Geschwisterstreit unter Kleinkindern

bearbeitet 25. 08. 2010, 17:34 in Geschwisterkinder
Hallo Zusammen,

ich bräuchte mal ein paar Kriesentips im Umgang mit Geschwisterstreit zwischen Kleinkindern (einmal 3 Jahre und einmal 15 Monate). Mein Großer nimmt dem Kleinen immer Spielzeug weg, schupst ihn weg, haut od. tritt ihn wenn er an seine Sachen will.
Ich denke es ist ganz normal, dass der Große seine Sachen verteidigen will, nur das Mittel der Wahl ist nicht so glücklich gewählt. Wie kann ich das denn in den Situationen entschärfen? Im Moment versuche ich ihm zu erklären, dass man seinen Bruder nicht haut, dass ich das nicht schön finde und wenn es ganz doll kommt, trenne ich die Streithähne zur Auszeit in zwei versch. Zimmer.

Das optimale ist es sicher nicht, da ich ja für den Kleinen Partei ergreife, aber ich finde, er kann sich noch nicht selber verteidigen. - Oder soll ich sie einfach machen lassen?

Wie sind Eure Meinungen dazu?

Viele Grüße
raven14

Kommentare

  • krabbeltierkrabbeltier

    3,047

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    also wenn mein Sohn seiner Schwester was weggenommen hat habe ich schon Partei für sie ergriffen weil sie das nunmal zuerst hatte und auch ein Recht darauf hat mit zu spielen. Natürlich habe ich ihm das erklärt. Andersrum aber dann genauso. Wenn sie ihm was wegnehmen wollte habe ich für ihn Partei ergriffen. Das gab am Anfang zwar trotzdem riesen Theater aber seit einiger Zeit klappt das super, die nehmen sich eigentlich nichts mehr weg und wenn tauschen sie dann auch mal bis jeder zufrieden ist.
  • katjaklarakatjaklara

    2,149

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich schreit immer ein, wenn meine große meiner kleinen was wegnahm. egal, ob es leonie gehörte oder nicht. meine große hatte nämlich nur probleme, wenn sarah ihre spielsachen nahm, die sie teilweise gar nicht mehr benutzte. leonie selbst nahm sich aber jegliches recht, sarahs spielsachen zu entwenden, auch wenn sarah damit gerade spielte. ich war ihr sprachrohr. aber jetzt, wo sie schon super reden kann, halte ich mich mehr und mehr zurück.
    solange sie sich nicht tätlich angreifen (hauen, beißen, schlagen, treten, schupsen,....), versuche ich mich rauszuhalten. was sehhhhhr schwer ist.
    dennoch schreite ich ein - zb: sarah spielt mit etwas. sie sucht sich alles mögliche zusammen und macht es sich damit bequem. just in dem moment kommt leonie und es trifft sie wei ein blitz, dass sie genau jetzt mit genau diesem spielzeug spielen will. sie entreißt es sarah brutal und lautstark - ohne zu fragen. sarah weint bitterlich, schreit und schimpft. und genau da schreite ich ein. ich nehme leonie das teil wieder ab, gebe es sarah zurück. sage ihr, dass sie doch sarah darum fragen könnte. oft fragt leonie dann und 4 von 5 mal gibt sarah ihr gerne das spielzeug mit einem lächeln. ich weiß, dass sarah gerne teilt und bei höflicher frage gerne gibt.

    bei sonstigen streitigkeiten, lasse ich sie mal streiten, wenn es sich nach ein paar minuten nicht beruhigt, dann bin konsequent. eigentlich immer, wenn ich mitbeteiligt bin. dh.: wenn wir zusammen ein spiel spielen und sie wegen einer kleinigkeit zum zanken beginnen. wenns nach ner zeit nicht aufhört, dann höre ich auf und das gemeinsame spiel ist vorbei. ich räume das spiel weg. erkläre auch warum, weil ICH das nicht mehr aushalte.
    oder, wenn sie um mich streiten. wenn die eine nicht will, dass die andere auch auf meinem schoß sitzt. komischerweise gibts beim papa nie streit deswegen. da dürfen immer beide. bei mir fast nie. eine will die andere immer weghaben. da gehe ich dann auch und lass sie alleine sitzen.

    patentrezepte gibts da keine. ich kann dir leider keine sagen. nur, dass es mir auch so geht.
  • c-layc-lay

    448

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Meine zwei sind ja noch einiges kleiner.... Constantin 2 Jahre und Valentin 9 Monate, aber auch hier kommt es vor, dass dem anderen etwas weggenommen wird. Sowohl Constantin dem Valentin als auch andersrum. Klar versteht Valentin noch nicht, wenn ich ihm sage, nein, nicht wegnehmen, aber für Constantin ist es eben wichtig, dass er merkt, ich stelle mich nicht nur auf die Seite von Valentin.

    Anders sage ich Constantin, wenn Valentin ihm etwas weggnimmt, er sollte doch Valentin eine Alternative anbieten und zeige ihm ein Spielzeug, welches er dann seinem Bruder geben soll/kann. Und das macht er dann auch und beide spielen wieder ganz lieb zusammen... Gerade vor 2 Minuten ist es wieder so gelaufen.
  • NanakiNanaki

    3,896

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    c-lay schrieb:
    Meine zwei sind ja noch einiges kleiner.... Constantin 2 Jahre und Valentin 9 Monate, aber auch hier kommt es vor, dass dem anderen etwas weggenommen wird. Sowohl Constantin dem Valentin als auch andersrum. Klar versteht Valentin noch nicht, wenn ich ihm sage, nein, nicht wegnehmen, aber für Constantin ist es eben wichtig, dass er merkt, ich stelle mich nicht nur auf die Seite von Valentin.

    Anders sage ich Constantin, wenn Valentin ihm etwas weggnimmt, er sollte doch Valentin eine Alternative anbieten und zeige ihm ein Spielzeug, welches er dann seinem Bruder geben soll/kann. Und das macht er dann auch und beide spielen wieder ganz lieb zusammen... Gerade vor 2 Minuten ist es wieder so gelaufen.

    Dito, so versuche ich das auch. Klappt momentan weniger, generell aber ganz gut.
  • katjaklarakatjaklara

    2,149

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    tja die kinder werden älter und die streitereien mehr. :confuded:

    bei uns ist der wurm drin und ich hab keinen schimmer, wie ich das lösen könnte, bzw mein verhalten dazu, denn so wie es jetzt läuft - mit trennen und erklären, das streitspielzeug wenn nötig entfernen,... hilft es nicht.

    meine kleinen haben ein verhalten an den tag gelegt, das mich in den wahnsinn treibt. bei jeder kleinigkeit streiten sie sich und sei es nur, wenn die eine ein falsches wort sagt. :confuded: und nicht, dass sie sich nur streiten, wär ja nicht so schlimm, nein sie werden so richtig körperlich aggressiv. sie schlagen, schupsen, hauen, beißen, zwicken, kratzen sich und haare ziehen ist auch derzeit sehr inn.
    jedesmal von 0 auf 100.
    teilweise geht ein streit in den nächsten über. kaum bin ich froh eine sache überstanden oder geschlichtet zu haben, beginnt eine neue. :shock:

    ich mag nicht mehr.

    kann auch sein, dass es jetzt so schlimm ist, weil sarah sich nun so richtig bewußt und ohne scheu wehrt. sie wendet die gleichen methoden an, die leonie bisher an sarah angewendet hat. sie hat quasi von leonie gelernt.
    echt , es ist wirklich ein abklatsch von leonie nur in klein, aber sie ist deswegen nicht leiser und niedlicher. glaubt mir das. gerade im gegenteil.

    trotzdem weiß ich nicht mehr, wie ich noch anders damit umgehen kann. ich würde sie ja auch streiten lassen - sich ihre sachen selber ausmachen lassen - aber da sie sich gleich beißen und schupsen und das sehr intensiv, geht das ja nicht.

    HHIILLFFEEE
  • Caro2310Caro2310

    20,547

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ohjeh liest sich ja heftig :troest: Einen wirklichen Rat habe ich nicht für dich. Meine haben zwar auch furchtbar gestritten aber meist nur verbal. Da bleibt ja nichts anderes als dazwischengehen wenn die Beiden sich sonst verletzen :confuded:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hab bei der AFS vor langer Zeit mal einen Kurs zu Geschwisterstreitigkeiten gehabt. war damals eigentlich noch zu früh für mich, Jolanda war noch ganz klein. Aber ich wollte einfach schon mal hören was da auf mich zukommt. Im Grunde war der Tenor da auch die Kleinen möglichst viel alleine austragen zu lassen. Und jeder muss selber entscheiden wo der Punkt gekommen ist ab dem man eingreift.
    Bei mir hat es auch eine ganze Weile gedauert bis ich aufgehört habe Jolanda als die Kleine immer zu beschützen. Aber irgendwann kam der Punkt an dem sie sich dann auch ordentlich wehren konnte, da habe ich mich dann immer mehr zurück genommen.

    Mittlerweile haben beide ein gutes Zusammenspiel entwickelt um mich durch Streitereien von meiner Arbeit abzuhalten. Ich merke das ganz oft, dass es dann eigentlich gar nicht um die Sache an sich geht, sondern einfach nur gezofft wird, damit sie gemeinsam meine Aufmerksamkeit bekommen, weil ihnen wohl gerade nichts einfällt wie sie sich selbst beschäftigen könnten.

    Wenn sich hier um Sachen gestritten wird ziehe ich mich mittlerweile oft auf "ihr müsst euch selber einigen wer das haben darf und euch vielleicht abwechseln, wenn es nicht klappt und es um das Teil weiter Streit gibt, dann nehme ich es erst mal und räume es weg."

    Ich glaube in dem AFS-Kurs kam unter anderem eine Buchempfehlung:
    "Geschwister... haben sich zum Streiten gern" von Wolfgang Endres
    Ich habe es selber aber noch nicht gelesen.
  • beate1965beate1965

    1,842

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Jepp,kann ich Eo nur beipflichten.Es geht nicht so sehr um die Spielsachen sondern viel um die Reaktion von Mama.
    Ich hab auch immer mal den Kleinen in Schutz genommen.Bis er mir demonstriert hat edass er sich sehr gut wehren kann.Er ist auch ständig von nseinem großen Bruder gepiesackt worden.An den Haaren rupfen,umschmeißen.Einfach fürchterlich :sad:
    Bis es ihm eines Tages zuviel wurde und er sich die Hand des großen Bruders während so einer Attacke geschnappt hat und kräftig zugebissen hat.Hat er bisher nie wieder getan.Es ist aber auch um einiges besser geworden.
    Bei Zweikämpfen die eskalieren gehe ich sehr ruhig dazwischen.Also keine große Aktion.Das machts nur um so interssanter.Bei " normalen " Geschwisterkriegen nehm ich mich immer zurück.
    Es gibt diese Kämpfe hier immer so phasenweise.Wenn ich merke dass wir und jetzt so einer Phase nähern nehm ich mir vorher schon die Zeit die beiden intensiv zu beschäftigen.Viel raus zu Frust austoben und einfach mehr Zeit mit den beiden einplanen.Jetzt momentan wieder super!!
  • katjaklarakatjaklara

    2,149

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mittlerweile haben beide ein gutes Zusammenspiel entwickelt um mich durch Streitereien von meiner Arbeit abzuhalten. Ich merke das ganz oft, dass es dann eigentlich gar nicht um die Sache an sich geht, sondern einfach nur gezofft wird, damit sie gemeinsam meine Aufmerksamkeit bekommen, weil ihnen wohl gerade nichts einfällt wie sie sich selbst beschäftigen könnten.

    das kommt mir wirklich so vor.
    besonders schlimm fällt es mir auf, wenn ich telefoniere. und ich telefoniere wirklich nicht oft. aber kaum hab ich das handy am ohr gehts schon los.

    und was mach ich da am besten?
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Oh man, da fragst du die falsche. Ich mache das je nach Tagesform und je nach dem was ich zu erledigen habe. Manchmal gehe ich dann wirklich darauf ein und widme ihnen Zeit, biete ein gemeinsames Spiel an und arbeite später weiter. Manchmal bin ich aber auch bockig ;-) und versuche das Gekeife zu ignorieren. Hängt eben wirklich von meiner Tagesform ab und eben wie wichtig mir meine Arbeit gerade ist.
    Gekeife gibt es übrigens bei uns vor allem wenn ich am Rechner sitze, was ich ja recht oft tue :oops: . Mache ich Hausarbeit können sich die Kinder prima selber beschäftigen.

    Ich denke wirklich das "ich spiele jetzt xy Minuten mit euch und dann arbeite ich weiter und ihr spielt noch mal alleine" ist im Prinzip die beste Lösung. Beim telefonieren ist das natürlich schwieriger. Wenn man selber jemanden anrufen will kann man es eben vorher probieren mit "jetzt habe ich Zeit für euch, aber nachher will ich telefonieren". Wenn man angerufen wird ist das natürlich nicht so drin.
  • July78July78

    1,031

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Bei uns ist das Thema gerade ganz aktuell. Sie sind beide nur am streiten, es geht mir echt an die Substanz. Aber sie schreien sich auch nicht nur an, sondern hauen, kneifen, beißen sich, und das wirklich rund um die Uhr. Das schlimme ist auch noch, dass ich diese Woche mit den Kindern allein Urlaub habe (Kita hat zu) und es jeden Tag regnet und wir hier sitzen... :sad:

    Ansonsten finde ich, dass bei Streit oft ein Tapetenwechsel hilft, also raus gehen oder Oma besuchen oder sowas. Dann vergessen sie das völlig.

    Das Buch werde ich mir mal besorgen, und ich glaube ich muss echt lernen, mich da nicht ständig einzumischen und meine Nerven ein bißchen zu schonen.

    Aber wisst ihr, was das komische ist? Im Kindergarten sind sie ein Herz und eine Seele und spielen zusammen. Wenn ich da von zu Hause erzähle, glaubt mir das kein Mensch....
  • MelusineMelusine

    535

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich halte mich mittlerweile ziemlich raus aus den Streitigkeiten meiner Söhne (fast 4 und 2 1/4 Jahre alt). Ich höre aber genau zu, worum es geht und komme je nach Situation ganz ruhig dazu und gebe ein wenig Hilfestellung wenn die beiden zu keiner Lösung gelangen. Manchmal nehme ich einen "Zankapfel" auch einfach weg - je nach dem. Partei ergreife ich grundsätzlich nicht mehr und schimpfen tu ich auch seltenst.

    Aber Dein Kleines ist erst 15 Monate alt. Damals habe ich dem Großen schon wieder weggenommen, was er dem Kleinen geklaut hatte. Im Gegenzug habe ich mir aber auch erlaubt, den Kleinen zu entfernen, wenn er zerstört hat, was der Große sich zum spielen aufgebaut hatte.

    VLG von Melusine
  • July78July78

    1,031

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Das Buch "Geschwister haben sich zum streiten gern" kann ich übrigens nur empfehlen, es gibt einem eine gute Sichtweise und man erkennt auch sein eigenes Handeln wieder. Ist auch nicht so teuer.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum