Geburtsberichte - Erzählt eure Geschichte!

KatzeKatze

165

bearbeitet 24. 03. 2013, 14:04 in Geburt
Also bei mir war es die erste Geburt und ich muss sagen, dass ich es eigentlich ganz gut erwischt habe!

Es war ein Sonntag, 08:00 Uhr morgens, als ich in einer Pfütze aufwachte! Ich hatte aber keine Wehen, scheinbar war der Blasensprung...
Tja, ich hab meinen Mann geweckt, wir sind noch gemütlich duschen gegangen und dann ab ins KH!
Aber wie gesagt, ich hatte keine Wehen! Musste aber dennoch im KH bleiben!
Ich bekam dann einen Wehencocktail und es hieß warten! Wenn sich in den nächsten 24 Stunden nichts tut, wird mit Tabletten eingeleitet, wurde mir gesagt!!! :-)
Und so war es dann auch...
Montag Morgen bekam ich dann die erste Tablette und musste alle 2 Stunden zum CTG!
Um 13 Uhr ist dann die Fruchtblase "richtig" geplatzt, dass am Vortag war nur ein "hoher Blasensprung"!
Ich hatte dann ganz plötzlich sehr starke Wehen und eigentlich so gut wie keine Pausen dazwischen!!! :-( :((
So gegen 18:00 Uhr fingen dann endlich die Presswehen an! Ich dachte nur "Gott sei Dank, das Baby ist gleich da!!"
Das dachte ich aber nur, denn die Presswehen zogen sich über 2 Stunden und letztendlich mussten sich 1 Hebamme und 1 Arzt auf meinen Bauch schmeißen um den kleinen Mann bei den letzten Millimetern zu helfen!!! :-O Uiiii, das war nicht so schön! Aber dann ging es alles mega schnell und das größte Glück in meinem Leben war geboren!!!!! :x

Kommentare

  • Ich musste eine Woche vor ET zum Wehenbelastungstest. Da meine Kleine schon sehr gross war, sollte ich Tage vorher einen Wehencocktail trinken. Hatte auch Wehen, die hörten in der Badewanne zu Hause aber wieder auf.

    Also am Freitag ab ins KH und rein mit der Flüssigkeit. Nach anderthalb Stunden bin ich schon auf der Sprossenwand gehangen vor Schmerzen und der Arzt schaute sich das CTG an.

    Er meinte, ich hätte keine Wehen und solle doch am Montag wieder kommen, da werde eingeleitet. :O

    Ich hab ihn angesehen wie eine Wilde und sagte ihm, dass ich sehr wohl Wehen hätte und ja wohl merken würde, ob ich Schmerzen hätte oder nicht.

    Mein Freund sagte dann, dass die Kleine auch schon recht gross wäre laut einer Oberärztin hier im KH und er meinte, er schaue nochmal nach.

    Ich legte mich also hin und er sah die Hebame an und sagte zu mir, dass ich recht habe und schon 2 cm offen wäre.

    Da konnte ich mir ein, "Sag ich ja." nicht verkneifen.

    Ich sollte spazieren gehen und sie würden mir dann die Badewanne fertig machen, damit ich ein wenig entspannen könne.

    Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch Wehenpausen ;-)

    Nach 2 Stunden durfte ich in die Wanne. Die erste halbe Stunde war noch recht lustig und ich konnte die Wehen sehr gut veratment. Um 19 Uhr kamen die neuen Hebamen und stellten sich vor. Plötzlcih gings voll los.

    Mir wurde heiss, schwindlig und ich wollte wieder aus der Wanne raus.

    Dann lag ich da cirka 5 oder 6 Stunden und die Zeit verging wie im Flug. Vor lauter Schmerzen habe ich gar nichts mehr mitbekommen und die Wehenpausen wurden immer kleiner. Ich rede da von ein paar Sekunden Wehenpausen.

    Da kam der Oberarzt wieder und meinte, sie geben mir eine PDA und ob ich damit einverstanden sei. Ich konnte sowieso nichts sagen und mich auch nicht viel bewegen und mein Freund unterschrieb. Sie glaubten ausserdem, er sei mein Mann und redeten ihn mit meinem Nachnamen an :-)

    Das setzen der PDA spürte ich überhaupt nicht und in der Zeit musste ich 3 Wehen veratmen.

    Sie wirkte eigentlich auch nicht und als nach weiteren 4 Stunden die Presswehen anfingen war ich echt erleichtert. Aber leider nur 8 cm offen. Ich konnte es aber nicht zurückhalten und fing an zu pressen und am ganzen körper zu zittern.

    Mein Freund erzählte mir später, dass sie nochmal das Wehenmittel aufgedreht hätten und mich ans CTG angehängt hatten.

    Plötzlich standen 2 Oberärzte, der Anästhesist und mehrere Hebamen im Raum und beredeten, ob ein Kaiserschnitt notwendig wäre.

    Die Kraft und der Druck meiner Kleinen hatte nachgelassen und sie entschieden, sie zu holen.

    Irgendwie war ich extrem erleichtert.

    Ich bekam wieder was gespritzt und die Schmerzen hörten fast auf. Ich wurde auf ein anderes Bett gehieft und in den OP-Saal geschoben. Mein Freund ging sich waschen.

    Die Dame, die für die weitere Narkose und PDA zuständig war, stellte sich mir vor und war unglaublich nett. Sie erklärte mir alles ganz genau ich konnte seit Stunden mal wieder lächeln.

    Ich wurde gereingt und alles wurde abgeklebt. Ich bekam noch mehr Narkosemittel durch meine PDA und nun spürte ich endgültig nichts mehr ab der Brust.

    Der Rest ist Geschichte und der bleibt nur für uns.

    Meine Kleine war gesund und schön.

    Der Kaiserschnitt war bei weitem nicht so schlimm für mich, wie ich ihn von anderen Frauen geschildert bekommen habe. ;-)

    Ist ein bisschen lang geworden und ich danke fürs Lesen. :-)
  • Jetzt hab ich echt Gänsehaut bekommen! Sehr schön geschrieben!!! :x
  • Nach einer nicht sehr tollen Schwangerschaft , fieberte ich dem 17.05.2012 entgegen, da sollte unsere kleine Maus nämlich endlich aus einem Bauch ausziehen. Doch irgendwie wollte und wollte sie da nicht raus
    Keine Wehen, Muttermund verschlossen, Plazenta wunderschön, ohne Verkalkung - das musste ich mir Tag für Tag bei den Kontrollen im KH anhören.
    Die Tage vergingen und das Thema Einleitung wurde immer ernster, doch da die Kleine noch wunderbar versorgt wurde und ich unbedingt wollte, dass es von selber los geht, zögerte ich das Ganze natürlich raus. Bei dem Gedanken daran, dass die Geburt nun so geplant ablaufen sollte, ohne dass ich selber das Gefühl haben durfte, wie es sich anfühlt wenn es dann endlich so weit ist, wurde ich wirklich schon fast depressiv.

    Am 30.05.2012 um 12 Uhr mittags sollte ich dann aber doch eingeleitet werden, länger wollten die Ärzte dann doch nicht mehr warten, das wäre dann eh schon ET + 13.

    Der 29.05.2012 war ein ganz schrecklicher Tag für mich, ich hatte nur diese Einleitung im Kopf und kam gar nicht zur Ruhe. Natürlich lag ich wach im Bett und konnte aus Angst nicht schlafen, obwohl ich doch eigentlich Schlaf ganz gut gebrauchen konnte. Plötzlich um 0 Uhr hatte ich ein Gefühl, das ich gar nicht kannte. Im ersten Moment dachte ich - quatsch, das ist ja sowieso wieder nichts, mach dir keine Hoffnungen - doch neugierhalber schaute ich auf die Uhr um den Abstand zu messen, dass es noch einmal kommen. 10 min. später wieder das selbe. Sind das nun doch Wehen? Abwarten! Die Abstände verringerten sich dann wirklich und 2 Stunden später hatte ich alle 5 min. Wehen. Ich weckte meinen Schatz, der im Gegensatz zu mir wirklich immer gut schlafen kann, mit den Worten "Duhu...ich glaub es geht jetzt los". Der sprang sofort auf und war innerhalb 5 min. abfahrbereit, haha war der aufgeregt.
    Dann gings also wirklich los ins KH.

    Um 2:30 morgens im KH angekommen, durften wir uns noch einen Kreißsaal aussuchen. Da gibt es 3 verschiedene Zimmer mit verschiedenen "Themen" also Farben. Wir haben uns für das Zimmer "Birke" das in einem grün gehalten wurde entschieden. Dann wurde wir noch ein bisschen spazieren geschickt, also schlenderten wir durch das KH und die Wehen wurden nun schon etwas stärker, so dass ich mich immer bei meinem Freund einhalten musste und nicht mehr weitergehen konnte, wenn sich wieder eine ankündigte. Nach einer halben Stunde hatte ich dann auch keine Lust mehr auf rumgehen, also sind wir wieder zurück in den Kreißsaal. Ich wurde dann an den Wehenschreiber angeschlossen und die Nadel für eventuelle Schmerzmittel usw. gesetzt.
    Danach wurde mir ein Einlauf angeboten, den ich auch annahm, da ich nicht wollte, dass sich da vielleicht am Ende auch noch was rausbewegt. Ich hatte mir diese ganze Einlauf-Geschichte ja echt schlimmer vorgestellt, war aber überhaupt nicht so, eher erleichternd, als alles andere.
    Ich wehte dann eine Weile vor mich hin und merkte schon wie es immer stärker wurde.

    Mittlerweile war es 5 Uhr morgens, als mir dann die Hebamme ein leichtes Schmerzmittel anbot. Da es nun schon ziemlich heftig war, nahm ich dankend an. Leider wurde ich davon sehr schläfrig, ständig nickte ich weg, ich war ja nun auch schon fast 24 Stunden wach. So vergingen die nächsten 2 Stunden mit schlafen - Wehe - schlafen - Wehe - schlafen - schlafen - schlafen.
    Ich hatte keine Wehen mehr!!! Und Schichtwechsel der Hebammen!

    7:30 Die neue Hebamme kam zu uns ins Zimmer und war richtig mies gelaunt. Sie war gar nicht begeistert von meinem Zustand und fing gleich an zu schimpfen, was das für ein Schei... ist und dass ich keine Wehen mehr hätte wegen dem Schmerzmittel und ob ich noch stundenlang zu weiter tun möchte, dann hätte das alles ja nie ein Ende, Wehen gehören zu einer Geburt nun mal dazu, usw. So als ob ich da nun was dafür könne ich war erstmal richtig sauer wie die mit mir sprach und war kurz davor zu sagen, dass sie mir eine andere Hebamme geben sollen. Mein Freund beruhigte mich dann aber und meinte dass sie ja irgendwo recht hätte und so einfach nichts weiter geht.
    Sie schloss mich dann, ohne mich großartig zu fragen, an den Wehetropf an.

    Kaum war der erste Tropfen in meinen Blutbahnen fingen die Wehen wieder an, jedoch ohne diese berühmten Wellen sondern wirklich ohne Ankündigung total heftig, es tat höllisch weh. Mir kam es vor als hätte ich bei jedem Tropfen der nach unten floss eine richtig knallende Wehe. Nach einer Stunde ca. musste ich dann auf die Toilette und so taumelte ich irgendwie in Trance dort hin, durfte da sogar alleine gehen, nur mein Freund stand vor der Tür und hielt Wache, was mich total gewundert hat. Als ich dann wieder raus kam, bot die Hebamme mir die Möglichkeit der PDA an. Da ich solche Schmerzen durch den Wehentropf hatte, stimmte ich zu und nach einer halben Stunde ca. kam auch schon der Narkosearzt und setzte mir den Kreuzstich. Er redete ständig mit mir, doch leider verstand ich so gar nichts . Eine halbe Stunde später war ich noch immer nicht schmerzfrei. Der Arzt legte mir ständig einen Eisbeutel auf verschiedene Stellen und fragte mich ob ich die Kälte spüren könne - ich spürte alles! Er schüttelte nur den Kopf und ging wieder.

    Es muss jetzt ca. 11 oder 12 Uhr gewesen sein, ich hatte dann leider echt kein Zeitgefühl mehr, aber die Wehen war nun kaum noch erträglich. Ich schwitzte extrem, so dass mir der Schweiß von der Stirn lief als käme ich gerade aus der Dusche. Mein Freund saß noch immer treu an meiner Seite und tupfte mir ständig die Stirn ab. Ich war irgendwie wie weggetreten, bekam nur noch die starken Schmerzen und einzelne Sätze die mein Freund zu mir sagte mit. Ich war echt am Ende, ich klammerte mich wie wild an den Strick der an der Decke hing und hatte nun Wehen ohne Pause. Ich spürte wie mir plötzlich die Blase platzte - ob sie mir die Hebamme aufgemacht hat oder ob das von selber passierte weiss ich gar nicht.
    Ich habe vor der Geburt immer gesagt, ich werde nicht schreien, als ich bei den Kontrolluntersuchungen die anderen Frauen aus den Zimmern schreien hörte - aber was soll ich sagen - ich schrie wie am Spieß vor Schmerzen und es war mir zu diesem Zeitpunkt und auch danach sowas von egal.

    Dann um 14 Uhr ca. durfte ich mich endlich auf den Rücken legen und anfangen zu pressen. Es war so ein gutes Gefühl endlich auch mithelfen zu dürfen. Mein Freund hielt mir immer den Kopf nach vorne und 2 Hebammen meine Beine. Wie oft ich presste weiss ich auch nicht mehr, aber schon ziemlich oft. Ich sah dann die Hebamme wie sie eine Schere in der Hand hielt und dachte mir nur - autsch, jetzt wird geschnitten, das wird auch nochmal heftig - aber ich spürte außer den Drang zu pressen gar nix. Als man den Kopf dann schon sehen konnte, warf sich die Chef-Hebamme auf meinen Bauch und schups meine kleine Maus lag endlich vor mir auf dem Bett

    Wir waren sofort total verliebt als wir sie sahen <3 Man legte sie mir auf den Bauch und wurde dann angezogen und dem stolzen frischgebackenen Papa in die Arme gelegt, während ich noch genäht wurde - was mir übrigens auch gar nicht weh getan hat.

    Im Nachhinein war die Hebamme super lieb zu mir. Sie erklärte mir dass die PDA bei mir nicht wirkte und dass sie total stolz auf mich ist, dass ich es auch so geschafft habe und dass ich fürs nächste mal weiß, dass ich so eine blöde PDA gar nicht brauche, weil ich das Ganze auch super ohne geschafft hab.

    Alles in allem war es aus ärztlicher Sicht eine unkomplizierte Geburt, auch wenn ich die Schmerzen die ich hatte nie vergessen werde.
    Und ohne meinen Schatz, der wirklich die gesamten 12 Stunden brav an meiner Seite war und mir ständig gut zugeredet und mich motiviert hat, hätte ich das alles wohl nicht so gut geschafft.
  • Ich habe eine ziemlich einfache Geburt gehabt sagen alle dafür das ich 17 war.

    26.10.2011
    Morgens ist mir die Fruchtblase geplatz und musste mit Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren werden da mein kleine auch schon mit Kopf unten lag und es aussah das er den gan kommen will. Den ganzen Tag hat sich nichts getan ich würde gleich da behalten und mehrfach untersucht von den Hebammen und dann auch von Frauenarzt. Am abend haben sie mir Kügelchen gegeben damit ich Wehen bekommen doch den Tag tat sich nichts mehr bei mir.

    27.10.2011
    Morgens 7:30 haben sie mir den Wehentropf angeschlossen und mich schon mal in ein Kreissaal gefahren da den Tag dringen mein kleiner auf die Welt kommen sollte so um 9 sollte ich ein wenig laufen da kam auch schon meine Mutter und der Vater von meinen kleinen und wir liefen rum so ca 2 Stunden. Dann sollte ich ein einlauf bekommen das habe auch auch bekommen so um 12 Uhr finden endlich meine Wehen an und dann aber auch schon sehr stark da wurde ich gleich aufs bett gelegt und dann mehr kann ich mich erst mal nicht erinnern da ich zwischen den Wehen fast bewusstlos war nur was ich weiß ist das ich gerissen bin bei der Geburt was ich aber wenn ich heute so daran gedenke nicht mehr so schlimm war und um 15:34 war endlich mein kleiner Sonnenschein auf der Welt. Die Hebammen und die Frauenärztin waren sehr zufrieden mit mir.
  • Es begann eigentlich alles am Montag (04.03.2013) dass meine seit Wochen vorhandenen Wehen stärker wurden. Als mein Mann von der Arbeit kam meinte ich zu ihm ich will ins KH nachschauen lassen, noch schnell meine Mam angerufen wegen meiner Großen und ab Marsch.
    Im KH obligatorisch CTG geschrieben (vereinzelte Wehen) und nach dem MM geschaut (zu). Also doch wieder heim aber mit einer Buscopantablette intus.
    Also wehte ich die nächsten Tage weiter, Donnerstag auf Freitag Nacht hatte ich echt zu kämpfen mein Mann schlief bei unserer Großen da die gerade zahnt, daher war ich allein im Schlafzimmer. Um halb eins bin ich dann runter und in die Badewanne, siehe da die Wehen werden schlimmer und regelmäßiger (3-4min). Nachdem ich meinen Mann geweckt habe und meine Mam informiert war ich nur noch mit veratmen beschäftigt. Punkt drei sind wir dann losgekommen, nur leider wollte das Wetter nicht wie wir, Nebel ohne Ende. Nach 25min waren wir im KH und da hieß es mal wieder CTG und MM und beides mal dasselbe Ergebnis wie am Montag NICHTS.
    Also wieder heim mit Buscopan. Mein Mann ging direkt ins Geschäft und ich heim aufs Sofa da war es fünf Uhr. Meine Mam stand mit der Großen um acht Uhr auf und erschrak da ich wieder daheim war. Der Morgen war dafür die reinste Tortur um kurz vor elf rief ich meine Hebamme an da ich mich total schlecht fühlte, sie meinte sie ist in einer Stunde da. 11:10 Uhr wollte ich meine Tochter hoch nehmen in dem Moment spürte ich ein platzen in meinem Bauch. Ich also schnell ins Bad und bemerkte nur eine ziemlich feuchte Einlage. 11:45Uhr kam meine Hebamme die dann meine Vermutung bestätigte und meinte da brauch ich dir nix mehr gegen sondern für die Wehen geben.

    Also Mann wieder Retour wir müssen los. Meine Mam war ja noch da. Ca. 13:00 Uhr folgte mal wieder ein CTG und MM oh erstaunlich 1cm. Erst mal noch ein Tropf mit Antibiotika ran und abwarten. Abends um 19:00 Uhr war mein MM bei 2cm und es wurde beschlossen dass ich einen Tropf mit Schmerzmittel bekomme um schlafen zu können und dann am nächsten Morgen richtig los zulegen. Samstag morgen 07:00 Uhr Hebamme Friedericke kommt rein und meinte jetzt schauen wir mal und ich war plötzlich sehr entspannt und dachte ja er darf kommen. MM war bei 4cm und dass mit relativ geringen Schmerzen dank Tropf. Um 08:30 Uhr durfte ich dann in die Entspannungswanne was echt toll war aber nach einer halben Stunde hielt ich die Wehen in der Wanne nicht mehr aus.
    Um 10:30 Uhr wurde noch einmal nach dem MM geschaut 7-8cm echt klasse ging echt gut nur leider hat sich eine Blase vor dem Kopf gebildet die anscheinend gebremst hat. Als um 14:00 Uhr sich nichts mehr getan hat wurde beschlossen die Blase zu öffnen, da sah man dann dass mein Kleiner sehr unter Stress stand, da dass Fruchtwasser grün war. Aber nun ging es schnell. Leider war noch mal Schichtwechsel ich hatte Angst eine „komische“ Hebamme zubekommen und dann kam Hebamme Petra rein und ich wusste ja mit ihr wird es auch klappen. Und ca. 14:30 Uhr bekam ich den Drang mit zu drücken und laut Petra durfte ich auch. Dann kam noch Fr. Dr. Link dazu und dann ging es echt schnell. Der Kopf kam recht schnell und nebenbei habe ich gehört wie es hieß „oh er hat zweimal die Nabelschnur um den Hals“ und dann wollten die Schultern nicht raus und nach Gymnastik hat es endlich geklappt und Pascal war da.
    Nun zu den Daten:
    Pascal Fritz
    4060gr
    55cm Länge
    37cm Kopfumfang

    Ich bin nur zweimal leicht gerissen wobei nur der Scheidenriss genäht wurde und der Labienriss so heilen soll.
  • Meine erste Geburt war mit 25 h Wehen unspecktakulär.
    Die zweite wurde mit 14 Tagen Verspätung per Wehentropf eingeleitet und 3 h später war er da.Dafür wäre ich aber fast verblutet und keiner konnte mir so richtig sagen,warum :O
    Die dritte Geburt war mit 10 Tage verspätung von alleine in Gang gekommen und nach 3 h auch vorbei.Werde nie vergessen,wie die Hebamme und die Ärztin um die Wette schätzten,wie schwer unser süßer war.Sie schätzten zwischen 4000g-4100g und die Wahrheit war aber gewaltiger.4520g und 54 cm hatte unser Sonnenschein am Ende und er kam auf naturliche Art und Weise und ohne jeglicher Mittelchen :)
    Und die letzte Geburt war komplett anders :O
    1:26 Uhr wurde ich munter,weil ich merkte,das irgendwie mein Bett nass wurde.Hatte aber keine Wehen also machte ich mich und das Bett sauber und legte mich wieder hin.Hatte ja aufgehört mit laufen.Eine Stunde später fing es wieder an.Ich weckte meinen Mann und er schaute mich mit großen Augen an.Er wollte es erst nicht glauben,da eigentlich noch eine Woche Zeit wäre und die anderen sich Zeit liesen.Er rief seine Mama an,weil sie ja auf die Kinder aufpassen musste.Gegen 3:00 Uhr machten wir uns dann auf den Weg.An einem normalen Tag fährt man ca.20 min aber an diesem Tag brauchten wir eine Stunde :O So glatt war es an diesem Morgen....
    4:01 Uhr waren wir endlich da und ich machte mich für die Untersuchung fertig.2 cm war mein Muttermund offen und wir stellten uns erschrocken auf einen laaaaangen Tag ein.
    Die Hebamme schloss mich ans CTG an und wurde auf einmal unruhig.Sie sagte nur "Ich hole mal die Ärztin".Sie kam auch mit der Ärztin zurück und zeigte ihr was auf dem CTG.Sie tuschelten eine Weile und plötzlich drehte sich die Ärztin zu uns und fragte uns,ob in der vorherigen CTG´s irgendwas auffällig gewesen sei,was wir verneinten.Dann fing sie zu reden an :O
    "Ich habe selber sowas noch nie gesehn und deshalb gehen wir auf Nummer sicher.Die Herztöne ihres Kindes liegt über 180 und deshalb machen wir jetzt sofort einen Notkaiserschnitt.Die Hebamme bereitet sie jetzt vor."
    Mir stand der Arsch voller Tränen und mein Mann wurde zunehmend immer nervöser.
    Plötzlich füllte sich der Raum mit Schwestern.Die eine versuchte mir krampfhaft eine Riesennadel in den Arm zu stechen,was mißlinkte,weil sie durchstach.Mein Arm schwoll auf das Doppelte an :O
    Der zweite Versuch gelang und ich hatte eine Riesen Kanüle in der Handoberfläche.Autsch sag ich nur...
    Dann musste ich eine wirklich ekelhafte Bittere Flüssigkeit trinken.Für was das war,keine Ahnung.Dann wurde ich umgebettet und los gings,Richtung OP-Saal.Zum erstenmal bekam ich eine PDA.Hätte ich vorher gewusst,das es schmerzfrei ist und schnell geht,hätte ich die bestimmt schon eher mal ausprobiert.Dann ging alles sehr schnell.Ein bissl gewackelt und geruckelt und um 4:36 Uhr hatten sie unseren süßen in der Hand.
    Er wurde natürlich gleich vom Kinderarzt untersucht und zu unserem Glück waren seine Herztöne wieder normal :D
    Ich bekam ihn kurz zu sehn und weinte vor Glück.Vor lauter Aufregung wurde mir schlecht,wärend sie mich wieder zusammen nähten.
    Endlich fertig,kam ich dann in den Kreissaal zurück und von meinem Mann und meinem Kind war keine Spur.Sie haben ihn zur Beobachtung ins Krankenzimmer gelegt und mein Mann war bei ihm.
    Nach ein paar Stunden hatte ich wieder meine Beine unter Kontrolle und kam dann endlich in mein Zimmer.Es war ein wunderschöner sonniger Wintertag,denn die Tage davor waren ja nur grau und trostlos.
    Wir waren so glücklich,das alles am Ende so gut ausging und wir allen die freudige Nachricht mitteilen konnten :D
  • Wahnsinn, was man hier alles liest! Es ist ein so schönes Erlebnis und doch alles so verschieden :)

    Also zu unserer Geburt...

    Es war meine 3. Schwangerschaft, aber die erste die ich bis zum Schluss durchhielt... Ich hatte vorher 2 Fehlgeburten. Deshalb war ich auch vom Tag als die Schwangerschaft festgestellt wurde zu Hause und durfte nicht mehr arbeiten...

    Die Schwangerschaft an sich verlief gut. Bis auf meinen erhöhten Blutdruck, den ich aber schon vorher hatte...

    So ab der 32. SSW wurde es nervig.. die Ärzte waren sich alle nicht einig und mich hat es nur noch genervt... Im Doppler US wurde festgestellt das die Maus zu leicht ist und da fing alles an...

    Das Krankenhaus behielt mich in der 37.SSW da, um meine Blutdrucktabletten neu einzustellen weil er wieder zu hoch war. Dann wollten die einen OBT (Wehenbelastungstest) machen, was wir aber nicht wollten. Dieser Test hätte die Geburt auslösen können und da es sehr wahrscheinlich war, das die kleine auf Grund ihres Gewichts in eine Kinderklinik musste, wollte wir in dem Krankenhaus nicht entbinden weil sie dann verlegt worden wäre und ich hätte da bleiben müssen. Als wir den Test verweigerten wurde ich in das Krankenhaus verlegt wo wir entbinden wollten.
    Der Oberarzt fragte mich dann was ich eigentlich da wollte, ich hätte für eine Spätschwangerschaft (38. SSW) einen ganz normalen Blutdruck.. Naja, ich blieb da von Montag bis Donnerstag zum Tabletten einstellen und bin wieder heim. Montag drauf ging ich dann zu meinem FA zur normalen Kontrolle CTG usw. Das war auch alles super, aber der FA war dann der Meinung dass das so nicht weiter geht und die Geburt eingeleitet werden soll bevor die Situation kippt.
    Also bin ich Dienstag wieder ins Krankenhaus und der Oberarzt sagte dann das man einleiten könnte, das man es aber seiner Meinung nach nicht müsste...
    Man war ich sauer!! Jeder sagt was anderes! Ich hab dann gesagt ich bleibe jetzt und gehe nicht ohne Baby im Arm nach Hause,ich hab die Schnauze voll!
    Also bekam ich Mittwoch morgen die erste Tablette.
    Mittags dann nochmal 2 Stück.
    Abends brauchte ich keine mehr, da ich schon wehen hatte.
    Ich war gegen 21 Uhr nochmal zum CTG, alles super! Muttermund 1 cm offen. Ich sollte aufs Zimmer gehen und versuchen zu schlafen.
    Gegen kurz vor Mitternacht hab ich es nicht mehr ausgehalten. Wehen zwischen 2 und 5 Minuten... Die Schwester kam dann und sagte ich könne nicht in den Kreissaal.. Die hätten nen Notkaiserschnitt.. =; Herzlichen Glückwunsch ~X(
    ok, dann hab ich durchgehalten bis kurz vor 1 und durfte dann runter zum CTG
    Das war nicht so toll.. Bei jeder Wehe vielen die Herztöne von der kleinen ab...
    Die Hebamme meinte sie würde mein Bett in den Kreissaal holen und wenn das nicht besser wird müssten wir nen Notkaiserschnitt machen! (Vor nem Kaiserschnitt hatte ich immer große Angst :/) Da fragte ich sie wie lange das jetzt noch dauert.. ch müsste meinen Mann anrufen, der bräuchte ca. eine halbe Stunde bis er da wäre..
    Da meinte sie total von oben herab, ob ich meinen würde das ich in der nächsten halben stunde mein kind kriege... KEINE AHNUNG! ist mein erstes ... Doofe Kuh da ey!!
    Naja die haut ab und ich rufe meinen Mann an. Hatte so Angst vor dem Kaiserschnitt... da war es 1:50 Uhr!
    Die Hebamme kam wieder und wir ab in den Kreissaal wo eine andere Hebamme war.
    Ich lege mich in mein Bett und bevor die mich zum CTG anschließen konnte hatte ich meine erste Presswehe, was die mir dann aber nicht geglaubt hat! ich wollte darauf hin dann was gegen die Schmerzen und sie so ganz locker flockig das ich was kriege wenn mein MM geöffnet wäre und ich hab ihr gesagt das der um 21 Uhr schon 1 cm auf war und sie meinte das hätte nichts zu heißen..
    Naja 2 Presswehen später hat sie dann auch mal nachgeschaut und war auf einmal so hektisch das ich Angst bekam. Der MM war schon 8 cm auf und sie hat die Ärztin angerufen und alles total hektisch vorbereitet! Ich hatte immer mehr Muffe und mein Mann war immernoch nicht da :(
    Dann kam die Ärztin, die hat dann meine Fruchtblase aufgestochen und dann mussten sie der Kleinen so ne kleine Elektrode in den Kopf drehen weil ihre Herztöne weg waren... Dann kamen sie auch mal auf die Idee mir nen Wehenhemmer zu spritzen, da hatte ich dann erstmal ein paar Minuten Ruhe. In der Zeit kam dann auch mein Mann endlich...
    Er hätte es fast verpasst, weil um 2:25 Uhr war die Kleine dann endlich da!
    Ich bin gerissen und hatte auch nen Dammschnitt.
    Aber es ist wirklich so wie es vorher alle gesagt haben! Man hat den kleinen Menschen auf dem Arm und hat alles vergessen was gewesen ist!
    Unsere Charlotte wog dann 2385 g und war 45 cm groß. Wegen dem Gewicht und dem zu niedrigen Blutzucker musste sie noch für 5 Tage auf die Intensivstation, aber dann durften wir sie mit nach Hause nehmen!!! :)

    Sie wird in 3 Tagen schon 12 Wochen alt.

    Auch wenn so eine Geburt anstrengend und schmerzhaft ist, bin ich froh diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen!

    Das ist jetzt aber ne lange Geschichte... Tut mir leid, ihr Lieben :( 8-|
  • bearbeitet 23. 04. 2013, 09:52
    Ohh bei euch gings ja rassant zu :)

    Also 37 ssw um 4 uhr in der früh wachte ich auf weil ein kleiner tropfen in die hose ging ich dachte oh ich muss pippi als ich aber aufgestanden bin merkte ich das es läuft obwohl ich die beine zusammen zwickte :) da war mir klar das ist meine fruchtblase gewesen... ne halbe std. Später bekamm ich auch schon wehen. Um 6 uhr war ich dann im krankenhaus dort haben sie mir ein gel an den Muttermund gegeben damit die wehen noch regelmäßiger werden und noch ein bisschen anziehen naja von 6 uhr bis um 3 nachmittags hatte ich richtige wehen aber am muttermund hat sich nichts getan also nochmal so ein gel ich dachte des schaffe ich nie... dann wurde um 20 uhr nochmal nachgeschaut und der muttermund nach 15 stunden wehen immer noch erst 1 cm offen ich war richtig deprimiert dabei hab ich so gut mitgemacht..... um 22 uhr nochmal ein check und plötzlich mumu 3 cm geöffnet puhh dachte ich endlich geht was vorwährts :) so dann hab ich nochmal 1 std. Später einen wehen tropf bekommen ohjaaa und dann gings so richtig los um 00:50 wollte die Hebame dann blut vom kopf nehmen weil die herztöne so schlecht sind sie schaute nochmal am mumu und meinte da brauch ma nix mehr .... Sie dürfen bei der nächsten wehe drücken und ich hatte genau 2× gepresst und da war sie um 1:05 uhr mit 2000 gramm und 48 cm ku war 32,5 cm mein sonnenschein :)
  • PippiPippi

    284

    bearbeitet 23. 04. 2013, 19:53
    Ich fiebere beim Lesen so mit :-)

    Mein Freund fragte gerade, warum ich so verzwickt schaue :))
  • Dann hier mal unser Bericht :-)

    Freitag den 19.08 (ET+9) morgends , sind wir zu meiner Hebamme gefahren ,die hat nochmal untersucht und hat gemeint , dass noch nix is und wir die Akupunktur machen sollen und wir uns danach nochmal treffen um zu schauen ob sich was tut . Wir direkt los ( Sachen für die Klinik und Babyschale schon im Schlepptau). 35 Minuten sind wir gefahren bis wir bei der Hebamme ankamen . Sie hieß Heidi und war super nett sie hat mich schon erwartet . Heidi erklärte mir kurz dass sie Die Nadeln nach dem Puls setzt ,welche ins Ohr ,in den Arm und in die Zehen ( die kannte ich schon von der Geburtsvorbereitenden Akupunktur ). Sie hat mich ans Ctg angeschlossen und fing an zu nadeln. Dann sagte sie , dass die Nadeln mindestens 30Minuten drin bleiben müssen bis sich 1. Erfolge zeigen würden und ging aus dem Zimmer ... nach 15 Minuten hab ich sie rufen lassen weil ich eine Wehe hatte die 5 Minuten am Stück war . Sie kam und machte direkt die Nadeln raus und meinte dass es klasse wäre wie ich darauf reagiere .Da war es 11:15Uhr.
    Sind dann direkt los gefahren Richtung nachhause ,hatten ja noch n Stückchen Weg vor uns .Wehen kamen .. aber zum Glück nicht 5 Minuten lang .
    Hab dann von unterwegs meine Hebamme angerufen und ihr erzählt wies gelaufen ist und dass wir auf dem Weg zu ihr sind um zu gucken ob die Wehen bleiben. Sie sagte dass sie noch im Nachbarort zur Nachsorge ist und sie sich meldet sobald sie fertig ist und wir uns dann in ihrer Praxis treffen .
    Auf dem Weg wurden die Wehen mehr ...ich wurde dann schon n bisschen nervös .. bleiben sie ?... gehen sie wieder??? ....gehts jetzt endlich los?... wie wird die Geburt ??.. So viel was mir durch den Kopf ging .. aber ich freute mich drauf endlich mein Baby begrüßen zu können.
    So ca. 10 Minuten bevor wir Zuhause ankamen war mir klar .. DAS ist es ..und diese Wehen gehen nicht mehr weg !!!
    Und mir war klar dass es jetzt schnell geht !Hebi ne SMS geschrieben .Zitat" Christiane bitte beeile dich !!! Alle 2 Minuten eine Wehe die 1 Minute anhält! "
    Direkt klingelte das Handy und sie sagte wir sollen DIREKT an ihre Praxis kommen .Sie hat sich beeilt und ist nicht ganz 5 Minuten nach dem Telefonat zeitgleich mit uns eingetroffen.
    Sie wusste genau ..wenn ICH sag beeile dich dann muss sie sich wirklich beeilen
    Ans CTG..Wehen noch da und gut zusehen ..Baby gings super. Dann musste ich langsam Anfangen die Wehen zu veratmen . Sie hat mich dann untersucht uns sieht mich an ... und sagt den Satz den ich nie vergessen werde ... " Wir fahren wohl nirgends mehr hin .. Muttermund 4 cm und Gebärmutterhals komplett weg ." Dazu muss man wissen , die Geburtsklinik wäre 40 Minuten Fahrt gewesen .
    Ich hab dann ohne zu zögern gelacht und gesagt " ok .. aber wollt doch soo gern wieder ne Wassergeburt ..und mein Bad is zu klein , da kommt man so doof an die Wanne ran "
    Sie ist kurz raus telefonieren kommt rein und sagt ,dass wir rüber zu ihrer Schwester gehen , da die ne Eckbadewanne hat. Ich hab mich in dem Moment nur auf meine süße Maus gefreut, da waäre mir alles recht gewesen . Als wir ins Auto stiegen wurden die Wehen heftiger .Haben auf dem kurzen Weg zwei Straßen weiter , noch meine Mama aufgesammelt .. weil wenn wir schon nicht in die Klinik fahren , dann kann sie auch mit
  • Als ich dort ankam wurde ich schon ganz herzlich begrüßt .Die Schwester meiner Hebamme hat mir schon ne Flasche Wasser ins Bad gestellt und einen Stuhl für den Papa und meine Hebi hat schon Wasser eingelassen . Bis ich mich zwischen den Wehen ausgezogen hatte , war die Wanne voll und ich direkt rein. Da war es 12:45 Uhr .Irgendwie waren die Wehen mir sowas von egal ... alles was wichtig war , war das jetzt endlich mein Baby kommt .. auf dass ich so lange warten musste.... und ich freute mich über die umgangene Einleitung
    Christiane die Hebamme, hatte das Ctg Gerät mitgebracht und hat kurz die Herztöne abgehört. Mir war klar .. wenn auch nur annähernd irgendwas nicht normal ist, wird direkt der Notarzt gerufen ... ich wollte ja nicht dass der Kleinen auf den letzten Zentimetern was passiert.. Aber das CTG war super ich war unheimlich erleichtert als ich ihr Herzlein wärend der Wehe schön schlagen hörte...und zack ... Fruchtblase ist bei der 1. Wehe in der Wanne geplatzt …
    Wärend der 2. Wehe in der Wanne tastete Christiane ..sie lächelt und sagt " naa jetzt habt ihrs aber eilig .. Mumu auf 7-8 cm "
    Ich war sooo glücklich und lächelte . Mein Freund saß recht Wortkarg auf dem Stuhl ... ich sagte zu ihm dass wirs schon bald geschafft haben und sie dann endlich da sein wird . Er war toll ..reichte mir das Wasser wenn ich ein Schluck trinken wollte und hielt sich ansonsten eher im Hintergrund so wie abgesprochen. Schon im voraus sagte ich ihm dass ich nicht betüdelt werden will , oder bedauert oder dass ich auch kein Händchen halten will . Mir war klar dass ich das mit mir selbst ausmachen will.
    2 Wehen später ...Die Hebamme meinte ob wir nicht noch ein letztes Bild machen wollen mit dickem Bauch .. der Papa schaute mich fragend an .. ich sagte dann " jaa dann mach halt .. aber bloß nicht wärend der Wehe ".. dann musste ich lachen ..soo Foto gemacht Wehe kommt .
    Christane tastet und lacht teilt mir mit dass die kleine es nun WIRKLICH eilig hat ...sie den Kopf spührt und der Muttermund vollständig eröffnet ist ... wenn ich will kann ich schon mitdrücken .
    Da war ich erleichtert .. endlich kann ich was tun .. nicht mehr nur aushalten, sondern dem kleinen Wümchen endlich etwas der anstrengenden Arbeit abnehmen .
    Bei der nächsten Wehe drückte ich mit . Ich hab richtig gespührt wie sehr die Kleine da endlich raus will .Direkt wieder eine Wehe ..Christiane sagte "Hey der Kopf ist schon aus der Gebärmutter ..noch ein kleines Stückchen und dann ist der Kopf schon "
    Das war die Motivation für mich ..nochmal so richtig tief Luft zu holen und zu schieben. Ich spührte den Kopf zwischen meinen Beinen ...tastete danach. Auch der Papa durfte mal fühlen .. die Haare ..der Kopf .. es war ein tolles Gefühl!!!
    Ich spührte wie die nächste Wehe anmaschierte ..holte Luft um zu Pressen ... als ich schon nachlassen wollte , hörte ich Christiane sagen , dass ich über den Punkt hinausschieben muss ...und wenn ich nur noch ein bissel schaffe sie schon da ist ... Als schob ich weiter nach unten
    Dann kam DER Schmerz der am schlimmsten war... es brannte und stach, es fühlte sich kurz an alls ob alles zerreißen würde,aber nur einen Kurzen Moment .Ich hab direkt gespürt wie die Spannung nachließ.
    Der Kopf war da .... ich war erleichtert ... und fasste sie an .
    Der Papa durfte dann noch ganz schnell ein Foto machen .. auf dem lächele ich sogar
    Die nächste Wehe war garnicht so schlimm und mit nur ganz leichtem mitschieben rutschte sie heraus . Ich nahm sie direkt hoch zu mir auf die Brust ... es war unbeschreiblich schön !!! Amelie war endlich da .. die Strapazen und der ganze Stress der letzten Tage total vergessen ... Sie schrie natürlich gleich .Als sie das Licht der Welt erblickte war es gerade mal 13:13 Uhr
    Ich hab sie dann geküsst .. und zu ihr gesagt " Hallo .. Herzlich willkommen auf der Welt kleine Maus . Wir mussten so lange auf dich warten und jetzt bist du endlich da kleine Amelie" ... Sie hat sich direkt beruhigt und sah mich richtig neugierig an ... als ob sie es verstanden hätte Das war ein wunderschönes Gefühl!!!Kann man garnicht beschreiben ...sie das erste mal zu sehen, zu riechen und zu spüren!!
    Wir konnten garnicht aufhören sie anzusehen .

    Der Papa durfte dann die Nabelschnur durchtrennen . Hab wärend dessen zu Amelie gesagt dass sie sich keine Sorgen machen muss .. dass ich weiterhin dafür sorge dass sie alles bekommt was sie braucht ... dann musste ich Lachen .
    Nach 2 leichten Wehen kam dann die Nachgeburt ohne Probleme.
    Dann übergab ich die kleine dem Papa und der Oma sie gingen mit ihr kurz raus .
    Ich duschte mich noch ab und die Hebi schaute noch nach ob was gerissen ist . Alles war in Ordnung .
    Dann wurde die Kleine Maus begutachtet .. und auch mit ihr war alles super Amelie hatte 3200g , war 51cm und hatte einen Ku von 35 cm .

    Als wir aus dem Bad kamen hatten die Gastgeber schon ne Flasche Sekt da stehen und wollten auf die Kleine anstoßen. Es war wirklich sehr gemütlich und herzlich.
    Ich hatte alle Zeit der Welt ..keine Zeitvorgabe wann ich jetzt was machen muss wie in ner Klinik ... Ich fühlte mich richtig wohl und genoss es nicht behandelt zu werden als wäre ich krank .Es waren aber schon alle etwas überrascht dass es mir direkt so gut ging

    Ich musste mich um nichts kümmern .. wärend ich beglückwunscht wurde hatte meine Super Hebi im Bad schon alles weggeräumt und sauber gemacht .

    Nach 2 Stunden konnten wir dann heim fahren ..waren ja nur ein paar Straßen weiter
    Es war wunderschön gleich zuhause zu sein ... So konnte sich die Frischgebackene große Schwester mit uns zusammen ins Bett kuscheln und die ersten stunden genießen.
    Ich hatte Ruhe ..kein Krankenhauspersonal das um mich rumwuselte und wir konnten uns alle Zeit der Welt nehmen und alles genau so machen wie wir es für richtig hielten... ich musste sie die ganze Zeit anschauen .. sie war so wunderschön ..nein alles war wunderschön.

    Wenn ich nochmal ein Baby bekommen sollte, dann werden wir direkt eine Hausgeburt Planen um wieder dieses Ereignis so stressfrei wie möglich zu gestalten und mir so die Möglichkeit wieder geben die Geburt zu genießen , denn das habe ich wirklich! So würde ich es jederzeit wieder machen!
  • Ich liebe Geburtsberichte lesen :) weil es (fast) immer ein so unglaublich schönes happy end gibt
  • So, werde mir jetzt auch mal die Zeit nehmen zu berichten :) eure Geschichten waren sooo schön...

    Ich hatte eine super Schwangerschaft. Kein einziges leiden schlich sich bei mir ein. Am Dienstag den 17.4 war ich bei meinem Frauenarzt zur vorsorge. Er war der 26.4.
    Es war alles volkommen in Ordnung, ich hatte keine wehen der mm war zu und Babys kopfumfang lag bei 33cm.. Die nächsten Tage war dann auch alles supi dupi.. Ich habe regelrecht auf die senkwehen gewartet aber nichts kam.
    Am Donnerstag hab ich dann erst mal Fenster geputzt und die Blumenbeete sauber gemacht.. Abends taten mir dann meine Nieren ab und an weh. Ich war der festen Meinung ich hätte mich verkühlt aber meine Nachbarin grinste schon ganz breit :D
    Am Freitag den 20.4.12 bin ich dann morgens um 2 wachgeworden da sich mein schlüppi so nass anfühlte, und siehe da.. Schleim und Blut.. Ich bin wie ne Furie (soweit das mit der Monster Kugel geht) aus Bett raus und hab meinen Mann gefragt was wir denn nu tun solln...er sagte erst mal im kh anrufen und schlief weiter -.-
    Bin dann auch nach unten und nach gefühlten 10 std hab ich jemanden (zwar ausm falschn Krankenhaus) erreicht. Wo mir dann auch gleich auffiel das meine Nieren alle 5 min "verkühlt" waren.
    Hebamme sagte wir sollen kommen.. Sofort..
    Mann geweckt.. Tasche ins Auto.. Autositz mit mülltüte und handtüchern ausstraffiert und los ging's.
    Um 5 waren wir dann in Husum im Krankenhaus bei Hebamme nr1.
    Sie sagte dann das Baby heut noch kommt und mein Mann durfte mich anmelden. MM war 3 cm auf und wir sind erstmal inne Stadt frühstücken gewesen. (ca 4km zu fuss) um 10 war dann Hebamme Nr 2 da, MM 5cm.. Wir wider spazieren gegangen (ca3km zu fuss) um 12 wider zurück gewesen und die Hebamme ist fast in Ohnmacht gefallen als sie hörte das wir das klinikgelände verlassen ham. Zu der Zeit war der MM bei 6cm und meine wehen waren nur böse Niere schmerzen. Sind dann wider ne std raus gegangen aber da merkte ich dann das es langsam nicht mehr geht und sind wider hoch... Zwischendurch wurd oft ctg geschrieben und ich hab meine runden um die Badewanne gedreht.
    Um 17 Uhr war der mm dann bei 8cm, ich konnt kaum noch laufen und sie ham die fruchtblase angeritzt was meine Niere schmerzen zum explodieren gebracht hat.. Ab da an war eigentlich nur noch aua Aua aua. Beim 19 Uhr rum kamen sie dann auf die Idee n Arzt zu holen und mir n Zugang zu legenn. Der Arzt kam und dann ging's auch richtig los. Den Zugang hab ich mir bei ner wehe wider rausgerissen, ich wurde geschnitten und nach innen ist es gerissen... Die saugglocke hat pupser dann auf die Welt geholt, keine Sekunde zu früh da der op schon vorbereitet war zum notkaiserschnitt.
    danach waren wir sehr erleichtert das doch noch alles so gegangen ist.es stellte sich dann herraus das ich ne dem. Wehenschwäche habe und mein MM sich umgestülpt hatte wo der kleine mit dem Kopf immer gegengestossen ist...

    Felix 20.04.2012
    3640g
    53cm
    37cm Kopfumfang
  • 2 1\2 std später hatte der Arzt mich dann auch wider zusammengeflickt und um 0:30 durften wir auf Station :) Hebamme Nr. 3 hatte Felix um 20:24 entbunden und Hebamme Nr 4 durfte dann alles sauber machen hehe :D
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum