63-Jährige bringt Baby zur Welt

bearbeitet 22. 10. 2019, 16:06 in Plauderecke
Jetzt hackt es aber langesam wirklich :shock:


Mithilfe einer künstlichen Befruchtung hat eine 63-jährige Niederländerin ein Kind zur Welt gebracht und gleichzeitig jüngere Mütter kritisiert.
Bringt älteren Frauen Babyglück: Doktor Severino Antinori.


Amsterdam –

Im Alter von 63 Jahren hat die Niederländerin Tineke Geessink eine Tochter geboren - und das Verhalten jüngerer Mütter kritisiert. Geessink ist damit die älteste Frau, die in den Niederlanden ein Kind zur Welt brachte, wie das Krankenhaus in Harlingen mitteilte.

„Wie alt ich werde, weiß ich nicht“, sagte die 63-Jährige nach Angaben ihrer Familie, „aber ich hoffe, dass meine Tochter und ich noch lange Freude aneinander haben werden.“ Das Mädchen heiße Meagan, meldete die niederländische Nachrichtenagentur ANP weiter. Das Kind kam am Montag per Kaiserschnitt zur Welt.

Geessink kritisierte in der Zeitung „Algemeen Dagblad“ jüngere Mütter: „Ich sehe oft jüngere Mütter, die nichts mit ihren Kindern tun. Jüngere Mütter können auch Einschränkungen haben.“ Zwar sei die Wahrscheinlichkeit größer, dass Meagan zum Waisenkind werde: „Aber Eltern haben nie die Garantie, ihre Kinder aufwachsen zu sehen.“

Altersgrenze für künstliche Befruchtung: 45 Jahre

Eine künstliche Befruchtung verhalf der 63-Jährigen zu ihrer Schwangerschaft. Dafür hatte sich Geessink nach Angaben der Zeitung an den umstrittenen italienischen Arzt Severino Antinori gewandt. In den Niederlanden liegt die Altersgrenze für künstliche Befruchtungen bei 45 Jahren.

Laut Guinness-Buch der Rekorde ist Maria del Carmen Bousada Lara die älteste Frau der Welt, die Kinder gebar: Die Spanierin war fast 67, als sie am 29. Dezember 2006 per Kaiserschnitt die Zwillinge Christian und Paul zur Welt brachte.

Die älteste Mutter mit natürlicher Schwangerschaft war demnach Dawn Brooke aus Großbritannien, die am 20. August 1997 im Alter von 59 Jahren einen Sohn bekam. Aus Indien wurde 2008 zudem von einer angeblich 70 Jahre alten Frau berichtet, die gesunde Zwillinge - einen Jungen und ein Mädchen - zur Welt brachte. (dpa)

Quelle fr-online

Kommentare

  • AnonymousAnonymous

    59,500

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Unglaublich! Manche Leute sind doch echt bekloppt! Das ist doch purer Egoismus von der Alten... :flaming01: Das arme Kind!
  • AnonymousAnonymous

    59,500

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mein Vater ist letzten November auch nochmal Vater geworden, mit 51. Finde ich schon krass, meine Halbschwester ist jünger als mein eigenes Baby... :erstaunt:
  • Iris3105Iris3105

    2,619

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Meine Meinung? Ich finde es mehr als egoistisch von dieser Frau. :thumbdown:
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich auch! :thumbdown: absolut daneben. Und vor allem die Ausrede, dass man ja nie weiß, was das Leben bringt. Na klar, stimmt schon. Aber das Risiko, früher Waise zu werden, ist für ihr Kind ein zigfaches höher, als z.b. für meine eigenen Kinder. Meine werden im Normalfall noch sicher 50-60 Jahre was von mir haben. Während ihr Kind wohl in spätestens 20-25 Jahren Mutterlos ist und evtl schon lange vorher sich mit einer pflegebedürftigen Mutter rum"plagen" darf. :flaming01:
  • PinoahPinoah

    1,977

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mal abgesehen von dem Alter der frischgebackenen Mama finde ich die Bemerkungen über junge Mütter ziemlich daneben. Klar, es ist sicher was Wahres dran, dass Frauen im zunehmenden Alter das Muttersein aus anderen Perspektiven betrachten können, schon allein wegen der Lebenserfahrung. Aber diese Tatsache zu pauschalisieren klingt für mich persönlich eher wie ein versuchter Rechtfertigungsgrund, warum es gut ist, mit 63 Jahren ein Kind zu gebähren. :roll:
  • Susanne67Susanne67

    4,797

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Gerade als jemand, der von den Segnungen der modernen Reproduktionsmedizin profitiert hat, sage ich, dass geht zu weit. Es darf nicht alles gemacht werden, was möglich ist .Hier wird purer Egoismus auf Kosten des Kindes ausgelebt. Und natürlich argumentiert die "Mutter" (ist sie ja noch nicht mal, ich bin mir sicher, dass da eine Eizellspende im Spiel war) so, dass ihr handeln gerechtfertigt wird. Machen Raucher auch. Solche Extremisten sind beratungsresistent. Wenn eine 50jährige spontan Zwillinge empfängt (Mutter von sarah Connor), dann ist das ok, der Körper hat es von sich aus zugelassen und gerade in diesem Fall ist ein riesiger Familienverband vorhanden. Aber mit 63? Absolutes NoGo. Ich würde jederzeit für ein Alterslimit von 45 Jahren für künstliche Befruchtung plädieren.

    Ich kann aber auch nicht verstehen, dass diesem Arzt nicht das Handwerk gelegt wird. Antinori hat sso ziemlich bei jeder dieser Extrem-SS in der letzten Zeit seine Hände im Spiel gehabt.
  • NaseweisNaseweis

    5,435

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Genau Susanne, dass ging mir gestern auch durch den Kopf, bezüglich spontan empfangen oder künstlicher Befruchtung!
  • Susanne67Susanne67

    4,797

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Habe mir gerade nochmal den Artikel durchgelesen. Allein schon die Aussage: Eltern haben nie die Garantie, ihe Kinder aufwachsen zu sehen. sagt alles über die egoistische Haltung. Total aus Sicht der "Mutter" formuliert. Da gruselt es mich. Der Satz müsste heißen, Kinder haben nie die Garantie, lange mit ihren Eltern zusammenbleiben zu dürfen. Wahrscheinlich werden solche Kinder total nach Stich und Faden verwöhnt und müssen dann knallplötzlich mit dem dicken Ende klar kommen. Wenn nicht direkt Tod der Mutter, dann Pflegefall o.ä. in sehr jungen Jahren. Aber wie gesagt, es sind nicnht nur die Mütter. Auch die verantwortlichen Ärzte, die ebenfalls ihren eigenen Egoismus befriedigen, müssten aus dem Vekehr geuogen werden...
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Die EZS ist manchmal die einzige Möglichkeit für uns das Wunschkind zu bekommen. Im Internet gibt es viele gute Beurteilungen über diese Klinik gelesen, und bei vielen Paaren hat es sogar auf Anhieb geklappt. Als Eizellspendebehandlung wird die anonyme, uneigennützige Übergabe von Eizellen durch eine Frau, damit eine andere Frau schwanger werden kann, bezeichnet. Die Eizellspende von Dritten ist in Deutschland nicht erlaubt. Und so, viele Menschen fahren ins Ausland.auch vllt, trotzdem gibt es auch jenseits der 40-50 noch viele Frauen, die schnell und ohne Kinderwunschbehandlung schwanger werden. manche Mütter machen sogar die Erfahrung, dass sich eine späte Schwangerschaft mit 40+ schneller einstellt als vorangegangene Schwangerschaften.
    Der große zusätzliche Schritt bei einer künstlichen Befruchtung mit Eizellspende ist selbstverständlich die Auswahl der Eizellspenderin. Frauen, die bereits in ihren Wechseljahren sind oder aus anderen Gründen nicht ihre eigenen Eizellen für die IVF verwenden können, wird daher oft zu einer Eizellspende geraten. Für einige ist die Eizellspende ein ethisches Problem und für andere ist es eine Möglichkeit , oder vielleicht die letzte Chance , Eltern zu werden. Es freut mich aber auch, dass es solche Kliniken gibt, die kinderlosen Paaren helfen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum