schlimme Zyklusstörungen

bearbeitet 15. 03. 2019, 19:00 in Kinderwunsch
Hallo

ich bin wie Ihr ja seh ganz neu hier und weis nicht genau obs richtig ist wo ich jetzt schreibe.

Und zwar mein grosses Problem ist ich hab ganz massive Zyklusstörungen..
Und zwar kenn ich es das ich mal bis zu 1 Jahr keine Regel hatte und im Moment schon über 9 Monate Blute und das nicht wenig.

Ich war schon oft beim Fa wegen auch Monatelangen Blutungen,Körperlich war immer alles In Ordnung ,ich hab jetzt auch keine Schmerzen.
Ich wurde wegen zu langer Regel auch schon 4x Ausgeschabt,jedoch ging die Blutung danach auch nicht weg.Bekam dann jedes mal Hormone verschrieben.

Ich hab auch Hashimoto(SD) und nehm deswegen Eutyros.

Langsam mag ich auch nicht mehr zum Arzt.Hab auch schon einige Fa getestet,jeder verschriebt was andres,Mal die Pille,dann Utrogest,dann Hormone ohne Verhütung usw.
IIch hab vom26.8-6.9.13 Utrogest genommen,die Bluntun blieb auch in der Einnahmezeit unverändert.Seit dem 7.9 nehm ich jetzt Schüsslersalz NR. 2,wie es in der HP gegen Zyklusstörungen empfohlen wird.

Jetzt meine Frage wohin kann ich mich denn noch wegen den Zyklusstörungen wenden? Oder was kann ich tun damit die Blutung aufhört.Und woher kommt denn trotz der langen Blutung die ganze Schleimhaut die mit ab geht?


LG Petra

Kommentare

  • MannaManna

    875

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo Petra und herzlich willkommen zuerst mal!

    Leider kann ich dir die fachlichen Fragen so gar nicht beantworten und kenne das auch von mir nicht, aber ich an deiner Stelle würde mich an einen guten Heilpraktiker wenden. Es hat zwar mit Hormonen zu tun denke ich aber es ist nur an den Symptomen herumgedoktort dagegen welche zu nehmen, wie du ja auch daran siehst dass sich nichts ändert. Es muss eine Störung im Gesamtorganismus sein, irgendein Zwischenspiel funktioniert vielleicht nicht, vielleicht hängt es mit der Schilddrüse zusammen wie du schreibst. Deshalb würde ich mich gut und gründlich umhören bis ich jemanden finde der einen wirklich ganzheitlichen Blick auf den Patienten hat. Auch die TCM-Ärzte sind so ausgebildet und haben einen ganzheitlichen Ansatz. Vielleicht kann dir eine Serie von Akupunkturbehandlungen helfen...

    Ich wünsche dir alles Gute!
  • tinattinat

    11,944

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hat denn keiner der Ärzte je eine Vermutung geäußert, was das sein könnte? Und der Arzt, bei dem du wegen dem Hashimoto in Behandlung bist, hast du dem mal von den Zyklusstörungen erzählt? Was ich evtl. noch versuchen würde, wäre eine Kinderwunschpraxis - die haben oft Erfahrungen mit Zyklusstörungen, wenngleich man die natürlich in der Regel aus anderen Gründen aufsucht ;) Aber es kann ja nicht schaden mal zu recherchieren, ob es da jemanden in deiner Ecke gibt und dann mal anzurufen, ob die Erfahrungen damit haben. Vielleicht braucht's doch einfach nur den richtigen Arzt. Ich finde zwar den naturheilkundlichen Ansatz absolut nicht schlecht, aber wenn man wenigstens eine Ursache wüsste, wäre die Behandlung vielleicht leichter.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Danke, euch beiden schonmal für die Antworten.

    Ich hab am 17.9 einen Termin bei einer Heilpraktikerin.Auch wegen meinen anderne Krankheiten die ich noch habe.

    Beim Nuklearmedinziner hab ich damals meine Zyklusstörungen angesprochen und er meinte wohl das es von der SD sein kann.Damals hatte ich aber öfters meine Regel ehr nicht.
    Seit dem ich dann anfing Eyturox zu nehmen kam es dann so das ich eben manchmal Wochen oder Monate lang meine Regel hatte.Der Arzt meinte aber es kommt nicht vom Medikament.
    Weil ich das nicht glauben wollte hab ich es abgesetzt,hat aber an der Dauerblutung nix geändert, die kam auch ohne das Medi.
    Ich bin aber wieder richtig eingestellt.

    Heuite kam im Fern eine Sendung über Hormone und da war eine Endrologin(schreibt man das so)meint Ihr die wäre besser das Sie sich ja mit Hormonen besser auskennt?

    Ich hab mir auch mal überlegt in einer Frauenklinik zu gehen,die haben da ja auch Hormonspezialistin.Besonders weil ich halt auch gerne Kinder möchte.
    Und das schon gerne in naher Zukunft,meine Innere Uhr tick ja auch schon :smile:


    LG Petra
  • KirschquarkKirschquark

    1,006

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    vielleicht eine Endokrinologin?

    Wenn Kinderwunsch da ist und eine Schwangerschaft bei andauernden Blutungen ja unmöglich ist, wäre ien KiWu-Zentrum aber eine überdenkenswerte Idee (finde ich).

    Werden dein Hb-Wert und Dein Ferritinwert regelmäßig überprüft?
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    mein Eisenwert wurde vor 4 Wochen überprüft und war zu niedrig hab Tabletten bekommen

    sonst waren alle Werte die bei einer normalen Blutabnahme gemacht werden OK
  • selkieselkie

    697

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    ´hallo leika,

    erst mal auch willkommen!

    ich würde auch an deiner stelle eine heilpraktikerin aufsuchen und auch gleichzeitig noch ein kiwuklinik konsultieren. ich denke wenn das so drastisch ist bei dir und da auch noch keine rechte ursache für die störung gefunden ist, ist es sicherlich nicht schlecht das naturheilkundliche und das schulmedizinische miteinander zu verbinden.

    ich drück dir die daumen dass da bald licht ins dunkle komme. :fungif52:
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo

    heute (bzw ) gestern war meine Blutung bisschen weniger und nicht soviel Schleimhaut.Hab mich darüber echt gefreut.

    Heut hab ich auch im Internet gekuckt nach Hormonspeziallisten und ich denke ich werd mal in die Uniklinik gehen.Da hab ich alles unter einem Hut.

    LG Petra
  • selkieselkie

    697

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    das ist bestimmt eine gute idee, trotzdem würde ich noch ne heilpraktikerin dazunehmen, denn die arbeitet ja auf ner anderen ebene, bzw ergänzend.
  • MäusleMäusle

    7,471

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Heilpraktiker finde ich bei dir einen guten Ansatz. Soferns jemand ist, der wirklich da fachgerecht auch mit den medizinischen Befunden gut umgehen kann, das finde ich persönlich immer wichtig. Meine Mama ist selber Heilpraktikerin und sehr bemüht, aufgrund medizinischer Diagnosen weiter zu machen, will auch immer alle Befunde haben usw. Das finde ich daher echt wichtig.

    ansonsten würde ich dich auch gerne in eine Kinderwunschpraxis schicken, die haben mit sowas einfach die meisten Erfahrungen und oft Möglichkeiten, die ein "normaler" Hormonspezialist oder Frauenarzt nicht grad auf Lager haben, weil sie sich oft nicht umfassend genug auskennen. Wenn die Uniklinik da Erfahrungen vorweisen kann -umso besser! :fungif52:
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hei

    ich werde es mir mal überlegen mit der Klinik.

    Jetzt bin ich heute erstmal total Happy,meine Regel ist heute noch weniger wie gester,ich hoffe das bleibt so und geht täglich mehr weg .

    Soll ich dann den ersten Tag ohne Urto als neuen Zyklus nehmen?

    LG Petra
  • EinhornEinhorn

    3,873

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Leider kann ich dazu nichts weiter schreiben. aber ich drücke die Daumen, dass endlich mal eine Ursache für deine Blutungen gefunden wird und behandelt werden kann.
    Bei dem ganzem Blutverlust ist der Eisenmangel kein Wunder.
  • selkieselkie

    697

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    sollten deine tage jetzt ganz weg gehen, kannst evtl mit einem ovolationstest(schreibt man das so?) den eissprung testen. eigentlich müßte das den ja dann schon anzeigen.

    viel erfolg
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo

    also gestern hatte ich nochmal ein wenig Blut aufm Tampon und bisschen Schleimhaut,trotzdem für meine Verhältnisse fast nix.

    Bis jetzt lauf ich nur mit Slipeinlage rum :sunny: .

    Aber jetzt meine Frage ich hab ja Utrogest genommen und dann abgesetzt ,jetzt werden meine Blutungen weniger,soll ich dann diesen Zyklus wieder Utro nehmen,hatte das ja mal verschrieben bekommen.

    LG Petra
  • KirschquarkKirschquark

    1,006

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    warum hattest Du das Utrogest dennv erschrieben bekommen und ab welchem Zeitpunkt im Zklus solltest Du es denn nehmen?
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Vor 15 Jahren habe ich durch die Pille meinen Zyklus wieder anstupsen können. Wegen meiner Zyklusstörungen und ausbleibender Regel hat mir mein Frauenarzt damals zur Einnahme der Pille geraten. Mit gemischten Gefühlen habe ich die Pille dann für ein halbes Jahr (oder höchstens ein Jahr) eingenommen, danach abgesetzt und wirklich: Seitdem, also seit 15 Jahren, habe ich einen regelmäßigen Zyklus, spüre sogar meinen Eisprung so stark, dass es schon fast unangenehm ist, habe inzwischen zwei Kinder und die feste Überzeugung dass diese Vorgehensweise damals das richtige war. Ich könnte mir auch vorstellen, dass durch die Verhütung erstmal der Druck und die Ungewissheit (schwanger oder nicht) jeden Monat genommen werden und du die Zeit dazu nutzen kannst, dich und deinen Körper seelisch ins Gleichgewicht zu bringen und mit alternativer Medizin zu stärken. Wünsche euch alles Gute
  • pfuipfui

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo! Warum lässt Du Dich zu hormonellen Methoden Drängen, wenn du sie nicht verträgst? Sind die Zysten so schwerwiegend, dass es keine andere Option gibt? Etwa in der Kinderwunschzeit? Gut, für NFP ist dein Zyklus zu unregelmäßig, aber es gibt Alternativen.
    Wenn der Kinderwunsch absolut zuverlässig durch ist, kann sich einer von euch beiden sterilisieren lassen. Eine Kupferkette oder Kupferspirale ist weniger endgültig, aber recht zuverlässig, vor allem nachdem Du ja offenbar ohnehin nicht gerade extrem fruchtbar zu sein scheinst. Mit Kondomen habt ihr ja auch eher positive Erfahrungen gemacht.
    Wenn die Zystenproblematik wieder akut wird, kann man die dann kurzfristig behandeln, und danach die Hormone wieder absetzen. Das ist immer noch schonender als dauernde Hormonbomben. Sonst ggf. mal einen Endokrinologen aufsuchen, um die Hormone mal komplett auf Spur zu bekommen. Da wartet man allerdings oft recht lange auf einen Termin. Du musst ja auch bedenken, dass die Pille auch das Risiko von Thrombosen und Schlaganfällen erhöht.
  • monkmonk

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hatte damals dasselbe Problem. Anfangs also vor 2 Jahren hatte ich einen super 28 Tage Zyklus, dann nach einem Jahr wurden diese immer länger, teilweise sogar bis zu 110 Tagen. Und ich nahm ständig zu, ohne mehr zu Essen… insgesamt waren es 10kg innerhalb eines halben Jahres. Ich hatte lange den Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion, aber der FA wollte die Blutwerte nicht kontrollieren. Also bin ich zum HA, und siehe da, auf dem Ultraschall hat sie sogar Hashimoto Thyreoditis festgestellt, welches sich im Blut bestätigt hat. Also eine tolle Schilddrüsenunterfunktion, welche man aber gut mit Tabletten einstellen kann. Mittlerweile bin ich super eingestellt und habe auch meinen gewohnten 28-30 Tage Zyklus zurück. Ich nehme auch nicht mehr zu, sondern sehr mühselig langsam wieder ab. Hoffe, ich konnte dir etwas helfen. An deiner Stelle würde ich also einen Hormoncheck machen lassen.
  • pjurpjur

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Das ist ganz normal, nach dem Absetzen der Pille. Der Körper muss jetzt erstmal kapieren, dass er nicht ständig auf schwanger getrimmt ist. Meist pegelt sich das von selbst ein. Gib deinem Körper etwas Zeit. Ansonsten probiere es mal mit Mönchspfeffer. Auch deine Frauenärztin sollte dich darüber beraten können. Mönchspfeffer wird bei unregelmäßigen Zyklen und Regelbeschwerden und PMS eingenommen und findet immer mehr Anwendung bei KiWu. Natürlich steht das so nicht in der Packungsbeilage. Aber er unterstützt auf jeden Fall einen regelmäßigen Zyklus und die Eizellenreifung. Und das ist ja immerhin ein positiver Effekt, wenn man schwanger werden will ;) Also Geduld oder Mönchspfeffer.
  • duruduru

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    Bei mir liegt die Sache zwar etwas anders, aber Übergewicht habe ich auch und abnehmen soll ich auch... leider ist das nicht immer so einfach! Mal etwas zu mir: ich bin bereits 36 (werde aber in 2 Monaten 37) Jahre, also auch nicht mehr die Jüngste zum schwanger werden... leider hab ich meinen Mann zu spät kennenglernt, so dass ich erst jetzt den Richtigen zum Kinderkriegen gefunden hab.
    Mein Gewicht schwankt auch ständig. Ich kämpfe allerdings mit zu kurzen Zyklen, immer so zwischen 21 und 26 Tagen. Ich bin damit aber schonmal schwanger geworden im August 09, leider mussten wir unseren Sohn in der 21. SSW zu den Sternen gehen lassen. Danach hab ich ca. 15 Kummerkilos zugelegt, obwohl ich auch vorher nicht gerade schlank war. Ich wog dann 107 Kilo bei einer Größe von 1,74 m... ich bin dann mal zum FA gegangen um einen Hormonstatus machen zu lassen, der knallte mir an den Kopf nehmen sie erstmal 15 Kilo ab und kommen sie dann wieder... abnehmen tue ich, aber zu dem komme ich bestimmt nicht wieder.
    Ich habe bis jetzt 9 Kilo runter und bin nun unter 100, also bei 98 angekommen. Nun hab ich mich getraut einen Termin in der KiWu zu machen, dieser ist jetzt am 17.01. und ich hoffe sehr, dass ich da untersucht werde und die mich nicht auch wegen meinem Gewicht wieder wegschicken, denn das wäre der Horror für mich! Das letzte Mal schwanger geworden bin ich mit 95 Kilo, also kann’s ja nicht nur daran liegen! Eine Tochter aus einer früheren Beziehung hab ich auch, sie ist fast 9 Jahre und als ich mit ihr schwanger wurde wog ich 87 Kilo, also auch kein Leichtgewicht...
    Ich find viele Ärzte machen es sich zu einfach, es liegt nicht immer am Gewicht, klar ist ein gesundes Gewicht in jedem Punkt wichtig, aber wieviele Frauen werden schwanger obwohl sie zuviel auf den Rippen haben...
  • LektraLektra

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Vor 15 Jahren habe ich durch die Pille meinen Zyklus wieder anstupsen können. Wegen meiner Zyklusstörungen und ausbleibender Regel hat mir mein Frauenarzt damals zur Einnahme der Pille geraten. Mit gemischten Gefühlen habe ich die Pille dann für ein halbes Jahr (oder höchstens ein Jahr) eingenommen, danach abgesetzt und wirklich: Seitdem, also seit 15 Jahren, habe ich einen regelmäßigen Zyklus, spüre sogar meinen Eisprung so stark, dass es schon fast unangenehm ist, habe inzwischen zwei Kinder und die feste Überzeugung dass diese Vorgehensweise damals das richtige war. Ich könnte mir auch vorstellen, dass durch die Verhütung erstmal der Druck und die Ungewissheit (schwanger oder nicht) jeden Monat genommen werden und du die Zeit dazu nutzen kannst, dich und deinen Körper seelisch ins Gleichgewicht zu bringen und mit alternativer Medizin zu stärken. Wünsche euch alles Gute
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Da Thema ist schon älter. Hebammee4u hat diverse Teemischungen zum Thema.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo,
    Bei mir liegt die Sache zwar etwas anders, aber Übergewicht habe ich auch und abnehmen soll ich auch... leider ist das nicht immer so einfach! Mal etwas zu mir: ich bin bereits 36 (werde aber in 2 Monaten 37) Jahre, also auch nicht mehr die Jüngste zum schwanger werden... leider hab ich meinen Mann zu spät kennenglernt, so dass ich erst jetzt den Richtigen zum Kinderkriegen gefunden hab.
    Mein Gewicht schwankt auch ständig. Ich kämpfe allerdings mit zu kurzen Zyklen, immer so zwischen 21 und 26 Tagen. Ich bin damit aber schonmal schwanger geworden im August 09, leider mussten wir unseren Sohn in der 21. SSW zu den Sternen gehen lassen. Danach hab ich ca. 15 Kummerkilos zugelegt, obwohl ich auch vorher nicht gerade schlank war. Ich wog dann 107 Kilo bei einer Größe von 1,74 m... ich bin dann mal zum FA gegangen um einen Hormonstatus machen zu lassen, der knallte mir an den Kopf nehmen sie erstmal 15 Kilo ab und kommen sie dann wieder... abnehmen tue ich, aber zu dem komme ich bestimmt nicht wieder.
    Ich habe bis jetzt 9 Kilo runter und bin nun unter 100, also bei 98 angekommen. Nun hab ich mich getraut einen Termin in der KiWu zu machen, dieser ist jetzt am 17.01. und ich hoffe sehr, dass ich da untersucht werde und die mich nicht auch wegen meinem Gewicht wieder wegschicken, denn das wäre der Horror für mich! Das letzte Mal schwanger geworden bin ich mit 95 Kilo, also kann’s ja nicht nur daran liegen! Eine Tochter aus einer früheren Beziehung hab ich auch, sie ist fast 9 Jahre und als ich mit ihr schwanger wurde wog ich 87 Kilo, also auch kein Leichtgewicht...
    Ich find viele Ärzte machen es sich zu einfach, es liegt nicht immer am Gewicht, klar ist ein gesundes Gewicht in jedem Punkt wichtig, aber wieviele Frauen werden schwanger obwohl sie zuviel auf den Rippen haben...
  • Aster1Aster1

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hast du keine Antibabypille genommen? Das ist nach dem Absetzen der Pille ganz normal. Bei mir war es auch so. Der Körper muss jetzt erstmal kapieren, dass er nicht ständig auf schwanger getrimmt ist. Meist regelt sich das von selbst ein. Gib deinem Körper etwas Zeit. Ansonsten probiere es mal mit Mönchspfeffer. Auch deine Frauenärztin sollte dich darüber beraten können.
    Mönchspfeffer wird bei unregelmäßigen Zyklen und Regelbeschwerden und PMS eingenommen und findet immer mehr Anwendung bei KiWu. Natürlich steht das so nicht in der Packungsbeilage. Aber er unterstützt auf jeden Fall einen regelmäßigen Zyklus und die Eizellenreifung. Und das ist ja immerhin ein positiver Effekt, wenn man schwanger werden will ;) Also Geduld oder Mönchspfeffer.
  • ReikiReiki

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Bei mir verlief es etwas anderes, ich erzähle aber kurz. Ich habe Übergewischt und soll abnehmen, leider ist das nicht immer so einfach! Ich bin bereits 37 Jahre, also auch nicht mehr die Jüngste zum schwanger werden... leider hab ich meinen Mann zu spät kennenglernt, so dass ich erst jetzt den Kinderwunsch habe. Mein Gewicht schwankt auch ständig. Ich kämpfe allerdings mit zu kurzen Zyklen, immer so zwischen 20 und 25 Tagen. Ich bin damit aber schonmal schwanger geworden, leider mussten wir es in der 16. SSW verloren. Danach hab ich ca. 15 Kilos zugelegt, obwohl ich auch vorher nicht gerade schlank war. Ich bin dann mal zum FA gegangen um einen Hormonstatus machen zu lassen, der knallte mir an den Kopf „nehmen sie erstmal 15 Kilo ab und kommen sie dann wieder“... abnehmen tue ich, aber zu dem komme ich bestimmt nicht wieder.
    Ich habe bis jetzt 10 Kilo runter und bin nun unter 100. Nun hab ich mich getraut einen Termin in der KiWu zu machen und ich hoffe sehr, dass ich da untersucht werde und die mich nicht auch wegen meinem Gewicht wieder wegschicken, denn das wäre der Horror für mich!
    Eine Tochter aus einer früheren Beziehung hab ich auch, sie ist fast 6 Jahre und als ich mit ihr schwanger wurde, wog ich 90 Kilo, also auch kein Leichtgewicht. LG
  • FlirtFlirt

    9

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich will dir keine Angst machen aber das an der Zyste liegen. Die kann von alleine abbluten, ich gehe mal von einem kompetenten Arzt aus, der der Meinung ist, das sie alleine weg geht. Davon abgesehen, kann man meiner Meinung nach nicht von Zyklusstörung sprechen, wenn du immer zwischen 28 und jetzt 34 Tagen liegst. Und klar mit einer Zyste kann es noch was länger dauern. Aber du hast eine Erklärung. Und 5 Monate auf eine Schwangerschaft zu warten ist leider auch nicht viel. Ein Zyklus muss nicht jeden Monat gleich sein, dafür dass er normal ist. Und normal bedeutet auch nicht 28 Tage, dass ist Blödsinn. Alles bis 40 Tage ist in der Norm und selbst danach kann man in einem Monsterzyklus schwanger werden. Ich behaupte mal ich habe Zyklusstörungen (116 Tage, 47 tage, 36 T, 48 T, 77 Tage, aktuell bei Tag 50 (Mens nicht in Sicht) und keine Erklärung außer vielleicht Stress. Nein habe ich nicht mehr. solange dir die Zyste keine Schmerzen macht, muss du dich gedulden. Wenn du es nicht aushältst dann geh zu einem anderen Arzt. Alles Gute
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo an Dich,
    solche Teemischungen sin Arzneimittel. Damit sollte man vorsichtig umgehen. Sie haben evtl Nebenwirkungen, vertragen sich nicht mit Medikamenten, oder sind vielleicht nicht geeignet. Jeder reagiert anders. Passt ein bischen auf. Besser ist es sich jemanden zu suchen der sich gut damit auskennt.Eigenversuche sind nicht immer die richtige Wahl. :thumbdown:
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Das kann wohl an der Zyste liegen. Die kann von alleine abbluten, ich gehe mal von einem kompetenten Arzt aus, der der Meinung ist, das sie alleine weg geht. Davon abgesehen, kann man meiner Meinung nach nicht von Zyklusstörung sprechen, wenn du immer zwischen 28 und jetzt 34 Tagen liegst. Und klar mit einer Zyste kann es noch was länger dauern. Aber du hast eine Erklärung. Und 5 Monate auf eine Schwangerschaft zu warten ist leider auch nicht viel. Ein Zyklus muss nicht jeden Monat gleich sein, dafür dass er normal ist. Und normal bedeutet auch nicht 28 Tage, dass ist Blödsinn. Alles bis 40 Tage ist in der Norm und selbst danach kann man in einem Monsterzyklus schwanger werden. Ich behaupte mal ich habe Zyklusstörungen (116 Tage, 47 tage, 36 T, 48 T, 77 Tage, aktuell bei Tag 50 (Mens nicht in Sicht) und keine Erklärung außer "haben Sie vielleicht Stress" Nein habe ich nicht mehr. Solange dir die Zyste keine Schmerzen macht, muss du dich gedulden. Wenn du es nicht aushältst dann geh zu einem anderen Arzt. Alles Gute
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum