Schwanger mit 40?

pinipini

17

bearbeitet 21. 04. 2020, 16:37 in Kinderwunsch
Hallo zusammen,

ich war hier vor etwa 7 Jahren schon einmal angemeldet, weiß aber weder meinen damaligen Namen noch mein Passwort. Daher habe ich mich mal neu angemeldt.

Ich habe eine Tocher, die bereits volljährig ist.
Dann habe ich eine weitere 7-jährige Tochter.

Eigentlich war mein Kinderwunsch abgeschlossen.
Irgendwie habe ich zwar die letzten 2-3 Jahre immer gedacht, dass es doch schön wäre noch ein weiteres Kind zu bekommen, aber ich wußte ja immer, das mein Mann kein weiteres Kind möchte.
Tja und jetzt hat er mich Anfang des Jahres plötzlich darauf angesprochen, dass wir doch noch einen Zwerg bekommen könnten. Ich war völlig überrumpelt und wußte gar nicht, was ich sagen sollte.
Mein Mann möchte noch ein Kind. Ich war im ersten Moment richtig schockiert, diese Worte von MEINEM MANN zu hören. :eek01:

Ich weiß jetzt gar nicht, was ich machen soll, ich bin gerade völlig überfordert.
Einerseits wäre es schon schön. Am Geld scheiterts nicht, am Platz auch nicht.
Meine kleine Tochter würde sich einerseits riesig freuen, andererseits hätte sie sicher auch mit einer gewissen Eifersucht zu kämpfen, sie stand doch immer sehr im Mittelpunkt, auch bei meiner großen Tochter. Die beiden lieben sich heiß und innig.

Das große ABER ist mein Alter.... ich bin 40 und wäre bei der Geburt eines Kindes auf jeden Fall 41 Jahre - falls es klappt.

Gestern habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen. Die hat sofort gesagt: "Mach das bloß nicht.
Du musst alle Freiheiten wieder aufgeben und mit 40 ist das alles viel schwieriger als mit 33 Jahren. Man hätte die Geduld nicht mehr und die Ruhe fehlt einem", es ist viel zu anstrengend". Ihre Worte.

Ich finde, so viele Freiheiten müßte ich jetzt nicht aufgeben und wenn man etwas Luft braucht, wären da ja auch noch Freunde, Nachbarn und Oma und Opa, die auch erst gerade 58 und 62 sind.

Ich weiß gerade echt nicht, was ich machen soll. Ich bin so zwiegespalten.
Und irgendwie ist man doch mit 40 schon so "alt", vor allem wenn man schon eine erwachsene Tochter hat.

Ich weiß, mir kann keiner helfen, aber man kann ja nicht allen Freunden, Verwandten und Bekannten sowas erzählen - und vielleicht höre ich ja hier die eine oder andere Meinung.

Gruß Pini

Kommentare

  • sandra_83sandra_83

    1,193

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    hallo zurück. :-)
    helfen kann ich dir da jetzt nicht wirklich. aber meine meinung sagen/schreiben.
    wenn ihr euch entschieden habt noch einmal nachzulegen dann tut es. warum nicht? weil hinz und kunz anderer meinung ist?! es ist eure entscheidung und nur das zählt. warum sollte man mit 40 eine bessere oder schlechtere mutter sein als mit 20 oder 30? das ist doch blödsinn. stressressistent bin auch ich nicht und ich bin noch nicht mal 30. ich glaube das der stress kein problem darstellt. man wächst an seinen aufgaben und in sie hinein.
    solange wie weder gesundheit noch geld, platz oder job eine hürde darstellen...viel spaß beim machen. :-)

    für mich persönlich käme das auch nicht in frage aber das ist ja eine sache die nur für mich gilt.
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Genau das habe ich auch immer gesagt, ein Kind in DEM Alter kommt nicht mehr in Frage. ;-)

    Vielleicht findet sich ja eine Mama, die ihr Kind später bekommen hat und kann mir von ihren Erfahrungen berichten?!

    Gruß Pini
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    So wirklich dazu Beitragen kann ich leider nicht, ich bin erst 21 und erwarte mein drittes Kind, aber von meinen jetzigen Einstellungen her, hätte ich kein Problem damit mit 40 oder sogar über 40 noch ein Kind zu bekommen.

    Ich finde das wie du es beschreibst total romantisch auch das dein Mann nun nochmal möchte :happy273:
    Also worauf warten? :)

    Gerade wenn man schon sehr lange verheiratet ist, so kommt doch nochmal neuer Schwung in die Ehe. Ihr erlebt nochmal zusammen eine Schwangerschaft, Geburt, Baby und das Kind wird größer, das wäre doch auch in dem Alter nochmal sehr auffrischend finde ich.
    Also ich kann euch nur mut machen.

    Meine Mutter ist jetzt 49 und hat selbst seit Jahren Kinderwunsch. Sie hat 5 Kinder aber keine mit meinem Stiefvater, sie war sterilisiert und hat dies vor 2 Jahren Rückgängig machen lassen bis jetzt hat es leider noch nicht geklappt. Ich würde es jetzt versuchen, weil wer weis wenn man noch länger damit wartet ob es überhaupt noch klappt und da ihr eh beide wollt. Ich erinnere mich hier ist im Forum auch eine Frau die ein Kind über 40 bekommen hat sicherlich meldet sie sich wenn sie das hier liest mal und kann dir vielleicht helfen.

    Ich finde die Idee schön und denke sowas neues frisches kann doch nicht schaden. Und das man weniger GEduld und sowas hat weil man schon so "Alt ist" glaube ich kaum. Natürlich kann ich mir vorstellen das ich es jetzt mit 21 körperlich einfacher habe als eine Frau mit 40, aber ich denke das ist kein Hindernis ein Kind zu bekommen oder sich nicht richtig drum kümmern zu können. Ich bin in meinem Alter auch manchmal überfordert wenn die Kinder mal anstrengend sind, ich denke das hat man in jedem Alter.

    ich bin der Meinung solange wie man Körperlich dazu in der Lage ist und man Kinder möchte dann sollte man auch welche bekommen. Kinder sind doch immer wieder was schönes. Und klar mit dem Umfeld wird das nicht so einfach sein, aber das wäre mir Wurscht :)

    Berichte mal weiter wie ihr euch entscheidet!
    Ganz viele Grüße und Alles Gute :sunny:
  • Kate68Kate68

    411

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    also gut, ich oute mich ;-)
    Ich war 42 als ich schwanger wurde. Ich fand es im Nachhinein schade, weil ich gerne ein 2. Kind hätte. Ich mich aber für 2 Kinder einfach nicht fit genug finde. Ich merke, dass ich nicht so gut - körperlich - mit den Schlafstörungen klar komme. Das ist mit 30 sicher anders. Auch die vielen Infekte, die unser Sohn aus der Kita mitbringt sind für mich anstrengend - ich nehme sie alle mit.... Die Schwangerschaft war übrigens gar kein Problem.

    Aber ich habe so viel Lebenserfahrung, die mir beim gelassen bleiben hilft, beim Verständnis, bei der Erziehung im allgemeinen. Das ist sicher ein Vorteil, wenn man älter ist. Und ich vermisse nciht so viel - Fernreisen, Muessen, Kultur, Bruf - ich habe schon viel erreicht. Denn das Kind ist indieser beziehung ja doch eine "Bremse".

    Wenn ihr noch Fragen habt....
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Danke dir Mondschein für deine nette Antwort. 21 Jahre war ich bei meiner 1. Tochter. :smile:

    @ Kate68: Mit Schlafstörungen habe ich immer zu tun, bei meinem Glück müßte ich wahrscheinlich immer dann aufstehen, wenn ich gerade eingeschlafen bin. :smile:
    Vor einer weiteren Schwangerschaft hätte ich keine Angst, meine ersten verliefen völlig problemlos. Aber wenn ich dann an die Geburt denke :eek01:

    Ach, ich finde es so schwer und bin einfach hin- und hergerissen.
    Reden kann man ja mit niemanden, ich will ja sowas nicht vorher ankündigen. Es kann ja auch sein, dass es nicht klappt und dann muss ich die ständigen Fragen ertragen. Bei den anderen beiden Schwangerschaften war ich aber immer umgehend schwanger - nun ja allerdings mit weniger Jahren auf dem Buckel. ;-)
    Mal davon abgesehen, weiß ich ja noch gar nicht so recht, ob ich will oder nicht will.

    So im Spaß hat man ja öfter schon mit Freundinnen geunkt, was wäre wenn... Aber das war nie ernst gemeint und kam von beiden Seiten. Daher kenne ich auch von einigen die Einstellung und die meisten finden Frauen ab Mitte 30 schon zu "alt".

    Danke auf jeden Fall für deine Antwort. Ich werde wohl noch ein wenig mit mir ringen, ob oder ob nicht.
    Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

    Gruß Pini
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Och das finde ich aber toll das sich hier mal jemand geoutet hat, finde das Thema nämlich wirklich interessant!

    @Kate Ach ich finde von dem was du schreibst vielleicht kann man dich bald im Wintermamas 2013/2014 Willkommen heißen ;-) Ich finde dich keinesfalls zu alt und wenn du doch den Wunsch eigentlich nach noch einem Kind hast dann machs. Außerdem sieht dein Kind auf dem Anzeigebild so süß aus, da wäre es doch schön wenn es noch ein zweites von gäbe^^

    @Pini

    Du kannst es doch einfach so machen. Ich habe es bis jetzt in der 2 und 3 Schwangerschaft so gemacht, wir verhüten generell nicht, aber ich berechne auch nicht meinen Eisprung. Ich mache einfach dann wenn man Lust hat und iwann hat es dann geklappt.
    Vielleicht wäre das eine Alternative für euch? Man weis ja im Prinzip auch gar nicht ob es überhaupt klappt nicht wegen des Alters sondern generell. So lasst ihr es eben einfach drauf ankommen, wenn es sein soll ist es so und wenn nicht dann eben nicht. Nur das dein Mann ja den Wunsch hat vielleicht spielt er da ja nicht mit ;)
    Deinen Freunden kannste ja dann einfach sagen ist halt passiert und das ist ja nicht mal ne Lüge!
  • najonajo

    1,083

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo pini,

    Deine Bedenken kenne ich selbst nur zu gut, wir haben auch lange überlegt, noch ein drittes Kind zu bekommen oder nicht. Die beiden anderen sind 4 und 7, ich selbst bin 39. Ich finde schon, daß man auf ne Art wieder "von vorne" anfängt und sich wieder stärker bindet/ einschränken muß. Auch denke ich zum ersten Mal über Pränataldiagnostik nach, die vorher nie ein Thema für mich war. Ehrlicherweise hat mich, nachdem klar war, daß ich nun schwanger bin, erstmal die helle Panik ergriffen, nach dem Motto: "Wie schaffe/n wir/ich das Alles mit SS, Geburt und danach?" Jetzt aber (bin ca. 10. Woche) gewinne ich langsam meine Gelassenheit zurück und denke, es wird sich schon Alles finden...Letztenendes hat man es ja eh nicht wirklich in der Hand, wies wird, daher würde ich Dir nur raten : Hör auf Deinen Bauch bei der Entscheidung....Viel Glück! :grin:
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    najo schrieb:
    Hallo pini,

    Deine Bedenken kenne ich selbst nur zu gut, wir haben auch lange überlegt, noch ein drittes Kind zu bekommen oder nicht. Die beiden anderen sind 4 und 7, ich selbst bin 39. Ich finde schon, daß man auf ne Art wieder "von vorne" anfängt und sich wieder stärker bindet/ einschränken muß. Auch denke ich zum ersten Mal über Pränataldiagnostik nach, die vorher nie ein Thema für mich war. Ehrlicherweise hat mich, nachdem klar war, daß ich nun schwanger bin, erstmal die helle Panik ergriffen, nach dem Motto: "Wie schaffe/n wir/ich das Alles mit SS, Geburt und danach?" Jetzt aber (bin ca. 10. Woche) gewinne ich langsam meine Gelassenheit zurück und denke, es wird sich schon Alles finden...Letztenendes hat man es ja eh nicht wirklich in der Hand, wies wird, daher würde ich Dir nur raten : Hör auf Deinen Bauch bei der Entscheidung....Viel Glück! :grin:

    Hallo,

    erst einmal gratuliere ich dir ganz herzlich zu deiner Schwangerschaft und wünsche dir eine schöne Zeit.

    Ich glaube, die helle Panik würde mich auch ergreifen, wenn ich das Testergebnis in den Händen halten würde. Der 1. Moment war aber auch bei meinen anderen Töchtern ein Schock. Irgendwie kann man es nicht glauben.

    Für mich wäre es wirklich ein "von vorne anfangen". Bei zwei Töchtern, von denen die eine bereits 19 Jahre alt ist, kein Wunder.

    Zur Zeit nehme ich noch die Pille und ich habe einen extrem niedrigen Ferritin-Wert. Aber ich denke, auf einen oder zwei Monate käme es nicht an, wenn ich mich noch DAFÜR entscheiden würde.

    Ich überlege hin und her. Vielleicht sollten wir es wirklich einfach darauf ankommen lassen und ich setze die Pille im Frühjahr einfach ab. Entweder klappt es, oder eben nicht. Allerdings bin ich mit der Einstellung auch an meine letzte Schwangerschaft gegangen und ich war gleich im ersten Monat schwanger. :eek01:

    Irgendwie wäre es schon schön, aber ich muss auch nicht auf Teufel komm raus, noch ein Kind haben. Aber wahrscheinlich klappt es gerade wegen dieser Einstellung wieder besonders schnell. ;-)

    Naja, mal sehen. Ein paar Wochen muss ich mit Sicherheit noch mein Eisen einnehmen, solange werde ich auch die Pille weiter nehmen.

    Aber ich würde mich hier über weitere Meinungen und Informationen, oder einfach über einen weiteren Austausch, freuen.

    Gruß Pini
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin ja noch recht jung, aber ich verstehe nicht, wie man andere da verurteilen kann. Klar finde ich es nicht besonders verantwortungsvoll, wenn jemand z.b. mit 50 sein erstes Kind bekommt. Aber 40/41 finde ich durchaus nicht zu alt. Und es ist nicht deine erste Schwangerschaft und du weißt was auf dich zukommen kann... Und Wenn die Grundvoraussetzungen stimmen, warum nicht.

    Das mit dem Eisen würd ich tatsächlich erst mal noch in Ordnung bringen, du kannst auch (für alle Fälle ;-) ) schon mal anfangen, Folsäure zu nehmen. Das wird dir auf alle Fälle zu gute kommen (auch wegen dem Eisenwert)
  • najonajo

    1,083

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hihi, genau: Die Haltung "Draufankommenlassen" und "Malsehenobsüberhauptklappt" war bei uns auch immer eine Garantie für schnelles Gelingen ;-)
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    najo schrieb:
    Hihi, genau: Die Haltung "Draufankommenlassen" und "Malsehenobsüberhauptklappt" war bei uns auch immer eine Garantie für schnelles Gelingen ;-)

    :smile:
    Auch wenn ich mich DAFÜR entscheiden sollte, denke ich nicht, dass es jetzt unbedingt klappen MUSS, ich habe ja immerhin schon zwei gesunde "Zicken". ;-)
    In 2-3 Wochen soll ich meine Eisenwerte kontrollieren lassen, ich habe mal bei meiner Hausärztin nachgefragt. Ich nehme die Tabletten dann fast 2 Monate. Wenn die in Ordnung sein sollten, muss ich mal sehen....

    Gruß Pini
  • najonajo

    1,083

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Bin gespannt, wie Du Dich entscheidest- sag doch mal Bescheid, wenn Du magst!
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    najo schrieb:
    Bin gespannt, wie Du Dich entscheidest- sag doch mal Bescheid, wenn Du magst!

    Werde ich gerne machen, aber erst in ein paar Wochen. ;-)
    Wobei, wenn ich mich DAFÜR entscheide, muss ich noch ein wenig warten, damit es kein "Christkind" wird *lach*
  • BabybelBabybel

    16

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Liebe pini,

    40 ist heute doch nicht mehr alt! Ich gehöre auch zu den alten Müttern, habe mein erstes Kind mit 37, das zweite mit 42 bekommen. Beide Schwangerschaften plus Geburt sind problemlos verkaufen. Ich glaube nicht, dass deine Tochter sehr eifersüchtig sein wird, die beiden wären ja so weit auseinander, dass der/die Kleine keine direkt Konkurrenz mehr ist. Und da deine zweite Tochter ja erst 7 ist, wirst du sowieso noch eine Zeitlang gebunden sein - wieso also nicht noch ein drittes Kind nachlegen, wenn dein Herz ja dazu sagt? Zumindest klingt es für mich so.

    Und da Du ja im Gegensatz zu mir (zumindest beim ersten Kind) eine erfahrene Mutter bist, wirst du viel gelassener sein als ich es zumindest bei meinem ersten Kind war und sowohl die Schwangerschaft als auch das Babyalter so richtig genießen können - besonders weil es ja definitiv das letzte Mal sein wird, dass du so etwas erlebst und du das bewusst erleben kannst. Vielleicht wird es ja diesmal ein Junge (kann es sein, dass es dieser verständliche Wunsch nach einem Sohn ist, der hinter dem Kinderwunsch deines Mannes steckt?) und du kannst in deinem Leben auch noch erleben, wie es ist, einen Sohn zu haben (ich habe beides, ein Mädchen und einen Jungen). Es ist nicht besser und nicht schlechter als eine Tochter (eine dritte Tochter wäre also auch okay) es ist nur ein bisschen anders.

    Egal, wie du dich entscheidest - ich wünsche dir viel Glück!

    Liebe Grüße, Babybel
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Babybel schrieb:
    Liebe pini,

    40 ist heute doch nicht mehr alt! Ich gehöre auch zu den alten Müttern, habe mein erstes Kind mit 37, das zweite mit 42 bekommen. Beide Schwangerschaften plus Geburt sind problemlos verkaufen. Ich glaube nicht, dass deine Tochter sehr eifersüchtig sein wird, die beiden wären ja so weit auseinander, dass der/die Kleine keine direkt Konkurrenz mehr ist. Und da deine zweite Tochter ja erst 7 ist, wirst du sowieso noch eine Zeitlang gebunden sein - wieso also nicht noch ein drittes Kind nachlegen, wenn dein Herz ja dazu sagt? Zumindest klingt es für mich so.

    Und da Du ja im Gegensatz zu mir (zumindest beim ersten Kind) eine erfahrene Mutter bist, wirst du viel gelassener sein als ich es zumindest bei meinem ersten Kind war und sowohl die Schwangerschaft als auch das Babyalter so richtig genießen können - besonders weil es ja definitiv das letzte Mal sein wird, dass du so etwas erlebst und du das bewusst erleben kannst. Vielleicht wird es ja diesmal ein Junge (kann es sein, dass es dieser verständliche Wunsch nach einem Sohn ist, der hinter dem Kinderwunsch deines Mannes steckt?) und du kannst in deinem Leben auch noch erleben, wie es ist, einen Sohn zu haben (ich habe beides, ein Mädchen und einen Jungen). Es ist nicht besser und nicht schlechter als eine Tochter (eine dritte Tochter wäre also auch okay) es ist nur ein bisschen anders.

    Egal, wie du dich entscheidest - ich wünsche dir viel Glück!

    Liebe Grüße, Babybel

    Hallo Babybel,

    danke dir für deine nette Antwort.
    Eifersüchtig wäre nicht meine ältere Tochter, die wohnt nicht mal mehr zu Hause, sie hat schon ihr Fachabi und macht jetzt eine Ausbidung. Aber unsere jüngere, die wäre schon sehr eifersüchtig, schätze ich. Sie braucht viel Aufmerksamkeit und die müsste sie dann teilen und ein Großteil meiner Aufmerksamkeit würde dann automatisch einem Säuglinig gewidmet werden. Natürlich gibt es sicher immer wieder Momente, in denen man sich auch mal in Ruhe den größeren Kindern widmen kann, aber es wäre doch sehr eingeschränkt.
    Sicher kann man Kinder von 7/8 Jahren auch schon gut mit einbeziehen und ich bin sicher, dass sie eine superliebe große Schwester wäre, aber trotzdem wäre es schwer für sie.
    Mein Mann hat sie letzte Woche gefragt, ob sie sich immer noch einen Bruder oder eine Schwester wünscht. Ihre Antwort: Nur eine Schwester, einen Bruder könnt ihr verkaufen. :erstaunt04:

    Es ist schon ein großer Schritt. Ich möchte nichts Unüberlegtes tun und hoffe, dass wir uns richtig entscheiden, egal wie wir uns entscheiden.

    Ich melde mich auf jeden Fall wieder.

    Gruß Pini
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    PS: Mir persönlich wäre es egal, ob Junge oder Mädchen. Hauptsache es ist alles ok.
    Meinem Mann wäre es auch egal, glaube ich. Er meinte zwar damals, bei unserer Tochter würde "was fehlen, sie wäre kein "richtiges" Baby", aber ich weiiß ja wie er ist und dass er das auf jeden Fall zum Spaß gesagt hat. ;-)

    Hey, ich wüßte nicht mal, wie man einen Jungen wickelt. :eek01: :smile:

    Nein, das war jetzt nur ein Spaß, dafür gibt es ja nette Säuglingsschwestern im Krankenhaus oder auch die Nachsorgehebamme. ;-)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich denke da deine Tochter schon so groß ist kann man sie aber sehr gut mit einbinden. Zb ich weis nicht ob man in dem Alter noch mit Puppen spielt? Könnte sie eine Puppe haben die sie mit dir gleichzeitig wickelt und stillt, oder sie darf beim wickeln und stillen helfen ich glaube das würde sie bestimmt toll finden und sich nicht ausgeschlossen fühlen. Sie kann die kleine in dem Alter ja auch schon tragen oder oder.... Da gibt es schon viele Möglichkeiten. Na dann wollen wir mal hoffen das es ein Mädel wird ;)

    Du das mit dem wickeln so geht es mir auch gerade, ich bekomme nach zwei Jungs ein Mädchen und habe echt Angst davor. Ich musste mal ein Mädel wickeln das war so kompliziert, davor "graut" es mir am meisten. Denn es sieht einfach so empfindlich aus.

    Liebe Grüße
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mondschein schrieb:
    Ich denke da deine Tochter schon so groß ist kann man sie aber sehr gut mit einbinden. Zb ich weis nicht ob man in dem Alter noch mit Puppen spielt? Könnte sie eine Puppe haben die sie mit dir gleichzeitig wickelt und stillt, oder sie darf beim wickeln und stillen helfen ich glaube das würde sie bestimmt toll finden und sich nicht ausgeschlossen fühlen. Sie kann die kleine in dem Alter ja auch schon tragen oder oder.... Da gibt es schon viele Möglichkeiten. Na dann wollen wir mal hoffen das es ein Mädel wird ;)

    Du das mit dem wickeln so geht es mir auch gerade, ich bekomme nach zwei Jungs ein Mädchen und habe echt Angst davor. Ich musste mal ein Mädel wickeln das war so kompliziert, davor "graut" es mir am meisten. Denn es sieht einfach so empfindlich aus.

    Liebe Grüße

    Hallo, einbinden kann man Kinder in dem Alter sicher schon sehr gut - aber nicht beim stillen.
    Ich werde nie wieder versuchen zu stillen, egal was kommt.
    Zweimal habe ich es versucht. Gut, beim ersten Mal war ich allein und unbeholfen, das konnte wahrscheinlich nicht gutgehen. :sad:
    Aber beim zweiten Mal habe ich alles versucht, mit Hilfe meiner Hebamme. Wochenlang habe ich es versucht. Ich konnte trinken soviel und was ich wollte. Ich konnte anlegen, so oft ich wollte. Ich hatte viel zu wenig Milch.
    Die Folge war ein ständig schreiendes Kind und eine völlig fertige Mama. Nein, auch wenn ich noch ein Kind bekomme, stillen werde ich nicht mehr. Das möchte ich weder einem Kind noch mir antun.

    Ja, Mädchen mit 7-8 Jahren spielen noch mit Puppen. Die werden gewickelt, gefüttert und umgezogen und natürlich überall mit hingenommen. Und solange sie ein Baby nicht so trägt, wie ihre Puppe, die wird auch schon mal am Kopf hochgehoben, dann dürfte sie ein Baby auch tragen. Aber ich glaube, bei echten Babys sind die größeren Kindern dann doch sehr viel vorsichtiger, vor allem, weil die ja auch die entsprechenden "Geräusche" machen, wenn ihnen etwas nicht passt. :smile:

    Grup Pini
  • BabybelBabybel

    16

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Liebe pini, liebe Mondschein,
    ihr braucht beide keine Angst zu haben: einen Jungen wickelt man nicht anders als ein Mädchen und ein Mädchen nicht anders als einen Jungen, und sooooo empfindlich ist da gar nichts bzw. bei den Jungen muss man natürlich bei den Hoden ein bisschen aufpassen, aber so empfindlich wir rohe Eier sind die nun auch wieder nicht. Bei beiden entfernt man eventuelle Kackreste mit einem feuchten Waschlappen, macbt eventuell etwas Öl drauf , eine Windel drum und gut ist! Ich habe zwar gehört. dass Jungen einen manchmal anpinkeln können (die haben ja auch extra einen Schlauch dafür) aber bei meinem Sohn ist das nie passiert.

    Liebe pini,

    natürlich habe ich deine 7jährige gemeint, dass eine 19jährige nicht mehr eifersüchtig ist, war mir schon klar. Und natürlich besteht durchaus die Gefahr, dass sie eifersüchtig werden würde, aber die besteht ja immer im Leben, und man kann (und sollte) meiner Meinung auch lernen, damit fertig zu werden, weil man das eben nicht immer vermeiden kann. Und deine Tochter bekommt ja auch etwas dafür - ein Geschwisterkind, dass sie einfach so liebt wie sie ist, ohne Bedingungen, wie es eben unter Geschwistern so ist (auch wenn sie sich manchmal streiten wie die Kesselflicker, aber lieben tun sie sich trotzdem) und dass sie ebenfalls lieben kann, dass sie von Geburt an kennt und dass sie anhimmeln wird, was auch sehr schön sein kann. Und da du nicht stillen willst, kann sie dir dazu noch prima beim Flasche geben helfen.

    Und der Altersunterschied ist am Anfang natürlich noch echt groß. Aber wenn das Kleine 17 und die Große 24 ist, machen 7 Jahre plötzlich gar nicht mehr so viel aus. Ich will dich jetzt ganz bestimmt nicht überreden, ich mein ja nur so..

    Aber es wird natürlich viel Arbeit für dich sein, wieder mit einem Säugling anzufangen und dabei gleichzeitig zwei Kindern gerecht zu werden, und man hat ja schon auch ein bisschen vergessen, wie anstrengend die erste Zeit mit einem kleinen Baby so ist. Allerdings wird es einem beim dritten Kind sicher leichter gelingen, das dritte ein bisschen mehr nebenbei mitlaufen zu lassen, weil es eben nicht anders geht. Bei meiner Tochter war ich in den ersten Wochen manchmal so gestresst, dass ich nachmittags um vier noch nicht geduscht hatte - bei meinem Sohn habe ich nicht mehr verstanden, was ich in dieser ganzen Zeit damals eigentlich alles gemacht habe, was mich vom Duschen abgehalten hat. Generell habe ich aber inzwischen schon das Gefühl, dass es den Kindern eigentlich ganz gut tut, das so-nebenbei-mitlaufen-lassen - oder zumindest nicht schadet.

    Liebe Grüße, Babybel
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo zusammen,

    ich bin noch immer hin- und hergerissen.
    Ich weiß einfach nicht, ob es richtig oder falsch wäre.
    Meine Gedanken spielen verrückt, ich kann nachts schon nicht mehr schlafen.

    Irgendwie kann ich es mir inzwischen gut vorstellen noch ein Kind zu haben.
    Ich sehe mich schon mit Kinderwagen spazierengehen. ;-)
    Aber davor kommt ja auch noch einiges. Außer der weit verbreiteten Übelkeit ging es mir eigentlich bei beiden Schwangerschaften gut. Aber dazu kam aber, dass ich beide Male Krampfadern bekommen habe, die ich auch schon zweimal ziehen lassen haben, bzw. sie wurden teilweise verödet. Bei der letzten OP 2008 hat mich der Arzt gefragt, ob ich noch Kinder möchte... was ich natürlich verneint habe, zu der damaligen Zeit.
    Dann wiege ich inzwischen ein paar kg mehr, als NACH der zweiten Schwangerschaft. Ich habe nach der Geburt 67 kg gewogen, jetzt 77 kg. Ich habe echt Angst, dass ich total auseinander gehen würde. :eek01: Ich fühle mich ja jetzt schon nicht mehr wohl und habe die letzten Wochen auch immerhin fast 4 kg verloren.

    Dann habe ich zwar geschrieben, am Platz würde es nicht scheitern, wir haben drei Schlafräume.
    Aber meine ältere Tochter kommt ja noch alle 3 Wochen an den Wochenenden nach Hause und in den 6 Wochen Ferien, die sie im Jahr hat auch. Ich kann ihr doch nicht ihr Zimmer einfach wegnehmen. Ich habe Angst, dass sie sich dann abgeschoben fühlt, es ist doch eigentlich IHR ZIMMER. Das sind Gedanken, die die letzten Tage so hochkamen.

    Dann habe ich viel über meine jüngere Tochter nachgedacht. Ich glaube, es würde ihr gut tun, ein Geschwisterchen zu haben. Sie vermißt ihre große Schwester enorm und ich weiß ja, dass sie sich schon länger eine kleine Schwester wünscht (ok, müssen wir noch überlegen, was wir machen würden, wenn es ein Brüderchen wäre, denn verkaufen geht nicht, so wie sie meinte :smile: ).
    Sie hätte sicher mit einer gewissen Eifersucht zu kämpfen, sie stand schon immer sehr im Mittelpunkt, aber gleichzeitig bin ich ganz sicher, dass sie eine tolle große Schwester wäre.

    1 Million Gedanken, aber noch kein Entschluss. Meine Pillenpackung ist gerade zuende, bis Freitag müsste ich ein neues Rezept haben. :eek01:

    Danke erstmal fürs "zuhören".

    LG pini
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    du arme :tröst: da kämpfen Wunsch, Verstand und einiges andere hm? ;-)

    Dass man so enorm viel Gewicht zulegt und behält muss nicht sein. Das kann jede Schwangerschaft anders sein. Krampfadern ist natürlich ein mieses Thema, da kann ich dir auch nicht helfen bei der entscheidung :(

    das mit dem Zimmer - habt ihr schon mal mit deiner großen Tochter gesprochen? Vielleicht wäre sie viel verständnisvoller als du denkst. Und vorerst bräuchte ja das Baby erstmal kein eigenes Zimmer, wenn es mit bei dir im Beistellbett wäre. Mein Sohn kriegt auch frühestens jetzt im Sommer ein eigenes. Bis dahin vergeht noch viel Zeit und kann viel passieren ;-)

    ach ja das Rezept für Pille kannst dir ja erstmal holen ;-) evtl. erstmal nur für 1 weiteren Monat? ;-)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mäusle schrieb:

    ach ja das Rezept für Pille kannst dir ja erstmal holen ;-) evtl. erstmal nur für 1 weiteren Monat? ;-)

    Also ich würde sagen, deswegen nicht extra zum FA rennen und ein neues Rezept holen ;-)
    Außerdem ist der Zyklus ja meist eh nach der Pille etwas unregelmäßig und es muss sich bisschen einspielen.
    Ich bin übrigens nach 3 Monaten nach Absetzten der Pille schwanger geworden lachen10.gif

    Für die anderen Punkte schreib ich heute Abend mal was, das wollte ich schnell loswerden^^

    Lass es einfach drauf ankommen und mach dich nicht verrückt und wegen deiner großen Tochter, ich denke nicht das sie sich abgeschoben fühlen würde und außerdem ich denke am Anfang schläft das Kind eh bei euch im bett oder in eurem Zimmer oder? Dann hätte sie ihr Zimmer ja noch ne Weile und kann sich an das Baby gewöhnen.
  • balou0204balou0204

    925

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo Pini,

    ich glaube auch das das Platzproblem keines ist. In den naechsten 2 Jahren braucht Ihr kein Kinderzimmer. Wenn Du schwanger bist, ist das Baby erstmal noch 9 Monate in Deinem Bauch. Das erste Jahr (mindestens) ist ein Kinderzimmer voellig ueberfluessig. Und Deine Grosse ist dann ueber 20, ich glaube nicht das sie dann noch bei Euch wohnt. Aber sprich doch einfach mit Ihr, dieses Missverstaendnis laesst sich sicher leicht ausraeumen. Allgemein glaube ich, sich fuer ein Kind zu entscheiden, ist immer eine Herzensentscheidung, keine Kopfentscheidung. Voellig egal ob man 20, 30 oder 40 ist. Ich hoere aus Deinen Mails heraus, das Du es versuchen solltest. Nicht das Du in wenigen Jahren bereust es nicht versucht zu haben. Und ich kenne niemanden, der es im nachhinein bereut hat, noch ein Baby zu bekommen. Umgekehrt dagegen einige...

    LG,

    Anja
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    balou0204 schrieb:
    Und ich kenne niemanden, der es im nachhinein bereut hat, noch ein Baby zu bekommen. Umgekehrt dagegen einige...

    LG,

    Anja

    Guter Punkt!!
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    balou0204 schrieb:
    Hallo Pini,

    ich glaube auch das das Platzproblem keines ist. In den naechsten 2 Jahren braucht Ihr kein Kinderzimmer. Wenn Du schwanger bist, ist das Baby erstmal noch 9 Monate in Deinem Bauch. Das erste Jahr (mindestens) ist ein Kinderzimmer voellig ueberfluessig. Und Deine Grosse ist dann ueber 20, ich glaube nicht das sie dann noch bei Euch wohnt. Aber sprich doch einfach mit Ihr, dieses Missverstaendnis laesst sich sicher leicht ausraeumen. Allgemein glaube ich, sich fuer ein Kind zu entscheiden, ist immer eine Herzensentscheidung, keine Kopfentscheidung. Voellig egal ob man 20, 30 oder 40 ist. Ich hoere aus Deinen Mails heraus, das Du es versuchen solltest. Nicht das Du in wenigen Jahren bereust es nicht versucht zu haben. Und ich kenne niemanden, der es im nachhinein bereut hat, noch ein Baby zu bekommen. Umgekehrt dagegen einige...

    LG,

    Anja

    Hallo Anja,

    mit diesem Satz hast du mehr als nur Recht.
    Aber es ist sooo schwierig sich da richtig zu entscheiden. Drei Kinder und alle mit großem Abstand. :eek01:
    Wir müssten auch fast alles neu, bzw. gebraucht anschaffen, ich habe ja kaum was aufgehoben, weil ja kein Kind mehr geplant war. :smile:

    @ Mondschein: Beim letzten Mal habe ich die Pille abgesetzt und war bereits 6 Wochen später schwanger. Aber da war ich ja auch noch ein PAAR Jahre jünger. :cool:

    Wir schauen mal. Zur Frauenärztin werde ich nicht fahren, meine Ärztin ist ziemlich weit weg. Vom Hausarzt bekomme ich "nur" 3 Monate, aber das reicht mir ja erst einmal.

    LG Pini
  • pinipini

    17

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo, ich wollte euch mal auf dem Laufenden halten.
    Ich bin jetzt im zweiten Monat meiner 3-monats-Pille angekommen.
    Ich denke, wir werden es versuchen. Aber wenn wir es versuchen, dann ab Ende nächsten Monats - ich möchte nicht unbedingt ein kleines Christkind bekommen. :smile:
    Ich werde mir keinen Druck machen, entweder es klappt, oder es klappt nicht. Und länger als bis Ende des Jahres werde ich es wahrscheinlich nicht probieren.
    Lassen wir uns einfach überraschen.....
    Mir macht das Umfeld immer noch Probleme.
    Ich habe Angst vor den Reaktion der Leute, Nachbarn, Freunde, Verwandte... meine Schwiegermutter meint ja, dass ich schon seit über 7 Jahren in den Wechseljahren bin, weil sie mal mitbekommen hat, dass ich relativ schnell schwitze. Gut, dann bin ich wohl schon immer in den Wechseljahren. :cool:
    Und irgendwie macht mir die Gewichtszunahme Angst. Ich bin 175 cm groß und wiege 75 kg. Das ist kein Übergewicht, aber 10 kg mehr, als vor der zweiten Schwangerschaft - nach der Scshwangerschaft hatte ich 68 kg und habe dann zugenommen.
    Ich habe übrigens mit einer Freundin darüber gesprochen. Ich habe ihr gesagt, dass es nur sie weiß und wenn Gerüchte auftauchen, kann nur sie die verbreitet haben.... ein bisschen gemein, aber ich möchte auf keinen Fall, dass hier irgendwas nach außen dringt. Sie kann natürlich nur für sich selber sprechen und meint, dass sie sich auf keinen Fall mehr vorstellen kann, ein Kind zu bekommen. Aber sie hat auch gesagt, wenn wir uns dafür entscheiden, steht sie auf jeden Fall hinter mir und unterstützt mich, so gut sie kann.... :grin:
    Mal schauen, was die nächsten Wochen jetzt so bringen.
    Ich melde mich dann mal wieder.

    VG pini
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ich wünsch dir für deine Entscheidung echt alles liebe!!!
  • najonajo

    1,083

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ja, viel Glück!!
  • tesorotesoro

    4,431

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Na, dann mal eine fröhliche und erfolgreiche Produktionsphase...
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    ich habe im Januar mein 3. Kind bekommen, mit 41. Meine beiden anderen sind schon groß, 8 und 12 Jahre alt. Für uns war nach einem Jungen und einem Mädchen die Familienplanung abgeschlossen, ich habe auch alles hergegeben und nie wieder darüber nachgedacht, nochmal ein Kind zu bekommen, das war wirklich abgehakt für mich. Bis ich vor ca. 2-3 Jahren, also mit Ende 30, ganz unerwartet einen Kinderwunsch bekam, der immer stärker wurde. Getraut haben wir uns dennoch nicht, dann haben wir es letztes Jahr ein einziges Mal versucht und ich war sofort schwanger. Ich habe mein Alter überhaupt nie als nachteilig empfunden, die Schwangerschaft und das Wochenbett waren völlig unproblematisch und schön. Das Kind ist total entspannt und pflegeleicht und ich bin so glücklich, dass wir uns dieses Kind noch gegönnt haben. Die anderen beiden sind ja schon recht groß und selbständig, ich genieße das Baby jetzt richtig. Und die Großen sind superstolz auf den kleinen Bruder, empfinden ihn auch nicht als Konkurrenz, sondern kümmern sich rührend um ihn.
    Einige Bekannte haben schon sehr irritiert reagiert, aber nicht unbedingt dass wir zu alt wären, sondern ob wir uns das wirklich nochmal antun wollen, komplett von vorne anzufangen, wenn man schon 2 recht selbständige Kinder hat und nun die neu gewonnenen Freiheiten wieder aufgeben muss. Ich bin sehr glücklich so und würde mir vom Alter her auch erneut eine Schwangerschaft und ein Baby zutrauen.
  • pfuipfui

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    ich habe im Januar mein 3. Kind bekommen, mit 41. Meine beiden anderen sind schon groß, 8 und 12 Jahre alt. Für uns war nach einem Jungen und einem Mädchen die Familienplanung abgeschlossen, ich habe auch alles hergegeben und nie wieder darüber nachgedacht, nochmal ein Kind zu bekommen, das war wirklich abgehakt für mich. Bis ich vor ca. 2-3 Jahren, also mit Ende 30, ganz unerwartet einen Kinderwunsch bekam, der immer stärker wurde. Getraut haben wir uns dennoch nicht, dann haben wir es letztes Jahr ein einziges Mal versucht und ich war sofort schwanger. Ich habe mein Alter überhaupt nie als nachteilig empfunden, die Schwangerschaft und das Wochenbett waren völlig unproblematisch und schön. Das Kind ist total entspannt und pflegeleicht und ich bin so glücklich, dass wir uns dieses Kind noch gegönnt haben. Die anderen beiden sind ja schon recht groß und selbständig, ich genieße das Baby jetzt richtig. Und die Großen sind superstolz auf den kleinen Bruder, empfinden ihn auch nicht als Konkurrenz, sondern kümmern sich rührend um ihn. Einige Bekannte haben schon sehr irritiert reagiert, aber nicht unbedingt dass wir zu alt wären, sondern ob wir uns das wirklich nochmal antun wollen, komplett von vorne anzufangen, wenn man schon 2 recht selbständige Kinder hat und nun die neu gewonnenen Freiheiten wieder aufgeben muss.
    Ich bin sehr glücklich so und würde mir vom Alter her auch erneut eine Schwangerschaft und ein Baby zutrauen.
  • monkmonk

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also ich bin jetzt gerade mal über die 40er-Grenze drüber. Ich habe letztes Jahr im Herbst die Pille abgesetzt und ratzfatz wurde ich ss. Leider währte das Glück nicht lange, in der 6. SSW hatte ich einen Abgang. Wir haben dann gleich wieder probiert und im Dezember testete ich wieder positiv. Leider ging auch diese SS in der 10. SSW mit einem MA und AS zu Ende (das Herz schlug nicht mehr). Die genetische Untersuchung ergab eine Trisomie22. Von daher fiel mir die Trauer etwas leichter, das Kind wäre niemals lebensfähig gewesen. Wir haben dann auf Anraten des FA zwei Monate ausgesetzt und prompt in den nächsten ÜZ klappte es wieder. Ich habe am 19.05. positiv getestet. Zwischenzeitlich wurde ich um 1 Woche zurückgestuft weil sich der ES offenbar verschoben hatte. So bin ich heute 8+3 (9. SSW).
    Aufgrund der bereits erlebten FGs bin ich natürlich absolut nervös und unsicher ob es diesmal wirklich klappt. Vor meinem nächsten FA-Termin morgen habe ich riesen Respekt. Ich hoffe sehr, dass ich diesen Moment in dem der FA den US dreht und wendet und völlig sprachlos tausend Knöpfe drückt ... mich dann einfach nur traurig ansieht, nicht nochmal erleben muss. Andererseits weiss ich, dass mit zunehmendem Alter die Qualität der Eizellen extrem abnimmt. Somit besteht weiterhin das Risiko einer Fehlbildung. Egal, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es die Natur diesmal gut meint und alles klappt. Dir viel Glück beim schwanger werden!
  • pjurpjur

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    ich bin 41 und mit dem ersten Kind schwanger. Aktuell in der 37. SSW. Zugenommen habe ich bisher gerade mal 5 kg. Es waren 8 kg, aber da ich einen leichten Schwangerschaftsdiabetes habe und auf meine Ernährung achten muss und nach jeder Mahlzeit spazieren gehe, hab ich die letzten 4 Wochen 3 kg abgenommen. Hab aber zum Glück auch überhaupt keine Wassereinlagerungen und bis auf der Diabetes geht es mir super. Habe bis zum Mutterschutz gearbeitet ohne Probleme. Und da ich es zuhause jetzt fast langweilig finde, würde ich am liebsten bis zum ET arbeiten. Morgen hab ich wieder Termin beim FA bin, gespannt ob ich wieder abgenommen habe oder doch mal zugenommen habe und wie schwer und groß der kleine Mann jetzt ist. Mein kleiner nimmt auf jeden Fall genug zu und ist auch groß genug. Er holt sich was er braucht bei mir und ich gebe gerne das ab.
  • duruduru

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin 41 und habe nach einer komplikationslosen Schwangerschaft vor knapp 7 Wochen ein kerngesundes Mädchen bekommen. Mach dich nicht verrückt und vor allem lass dich nicht verrückt machen. 99 von 100 Kindern werden gesund geboren - auch mit 40! Es wird immer gesagt "die Wahrscheinlichkeit steigt", was ich persönlich albern finde denn ob es nun 0,5 Kinder oder 1 oder 2...macht keinen großen Unterschied! Es sind ja keine 50%. Und letztlich spielt die Statistik keine Rolle.
    Wenn es dich beruhigt lass die entsprechenden Untersuchungen machen, aber überleg dir vorher die Konsequenzen. Wir habe keine Untersuchungen machen lassen (uns wurde auch nicht dazu geraten), es hätte aber auch eh keine Konsequenzen gehabt. Ich werde einen Teufel tun zu entscheiden, dass das Leben welches in mit heranwächst nicht lebenswert ist. Aber das muss jeder für sich ganz persönlich entscheiden. Und generell zum Thema späte Mutterschaft: eine Garantie auf Enkel oder fitte/gesunde Eltern/Kinder gibt es auch bei jüngeren nicht. Freu dich einfach und sei wie man so schön sagt "guter Hoffnung". Ein gewisses Maß an Ängsten hat jede Schwangere, aber lass dich nicht von diesem Altersding verrückt machen! Herzlichen Glückwunsch und alles Gute
  • LektraLektra

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    ich habe im Januar mein 3. Kind bekommen, mit 41. Meine beiden anderen sind schon groß, 8 und 12 Jahre alt. Für uns war nach einem Jungen und einem Mädchen die Familienplanung abgeschlossen, ich habe auch alles hergegeben und nie wieder darüber nachgedacht, nochmal ein Kind zu bekommen, das war wirklich abgehakt für mich. Bis ich vor ca. 2-3 Jahren, also mit Ende 30, ganz unerwartet einen Kinderwunsch bekam, der immer stärker wurde. Getraut haben wir uns dennoch nicht, dann haben wir es letztes Jahr ein einziges Mal versucht und ich war sofort schwanger. Ich habe mein Alter überhaupt nie als nachteilig empfunden, die Schwangerschaft und das Wochenbett waren völlig unproblematisch und schön. Das Kind ist total entspannt und pflegeleicht und ich bin so glücklich, dass wir uns dieses Kind noch gegönnt haben. Die anderen beiden sind ja schon recht groß und selbständig, ich genieße das Baby jetzt richtig. Und die Großen sind superstolz auf den kleinen Bruder, empfinden ihn auch nicht als Konkurrenz, sondern kümmern sich rührend um ihn.
    Einige Bekannte haben schon sehr irritiert reagiert, aber nicht unbedingt dass wir zu alt wären, sondern ob wir uns das wirklich nochmal antun wollen, komplett von vorne anzufangen, wenn man schon 2 recht selbständige Kinder hat und nun die neu gewonnenen Freiheiten wieder aufgeben muss. Ich bin sehr glücklich so und würde mir vom Alter her auch erneut eine Schwangerschaft und ein Baby zutrauen.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    33) Also ich bin jetzt gerade mal über die 40er-Grenze drüber. Ich habe letztes Jahr im Herbst die Pille abgesetzt und ratzfatz wurde ich ss. Leider währte das Glück nicht lange, in der 6. SSW hatte ich einen Abgang. Wir haben dann gleich wieder probiert und im Dezember testete ich wieder positiv. Leider ging auch diese SS in der 10. SSW mit einem MA und AS zu Ende (das Herz schlug nicht mehr). Die genetische Untersuchung ergab eine Trisomie22. Von daher fiel mir die Trauer etwas leichter, das Kind wäre niemals lebensfähig gewesen. Wir haben dann auf Anraten des FA zwei Monate ausgesetzt und prompt in den nächsten ÜZ klappte es wieder. Ich habe am 19.05. positiv getestet. Zwischenzeitlich wurde ich um 1 Woche zurückgestuft weil sich der ES offenbar verschoben hatte. So bin ich heute 8+3 (9. SSW).
    Aufgrund der bereits erlebten FGs bin ich natürlich absolut nervös und unsicher ob es diesmal wirklich klappt. Vor meinem nächsten FA-Termin morgen habe ich riesen Respekt. Ich hoffe sehr, dass ich diesen Moment in dem der FA den US dreht und wendet und völlig sprachlos tausend Knöpfe drückt ... mich dann einfach nur traurig ansieht, nicht nochmal erleben muss. Andererseits weiss ich, dass mit zunehmendem Alter die Qualität der Eizellen extrem abnimmt. Somit besteht weiterhin das Risiko einer Fehlbildung. Egal, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es die Natur diesmal gut meint und alles klappt. Dir viel Glück beim schwanger werden!
  • KolaKola

    8

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Gerade wenn man schon sehr lange verheiratet ist, so kommt doch nochmal neuer Schwung in die Ehe. Ihr erlebt nochmal zusammen eine Schwangerschaft, Geburt, Baby und das Kind wird größer, das wäre doch auch in dem Alter nochmal sehr auffrischend finde ich.
    Also ich kann euch nur Mut machen.
    Meine Mutter ist jetzt 49 und hat selbst seit Jahren Kinderwunsch. Sie hat 5 Kinder aber keine mit meinem Stiefvater, sie war sterilisiert und hat dies vor 2 Jahren Rückgängig machen lassen bis jetzt hat es leider noch nicht geklappt. Ich würde es jetzt versuchen, weil wer weis wenn man noch länger damit wartet ob es überhaupt noch klappt und da ihr eh beide wollt. Ich erinnere mich hier ist im Forum auch eine Frau die ein Kind über 40 bekommen hat sicherlich meldet sie sich wenn sie das hier liest mal und kann dir vielleicht helfen. Ich finde die Idee schön und denke sowas neues frisches kann doch nicht schaden. Und das man weniger Geduld und sowas hat weil man schon so "Alt ist" glaube ich kaum. Natürlich kann ich mir vorstellen das ich es jetzt mit 21 körperlich einfacher habe als eine Frau mit 40, aber ich denke das ist kein Hindernis ein Kind zu bekommen oder sich nicht richtig drum kümmern zu können. Ich bin in meinem Alter auch manchmal überfordert wenn die Kinder mal anstrengend sind, ich denke das hat man in jedem Alter.
    Ich bin der Meinung solange wie man Körperlich dazu in der Lage ist und man Kinder möchte dann sollte man auch welche bekommen. Kinder sind doch immer wieder was Schönes. Und klar mit dem Umfeld wird das nicht so einfach sein, aber das wäre mir Wurscht :) Ganz viele Grüße und Alles Gute
  • Aster1Aster1

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also ich kann gut nachvollziehen dass du dir noch gar nicht vorstellen kannst in deinem Alter ein Baby zu bekommen. Dein Lebensplan sah ganz anders aus. Das ist auch sicher schön, auch wieder mehr Zeit für euch als Paar zu haben. Ich kann mir aber vorstellen, dass diese Gedanken gerade noch stark unter dem Einfluss deines Schocks stehen. Du hast erst vor ein paar Tagen getestet. So einen Schock zu verkraften braucht Zeit! Und eine Vorstellung von etwas, die ist nicht immer einfach da, oder? Vielleicht ist die Frage jetzt auch, ob du bereit wärst, diese Vorstellung wachsen zu lassen? Kannst du dir vorstellen, dir die Zeit zu geben, um zu sehen, was hinter dem Schock noch hervorkommen kann? Denn für eine Entscheidung hast du noch Zeit, wenn du erst von deiner Schwangerschaft erfahren hast. In deiner Situation, gerade auch mit deinem Stand in deinem Beruf, kann ich verstehen, dass auf deiner Liste mehr Contras stehen. Oder vielleicht müssen es gar nicht mehr sein, aber zumindest wiegen sie für dich schwer. Gehört denn der emotionale Teil auch zu dir? Wie wäre es, wenn du in diese Liste – und generell in deine Entscheidungsfindung – auch deine Emotionen hineinlegst? Wäre es dann irgendwie runder? Jetzt kann ich natürlich nur für mich sprechen – aber ich merke, dass ich nur als Ganzes Ich schwerwiegende Entscheidungen treffen kann. Und das ist dann Verstand und Gefühl. Wie geht es dir da? Nimm dir deine Zeit, die du brauchst. Und höre bitte nur dich selbst! Keine Freundin, Eltern, bekannten usw usw! Niemand kann dir diese Entscheidung treffen und niemand kennt was für dich besser ist
  • ReikiReiki

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe mit 40 Jahren mein erstes Kind bekommen, auch ungeplant. Jetzt bin ich 43 und erwarte mein zweites (diesmal geplant, nachdem wir uns schnell zu Nr. 2 entschlossen haben).
    Ich bin noch nie von irgendjemandem deswegen blöd angemacht worden und habe mittlerweile auch schon einige andere ältere Mütter kennengelernt. Gesundheitliche Probleme hatte ich in beiden Schwangerschaften nicht, außer jetzt gegen Ende der SS einen SS-Diabetes, den ich aber mit Insulin und Diät sehr schnell in den Griff gekriegt habe. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass ich weniger belastbar bin als jüngere Mütter - im Gegenteil, manches ist einfacher, wenn man die eigenen Grenzen besser kennt. Das einzige, was mir etwas Sorgen gemacht hat in beiden Schwangerschaften, war das Risiko, dass das Kind behindert sein könnte (wobei das auch nicht so enorm hoch ist). Da muss man halt entscheiden, welche pränatal diagnostischen Untersuchungen man machen lässt und wie man im schlimmsten Fall entscheiden würde. Ich wünsche dir die richtige Entscheidung!
  • FlirtFlirt

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich wurde mit 42 noch mal schwanger und ich habe diese Schwangerschaft sehr genossen und bewusst erlebt. Ich wusste ja, es wird meine Letzte sein. Wegen meinem Alter habe ich mich keinen Moment schlecht gefühlt. Mit etwas Aufregung haben wir damals dann auch die Nackentransparenzmessung machen lassen und es war alles in Ordnung. Da meine Tochter ziemlich schwer war und ich im 8 Monat eine Notop am Bauch hatte wurde ein Kaiserschnitt gemacht. Da habe ich schon etwas gebraucht um wieder fit zu werden. 2 Op's in so kurzer Zeit kostet Kraft. Zu Hause hatten wir das Familienbett, ich habe sozusagen einen Balkon an meiner Seite gebaut und musste nachts nicht gross aufstehen um zu stillen.
    Wenn das Baby schlief habe ich mir Ruhe gegönnt und habe mir auch mal gerne helfen lassen und gefragt, wenn ich welche brauchte. Am Anfang gab es schon einige kritische Stimmen, aber als das Baby da war, verstummten auch diese. Ich fühle mich nicht überfordert und muss sagen, sie spornt mich an fit zu bleiben und gut auf mich zu achten. Das schaffst du schon und ich würde es nicht als Last ansehen, sondern als ein Geschenkt was dir da noch mal zu Teil wird. Genieße die Schwangerschaft.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also ich bin in drei Wochen 41. Seit 8 ÜZ bastele ich mit meinem zweiten Mann am ersten gemeinsamen Kind. Ich habe ein 13 jähriges Kind und er selbst hat auch bereits drei aus der ersten Ehe. Wir können es also beide. Im Leben habe ich aber nicht damit gerechnet, dass es zusammen so lange dauert. Sollte ich in Kürze schwanger werden bin ich bald 42, wenn das Kind kommt. Das belastet mich und meine Geduld zusätzlich. Kann euch da bestens verstehen... Aber wann hört man auf? Welche Gedanken verfolgen eine dann, ob es nicht doch im nächsten Monat geklappt hätte...Und wann ist man wirklich zu alt? Dann noch die Angst, dass quasi mit jedem Monat das Risiko steigt... Es ist alles nicht einfach oder unbelastet wie mit Mitte 20. Liebe Grüße
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    40 ist doch nicht das Ende.. heute entwickelt sich die Medizin rapid und ich glaub es gibt schon fast nichts Unmögliches...von Biotexcom hab ich viel Gutes gehört, nicht nur auf diesem Forum sondern auch auf den anderen. Heutzutage gibt es aber Möglichkeiten die Wechseljahre gut zu überstehen und auch nach dem Klimakterium fit und wohl sich zu fühlen.nun noch als die Variante, man kann die künstliche Befruchtung machen. Die meisten Frauen sind Ende 30 bis Mitte 40, haben etliche gescheiterte Versuche künstlicher Befruchtung hinter sich und wollen nun mithilfe gespendeter Eizellen einen letzten Versuch wagen. Andere kamen durch eine Erkrankung oder deren Behandlung, etwa bei Krebs viel zu früh in die Menopause.
    Die Frage mit welcher Sterilitätsbehandlung bei der Frau ab 40 begonnen werden sollte, hängt wesentlich von der individuellen Vorgeschichte des Paares ab und lässt sich nicht allgemein beantworten. Tendenziell wird man jedoch eher geneigt sein, eingreifende Verfahren zu wählen, um eine realistische Chance auf eine Schwangerschaft zu erzielen. So rückt mit zunehmendem Alter die IVF in den Vordergrund.
    Frauen, die mit 40 oder später schwanger werden, sind gelassener und entspannter, sie haben viel Lebens- und Berufserfahrung und konzentrieren sich mehr auf ihr Kind. Das Gefühl, etwas zu verpassen beziehungsweise auf etwas verzichten müssen, stellt sich bei den späten Müttern seltener ein...
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Neue werden nicht produziert, das bedeutet, dass nicht nur die Frau, sondern auch die einzelnen Eizellen jeweils über 40 Jahre alt sind. Kinderwunsch jenseits der 40 ist das ein häufiges Phänomen. Es gibt - und da machen Frauen immer mehr davon Gebrauch, besonders wenn sie älter sind - die Möglichkeit der Eizellenspende. Viele Frauen haben nicht mehr jeden Monat einen Eisprung. wenn eine Frau nach 40 Jahren nicht innerhalb eines halben Jahres zu schwanger werden kann, sollte eine Frau einen Facharzt aufsuchen. Und nur von spezialisierten reproduktiven Programme können um gute Ergebnisse zu garantieren. Heute wendet die Reproduktionsmedizin Verfahren an, die vor nicht allzu langer Zeit noch als nicht realisierbar galten. So viele Kinderwunschkliniken lassen sich jährlich zigtausende Paare behandeln. Viele Frauen bleiben ungewollt kinderlos, weil sie krank waren oder für das erste Kind relativ alt sind Dann ist die künstliche Befruchtung oft die letzte Möglichkeit. Jetzt die Reproduktionsmedizin hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und daher empfiehlt es sich vor allem Paaren über 35-40, relativ rasch mit der Ursachenabklärung für Fertilitätsprobleme zu beginnen. Kinderwunsch und Schwangerschaft werfen in jedem Alter viele Fragen auf. Ist man über 50, kommen ein paar Sorgen hinzu, aber nicht immer...
  • ComeneComene

    1

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo zusammen. Ich bin 42 Jahre alt und mein zweiter Mann und ich sind seit 2 Jahren zusammen und möchten ein Baby bekommen. Mein Mann ist 5 Jahre jünger als ich und überzeugt mich, dass es nicht zu spät ist, unser gemeinsames Kind zur Welt zu bringen. Ich habe eine Tochter, die fast 18 Jahre alt ist, er hat auch einen Sohn, der 7 Jahre alt ist. Ich frage mich, ist es nicht egoistisch, in meinem Alter ein Baby zu haben? Andererseits wird die Tochter bald nicht mehr bei uns wohnen, und deshalb wäre es schön, ein kleines Kind zu haben. Ich verstehe auch, dass ich mich jetzt dafür entscheiden muss, denn nach ein paar Jahren ist es schon schlimmer als jetzt und nach 45 Jahren kann ich mich kaum noch dafür entscheiden.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum