie pädagogisch zu versagen.

    Also vielleicht hilft es dir schon zu wissen, dass ihr nicht allein seid mit dem Problem. Es wird sicher irgendwann besser. Bis dahin müssen wir halt "da durch" fürchte ich :sad:
  • EntchenEntchen

    763

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ja danke für Eure Antworten! Jetzt erkenne ich Dich auch wieder, Bibilein :grin:
    Hmmm- ich weiß halt nur zu gut, wie es das Verhältnis zwischen mir und meiner Schwester versaut hat, dass sie damals das Gefühl hatte, sie wird quasi enteignet und enttrohnt. Deswegen wollte ich es besser machen. Mit erklären geht hier gar nichts- Mia ist dafür in den Momenten nicht zugänglich, um es milde auszudrücken. Also sie schreit... und ich kann sie sogar verstehen. Aber ich finde es auch so gemein, wenn Niko alles weggenommen bekommt, womit er gerade so schön spielt und wofür sie sich doch eben noch gar nicht interessiert hatte- blos weil es ihr eben gehört.
    Naja. Vielleicht fällt mir noch was ein, im Notfall das Mamamantra ;-)
    Liebe Grüße
    Entchen
  • BibileinBibilein

    4,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Entchen schrieb:
    Hmmm- ich weiß halt nur zu gut, wie es das Verhältnis zwischen mir und meiner Schwester versaut hat, dass sie damals das Gefühl hatte, sie wird quasi enteignet und enttrohnt. Deswegen wollte ich es besser machen.

    Ich denke aber es gibt viele andere Situationen in denen man dem entgegenwirken kann. Beim Spielzeug ist es wie du schreibst: sie hat sich dafür vorher gar nicht interessiert und will es dann plötzlich haben. Gibt man der Kleinen dann was anderes will sie sicher das oder? So ist es nämlich bei uns.
    Deshalb biete ich Vincent in solchen Situationen oft etwas von mir an (aus der küche oder so) oder aber ich bitte Mika, seinem Bruder zu erklären, wie das Spielzeug funktioniert.
    Ab und an liest mika Vincent sogar schon Geschichten vor oder singt Lieder für ihn.
    Ich binde Mika beim Essen geben ein (er darf Vincent mal ein Stückchen Möhre oder Kartoffel geben) usw. usw. Beim Stillen ist es jetzt oft so, dass während ich VIncent stille, Mika seinen Bubu (Kuscheltier) stillt. So versuche ich dem Eifersuchtskonflikt einfach etwas entgegenzuwirken. Aber beim Spielzeug ist es halt wirklich schwierig. Denn selbst Vincents Spielzeug bezeichnet er als seins :roll:
  • EntchenEntchen

    763

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Du hast schon Recht- allein dass man sensibilisiert ist für die Fehler, die man NICHT machen möchte, hilft schon, es etwas besser zu machen. Man kann ja in vielen Situationen doch die Großen einbinden und für "gut Wetter" sorgen. Wenn Niko denn auch mal ißt, werde ich Mia auch mal füttern lassen :grin:
    So ganz ohne Streitigkeiten geht es wohl nie, gell?!
    Bin schon dazu über gegangen, Weihnachten für beide das Gleiche zu kaufen :confuded: mal sehn obs hilft..
    Liebe Grüße
    Entchen
  • BibileinBibilein

    4,312

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Entchen schrieb:
    Bin schon dazu über gegangen, Weihnachten für beide das Gleiche zu kaufen :confuded: mal sehn obs hilft..
    Liebe Grüße
    Entchen
    echt? nö, das hab ich nicht gemacht. Vincent bekommt einen laufwagen und Nachziehtiere. Mika bekommt aber so dermaßen viel (bücher, CDs, Spiele und einen Playmobilkran (beweglich). In letzteres setze ich all meine Hoffnungen. Dieser Kran soll eigentlich seine ganze Aufmerksamkeit auf sich lenken :biggrin:
    Ich denke aber, dass es um den Laufwagen recht viel Streit geben wird. Aber da muss er durch.
  • milchbartmilchbart

    2,721

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Oh ich kann mich auch an Unmengen Geschrei erinnern. Das war mitunter die anstrengendste Zeit, seit ich 2 Kinder habe.
    Ich kann mich aber auch nicht mehr so genau daran erinnern, wie ich jeweils interveniert habe. Ich habe aber sicherlich nicht alles zweifach gekauft, das habe ich nicht eingesehen. Manche Dinge aber schon: Lina hat z.B. ihr eigenes Bobbycar, beide haben sie eine eigene Puppe. Dann habe ich jeweils nach Situation versucht zu entscheiden, zu helfen, zu unterstützen. Z.B. liebt Marek seine Holzeisenbahn, schon immer. Lina fand die nur interessant, weil Marek damit spielte. Sie schlich sich (krabbelnd) teilweise ran, klaute ein Lieblingsteil (hatte sie immer gut beobachtet), krabbelte in Windeseile davon, zeigte die Beute und lachte sich einen. Sowas mußte natürlich wieder zurück zu Marek. Hat sie Marek die SChienen auseinandergenommen, blieb nur wegsetzten. Teilweise forderte ich Marek auf, Lina eigene SChienen zu bauen. Teilweise klappte es, wenn MArek irgendwas nicht an Lina geben wollte, dass er sich eine Alternative für sie aussuchen sollte. Das klappte teilweise ganz gut.

    In der Zeit wurde mir damals schlagartig klar, wie der King-Kong-Film entstanden sein muß :biggrin: Wenn Lina sich mal wieder über die Holzeisenbahn hermachte, sich den Lokführer schnappte, kurz von allen Seiten anschaute, schüttelte und dann hinter sich warf :biggrin:

    Was ich sagen will: ihr versagt pädadogisch sicherlich nicht, ihr müßt euch nur mit einer sehr anstrengenden Phase auseiandersetzen, ich wünsche euch viel Geduld und noch mehr Kreativität für die nächste Zeit :troest:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Entchen schrieb:
    So ganz ohne Streitigkeiten geht es wohl nie, gell?!
    Ganz sicher nicht! Und ich glaube du musst mal versuchen dich da von deiner eigenen Erfahrung zu lösen. Streitereien gehören bei Geschwistern dazu. Und so anstrengend das manchmal ist sehe ich das auch als Gewinn für die Kinder. Sie müssen halt lernen sich mit anderen auseinander zu setzen.

    Mein Bruder ist 13 Monate älter als ich und wir haben uns als Kinder sicher viel gestritten, waren uns auch als Jugendlich nicht gerade grün. Aber seit wir erwachsen sind halten wir total zusammen und haben engen Kontakt.

    Ich habe mal einen Buchtipp zum Thema bekommen, das steht immer noch auf meiner Lesen-Liste, ich kann daher leider noch nichts persönlich dazu sagen. Aber die Tipps in den AFS-Kursen waren bisher immer klasse:
    "Geschwister... haben sich zum Streiten gern"
    Vielleicht würde dir das weiter helfen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum