Angehende Stillberaterinnen

JullaJulla

5,464

bearbeitet 11. 04. 2010, 23:22 in Bekanntschaften
Hallo,

ich hab gedacht, vielleicht könnten wir uns hier ein bisschen austauschen? Hättet Ihr Interesse daran?
Inzwischen hab ich zwar schon einige angehende Stillberaterinnen im Ruhrgebiet kennengelern und fast alle Kurse gemacht, aber manchmal lese ich in der AFS-Mappe und mache so :shock: Das lässt sich manchmal mit meinem Forumswissen nicht vereinbaren. Z.B. hab ich gestern zum Thema Stillen Berufstätigkeit gelesen, dass man, falls es mit dem Abpumpen nicht so gut klappt, mit dem Kinderarzt drüber sprechen soll, ob man nicht ab dem 5. Monat mit Beikost beginnt :roll:

Außerdem grübel ich schon seit Tagen rum, was ich denn mache, wenn ich alle Ausbildungskurse habe? Das wird nämlich Frohnleichnam der Fall sein und ehrlich gesagt ging mir das alles zu schnell. Wie gehts Euch so? Wie weit seid Ihr und habt Ihr das Gefühl, gut auf die Prüfung vorbereitet zu sein?

Bin gespannt ;-)
«134

Kommentare

  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Klar können wir uns hier austauschen :grin:


    Auf die Geschichte mit der frühen Beikosteinführung falls es mit dem Pumpten nicht klappt bin ich noch gar nicht gestoßen. ich lese allerdings die Unterlagen auch nicht von vorne bis hinten durch, sondern schaue nur immer mal wieder etwas nach, wenn ich eine spezielle Frage habe. Ansonsten halte ich mich vor allem an das, was ich hier im Forum schon alles gelernt habe.


    Gehst du denn in eine Stillgruppe? oder hast du vor irgendwann selber eine aufzumachen? Eine Stillgruppe kann man ja auch eröffnen, wenn man nicht Stillberaterin ist. Es kommt ja nicht immer darauf an auch zu beraten sondern überhaupt diesen Treffpunkt für frische Mütter anzubieten. Das kannst du auch ohne die Ausbildung.


    Vor den Inhalten der Prüfung habe ich keinen Bammel. Schließlich ist das ja keine typische Prüfungssituation sondern man hat drei Monate Zeit das zuhause zu bearbeiten. Und man darf sich auch mit anderen Stillberaterinnen darüber austauschen, wenn du also irgendwo nicht weiter weißt, dann nur her mit der Frage.
    Ich denke eher darüber nach, wann ich ausreichend Zeit habe die Prüfung zu bearbeiten. Daher habe ich, obwohl ich seit Köln alle Kurse fertig habe, die Prüfungsunterlagen noch nicht angefordert. Ich will das jetzt so abpassen, dass mein Abgabetermin nach meinem Sommerurlaub liegt. Dann kann ich die Unterlagen im Zweifelsfall mit nach Dänemark nehmen und mir da die Zeit dafür nehmen.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Zu dem Thema:

    Da gibts grad einen Riesenzoff drum... weil die entsprechende broschüre neu aufgelegt werden soll und die "oberste Etage ;-)" das woll nicht ändern will, obwohl es Proteste en masse gab...

    LG,
    Katrin
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Na, da ist ja auch ermutigend. Wahrscheinlich hocken da lauter Frauen, die mit 4 Monaten mit Beikost angefangen haben und nicht einsehen, dass das plötzlich nicht mehr gut sein soll :roll: Ich hatte gedacht, wenigstens bei der AFS ist man da etwas einsichtiger...

    Ich habs jetzt übrigens noch mal nachgelesen und hatte es etwas falsch in Erinnerung. Da stand nicht "falls es mit dem Pumpen nicht klappt" und auch nicht, dass man den Kinderarzt fragen soll, sondern einfach nur, dass man dem Kind die Flasche ersparen kann, wenn man stattdessen mit Beikost anfängt :roll:
    Ich bin mir aber sicher, dass ich sowas an einer anderen Stelle auch gelesen hab!

    So richtig Angst hab ich vor der Prüfung übrigens auch nicht, ich denke, es ist eher, dass ich das Gefühl hab, dann "Stillberaterin" zu sein und sooo viel wissen zu müssen ;-) Ich werd die Prüfung dann wohl in den nächsten Semesterferien machen.

    Ich würde eigentlich auch ganz gern in eine Stillgruppe gehen, aber in Bochum gibt es nur eine von der LLL und ich bin nicht so richtig motiviert, noch in die Nachbarstädte zu fahren. Mir ist aber die letzten Tage eine ganz gute Idee gekommen: Unsere Uni ist nämlich als familienfreundlich zertifiziert worden und will in Zukunft Stillräume einrichten. Ich hab jetzt im Studiverzeichnis mal in einer Gruppe mit studierenden Eltern eine Anfrage gestartet, wer sich vorstellen könnte, zu einer Art "Stilltreff" zu kommen. Bin gespannt, ob da jemand mitmacht. Hätte für mich den Vorteil, dass das erstmal ganz unverbindlich ist und wir nach und nach schauen können, was sich daraus entwickelt und was für Wünsche es gibt (Stillberatung, Themennachmittage, Vorträge usw.).
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Na dann geh doch einfach mal in die LLL-Gruppe. AFS und LLL sind ja keine Konkurenten sondern haben die gleichen Ziele. Da bestehen reichlich Kontakte.

    Ich denke mal die Empfehlung mit der frühen Beikost bei Erwerbstätigkeit hat nichts mit generelleme "Beikost ab dem 4 Monat" zu tun. Ich sehe das eher als Abwägung, was ist weniger belastend für das Baby, frühe Beikost wenn es sie nimmt oder künstliche Säuglingsnahrung. Vielleicht geht es manchen dabei darum, dass Gemüse immer noch natürlicher ist als ein Kuhmilch-Industrie-Produkt.

    Die Idee mit dem Stilltreff in der Uni finde ich klasse!
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Julla, wie Du hast schon fast alle Kurse voll :shock: :shock: :shock:
    Warst Du in Essen?
    Ich wollte eigentlich alle Kurse diesen Sommer in Köln fertig machen.
    Leider kann ich jetzt bei Telefonberatung/Gesprächsführung nicht.
    Da ist jetzt unser Familientreffen, obwohl ich gesagt habe, daß ich da nicht kann :twisted:
    Ich schau schon dauernd, ob der Kurs evtl. noch in Essen angeboten werden.
    Oder Wien in den Weihnachtsferien ginge auch :biggrin:

    Was fehlt Dir denn noch?
    Wie waren die Kurse?
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Achso, die Idee mit der Uni ist gut.
    Dehn das Ganze doch noch auf die FH aus dann komme ich auch (da habe ich nämlich studiert ;-) ).
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ach, Eo, ich hab ganz vergessen zu schreiben: Zu der LLL-Gruppe kann ich nicht, weil ich da Uni hab. Naja, vielleicht muss ich mich echt mal aufraffen. Wär nicht so schlecht, mal bei einer Stillgruppe gewesen zu sein, bevor man selbst eine gründet ;-)

    Nuka, ja, ich hab jetzt bald alle Kurse. Mir geht das irgendwie auch etwas zu schnell, andererseits passte es jetzt immer so gut mit den Zeiten und Orten, dass ich das gleich alles mitnehmen wollte. Die Kurse waren alle in Gelsenkirchen (statt in Essen, weil zu wenig Teilnehmer waren und wir deswegen einen mietfreien Raum brauchten). Mir fehlt jetzt auch noch Telefonberatung und Gesprächsführung. Der Kurs steht noch nicht auf der Homepage, wird aber an Frohnleichnam wieder in Gelsenkirchen angeboten! Die Organisatorin sucht auch dringend noch Teilnehmer, die knutscht Dich bestimmt ab, wenn Du noch mitmachst (naja, entspricht nicht so ganz ihrem Naturell, glaub ich, aber sie wird sich auf jeden Fall freuen!). Ich mail Dir mal ihre e-mail-Adresse. Wär ja toll, wenn Du auch mitmachst. Dann bring aber Elise mit, bisher hab ich mich nämlich nicht getraut, Johan mitzubringen, weil da sonst kein Kind in seinem Alter ist und da überall Tische mit lauter Papierkram rumstehen, die Johan abräumt, wenn ihm langweilig wird ;-)

    Hmmm, wie waren die Kurse. Ich bin mir bei manchen nicht so sicher, obs an der Dozentin oder am Kurs ansich lag. Am besten hat mir bisher "Stillpositionen, Stillhilfsmittel, Saugverwirrung" und "Medizinische Anfängerinformationen" gefallen. Die beiden Kurse hatte ich bei Angelika Reck. Die Kurse waren superstrukturiert und wir haben total viel gelernt. Ich glaub, sie haben auch allen echt gefallen (bis auf einer Teilnehmerin, die Rohköstlerin ist und deswegen ganz leicht mit ihr aneinandergeraten ist, aber ich fand, dass beide recht professionell damit umgegangen sind ;-) ). Nicht so strukturiert aber total nett war "Wege der Stillförderung in der AFS" bei Birgit Alexius. Irgendwie sind wir da ständig vom Hölzchen zum Stöckchen geraten. Ich hab zwar eine ganze Menge gute Ideen bekommen, ich mags aber lieber etwas strukturierter.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Frohnleichnam bin ich in Urlaub :sad:
    Dann schließe ich die Kurse beim Stillkongress nächstes Jahr ab. Egal :???:
    Dann geht es wenigstens nicht so schnell, das hat mich nämlich auch etwas verschreckt. ;-)
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Julla schrieb:
    (bis auf einer Teilnehmerin, die Rohköstlerin ist und deswegen ganz leicht mit ihr aneinandergeraten ist, aber ich fand, dass beide recht professionell damit umgegangen sind ;-) ). .

    Die ist auch bei mir schon in Kursen gewesen und war auch auf der hessischen Mitgliederversammlung.
    Ich könnte (und will) so nicht leben, das geb ich zu ;-)

    Wir hatten nach der Mitgliederversammlung noch Kurse, u.a. zum Thema "Ernährung" - da gabs dann durchaus den einen oder anderen Diskussionspunkt *gg*

    Liebe Grüße,
    Katrin
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ach, Nuka, hab ich jetzt erst gelesen, dass Du hier an der FH studiert hast :razz: Meinetwegen sollen auch die FHler kommen, aber die Stillräume sollen eben in der Uni eingerichtet werden. Wobei ich eh nicht weiß, wann die das machen wollen, da kann man aber ja auch mal drängen. Aber bisher hat sich auch noch keiner gemeldet und verkündet, dass er überhaupt zu so einem Treffen kommen würde. Und da gerade erst eine Unikrabbelgruppe gegründet wurde, kann ich mir auch vorstellen, dass das eine zu große Konkurrenz wäre. Und da Studenten anscheinend sowieso überdurchschnittlich viel stillen (ist zumindest mein Eindruck), könnte es sein, dass die Krabbelgruppe eh in eine Stillgruppe ausartet ;-)

    Kathrinchen, für mich wär das auch keine Lebensform, ich muss aber sagen, dass ich es bei ihr ganz überzeugend finde. Sie scheint das einfach so zu leben und da so drin zu ruhen, dass sie auch gar nicht ständig drüber reden muss. Ich habs mir halt vorher schon gedacht, dass sie Rohköstlerin ist, weil sie ja fast ununterbrochen Obst und Gemüse futtert, und Thema ist es dann wirklich erst geworden, als die Dozentin sagte, dass sich vegane Ernährung nicht mit dem Stillen verträgt. Das fand ich so völlig in Ordnung.
    Sie konnten sich dann auch gut darauf einigen, dass man stillende Mütter, die sich vegan ernähren, darauf hinweisen muss, dass sie genügend Vit. B12 zu sich nehmen müssen.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    So Julla, jetzt musst Du ja alle Kurse hinter Dir haben.
    Und wie fühlst Du Dich?
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Nuka, ich hatte Dir ja eine PN geschrieben, aber inzwischen gibt es ein Update:
    Ich fühl mich wie eine blöde Anfängerin :sad:
    Ich hab jetzt meine erste Beratung hinter mir und es war ein vollkommener Misserfolg. Es ist eine Bekannte, die mich wegen wunder Brustwarzen um Hilfe gebeten hatte. Ich hab ihr natürlich alle Tipps gegeben, die ich so kenne und hab noch darüber hinaus nach irgendwelchen Wundermitteln gesucht, aber sie hatte schon alles ausprobiert. Ich bin dann bei ihr vorbeigekommen und hab mal wegen Anlegen und Zungenbändchen geschaut (wobei ich mit letzterem überhaupt keine Erfahrung habe, das Baby konnte die Zunge aber hochstrecken, ich fand, dass es ganz normal aussah). Das Anlegen sah auch gut aus, Lippen nicht eingeklappt, das Baby lag gut, hatte genug Gewebe im Mund.
    Sie wollte es dann einfach weiter mit den Tipps probieren und im äußersten Notfall dann Stillhütchen nehmen (hab sie natürlich über mögliche Folgen aufgeklärt, aber wir waren uns einig, dass Stillhütchen in jedem Fall besser sind als abzustillen).
    Das war am Montag!
    Heute hab ich dann eine Mail von ihr bekommen, dass sie am Dienstag eine richtig dicke Brustentzündung bekommen hat und ihre Frauenärztin sie sofort (sie durfte nicht einmal nach Hause) ins Krankenhaus geschickt hat, weil ihre Entzündungswerte kriminell waren. Leider ist sie in eine nicht so tolle Klinik gegangen. Dort hätte man sich nicht um ihr Baby gekümmert, sondern es nur als Begleitperson akzeptiert. Da sie sich aber nicht selbst kümmern konnte, musste ihr Mann es dann zu Hause behalten und sie hat natürlich abgestillt!
    Bin total traurig, dass ich ihr nicht helfen konnte, zumal sie auch selbst ziemlich geknickt ist und sich so sehr gewünscht hatte, dass es mit dem Stillen endlich mal funktioniert :sad:

    Hab jetzt für mich beschlossen, dass ich sowas erstmal nicht alleine mache. In Essen gibt es eine Stillgruppenleiterin, die noch Hilfe sucht.
    Ich hab ihr ja nach meinen Möglichkeiten geholfen und vielleicht konnte man auch echt nichts mehr machen, aber ich denke, wenn man zu zweit ist, dann ist man sich sicherer darin, richtig gehandelt zu haben und kann vielleicht auch besser akzeptieren, wenn es nicht so läuft, wie man es sich gewünscht hätte.

    Und: Ich hasse dieses Problem mit den wunden Brustwarzen! Ich hab den Eindruck, dass es da in den seltensten Fällen gute Tipps gibt. Angeblich soll das ja fast immer mit falschem Anlegen zusammenhängen, aber ich hab bei ihr echt nichts gefunden.
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    oh das ist natürlich kein schöner Start :sad: aber lass dich davon nicht entmutigen! Ich denke nicht, dass das dein Fehler war. Ich frage mich eher, warum deine Bekannte sich nicht nochmal gemeldet hat, sondern das alles so mitgemacht hat. Wie alt ist denn das Kind? Hatte sie keine Hebamme, an die sie sich wegen der Brustentzündung wenden konnte? Die Frauenärzte kennen sich da leider oft nicht so mit den Hausmitteln aus. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das von einem Tag auf den anderne so schlimm sein kann, dass da nichts mehr zu machen ist :shock:
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Das Baby ist jetzt zwei Wochen alt. Doch, eine Hebamme hat sie, aber sie hatte wohl plötzlich 40° Fieber, da ist es schon angemessen, zum Arzt zu gehen, oder?
    Die Brustwarzen sahen schon echt nicht mehr so schön aus, aber sie hatte auch echt alles durch. Hast Du denn den Eindruck, dass man bei wunden Brustwarzen echt helfen kann? Das ist schon der dritte Fall mit wunden Brustwarzen, wo mir dann auch einfach nichts mehr einfällt und auch alle Bücher und der Ordner nicht mehr weiterhelfen konnten. Okay, bei zweien davon konnte ich nicht schauen, ob sie richtig anlegen. Angeblich ist das ja meistens das Problem.
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also ich würde auch bei 40°C Fieber immer erst mal meine Hebamme kontaktieren. Die wird mir dann schon sagen, wenn sie es für so bedenklich hält, dass ich in ärztliche Betreuung gehöre. Als ich eine Brustentzündung hatte habe ich auch von jetzt auf gleich mit Schüttelfrost und 39,5°C dagelegen und das habe ich mit meiner Hebamme problemlos überstanden.

    Wunde Brustwarzen hatte ich in der Stillberatung hier vor Ort noch nicht so oft. Das kriegen unsere Hebammen hier wohl ganz gut in den Griff ;-) Aber hier im Forum lese ich schon oft, dass das eben eine ganze Weile dauert bis es ganz weg ist. Oft ist es auch ein Problem, dass zu viele Mittelchen auf einmal ausprobiert werden. Dann hat keins so richtig Zeit mal in Ruhe zu wirken. Ich würde mich in der Beratung immer erst mal an Marlies Empfehlungen halten: schwarzer Tee, gut trocknen lassen, eventuell mit Rotlicht und erst mal nichts anderes schmieren. Außerdem Stillpositionen wechseln um einseitige Belastungen zu verhindern.
    Und manche Frauen haben einfach empfindliche Brustwarzen, die eine Weile brauchen um sich an das Stillen zu gewöhnen. Da braucht es dann einiges an Durchhaltevermögen.
  • Katharina74Katharina74

    1,027

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin zwar keine Stilberaterin, aber ich habe selber schon wunde Brustwarzen gehabt und zwar so, dass mein Kind hinterher Blut gespuckt hat, weil sie während dem Stillen so geblutet haben. Ich habe auch ziemlich viele Tipps ausprobiert, bin dann aber zu Stillhütchen gewechselt, damit meine Brustwarzen zumindest ein bißchen geschont werden konnten. Ich habe es allerdings so gemacht, dass ich immer die weniger schlimme Seite ohne Hütchen gestillt habe, damit Mailin sich nicht daran gewöhnt. D.h., ich habe zuerst die schlimmere Seite mit Hütchen gestillt und anschließend, wenn sie nicht mehr so hungrig war und entsprechend "sanfter" zugepackt hat, die bessere Seit dann ohne Hütchen. Das hat ziemlich gut geklappt und ansonsten hilft wirklich nur Zähne zusammenbeißen, wenn man wirklich stillen will. Bei mir war nach 2 Wochen das Schlimmste überstanden und ich habe die Hütchen wieder ganz weggelassen. Nach 3 Wochen konnte ich ganz normal stillen und hatte keine Probleme mehr.
    Bei Fynn hatte ich dann noch mal kurz wunde Brustwarzen, aber lange nicht so schlimm. Ich habe da nur die Teebeutel genommen, weil ich nicht wieder mit allem Möglichen rumdoktern wollte, das hat super geholfen.
    Die Hebi bei meiner ersten Entbindung hat mich übrigens vorgewarnt. Sie meinte, ich hätte sehr helle Brustwarzen und die werden wohl nach ihrer Erfahrung schneller wund. Ob´s stimmt, weiß ich nicht, bei mir hat sie leider recht behalten.

    Aber ich habe da noch mal eine andere Frage. Und zwar wollte ich auch mit den AFS-Kursen anfangen, würde aber gerne mal vorher wissen, wieviel ein Kurs kostet. Oder ist das von Stadt zu Stadt verschieden? Sind die Kurse immer nur an einem Tag? Wieviel Stunden dauern sie ungefähr?
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Die Kurse umfassen jeweils 3 Zeitstunden und werden regional angeboten.
    Kosten: 25,- Euro pro Kurs, 50,- Euro für einen Schnupperkurs für Nichtmitglieder.

    In der Regel finden immer zwei Kurse an einem Tag statt. Also einer vormittags und einer nachmittags. Aber man kann sie auch einzeln besuchen. Die Preise sind überall gleich.
  • Katharina74Katharina74

    1,027

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Danke, Eo, dann werde ich mal schauen, ob ich an den nächsten teilnehmen kann.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich möchte Euch mal ein paar Dinge mitteilen:
    Ihr macht diese Ausbildung, die Grundlagen werden damit gelegt, aber es ist eben Theorie. Wenn man selber gestillt hat, und von eigenen Schwierigkeiten berichten kann, macht es einen glaubwürdiger. Trotzdem ist es eine andere Sache ob man sich selber etwas verordnet oder anderen Personen.
    Man braucht Erfahrung, sehr viel Zeit und Einfühlungvermögen um das zu hören, was nicht gesagt wird. Mit der Zeit lernt man auch die richtigen Fragen zu stellen, bestimmte Dinge einzufordern und sicher aufzutreten.
    Jede macht ihre Erfahrungen mit diversen Mittelchen und filtert für sich heraus was sie für wirksam hält oder nicht.
    Erwartet nicht zuviel von Euch. Ich sage immer: wenn die Frauen nach meinem Examen gewußt hätten, was ich alles nicht weiß, wären sie laufen gegangen :cool:
    Unsere Ausbildung ist themenmäßig natürlich viel breiter, aber ich denke, das kann man trotzdem übertragen.
    Klar will man gerne helfen, aber bereitet Euch darauf vor, dass es nicht immer klappt, dass Frau trotzdem auf die Omma hört und die Männer quer schießen. Das alles wird in Euren Erfahrungsschatz einfließen, und Euch jedes mal etwas klüger machen. Und die ersten Erfolgserlebnisse sind dann das Sahnehäubchen. ;-)
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo Julla, ich habe keine PN von Dir bekommen :???:
    Das ist natürlich nicht so toll gelaufen, andererseits bin ich schon etwas irritiert, daß die arme Frau ins KH geschickt wurde :shock:
    Theeeoretisch könnte die Frau ja sicher relaktieren, aber da braucht sie fachkundigere Hilfe als uns :oops: Und einen eisernen Willen. Och man, das arme Baby!

    Marlies hat natürlich recht, Theorie und Praxis ist halt doch etwas ganz anderes.
    Es gibt bei der AFS doch dieses Mentoren-Mentee Programm. Das könnte vielleicht was sein? Und sich einfach aktiv an einer Stillgruppe zu beteiligen, ist natürlich das Beste.
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Hallo!

    Vielen Dank schon mal für die ganzen Anregungen. Wir sind gerade im "Urlaub", deswegen kann ich mich jetzt nicht so richtig mit einem so schwierigen Thema befassen. Sobald wir zu Hause sind, werde ich mich aber an eine ausführliche Antwort setzen!

    Viele Grüße,
    Julia
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Na, wie sieht es aus? Habt ihr alle Eure Prüfungsfragen fleißig beantwortet?
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ach, dann kann ich Dir ja auch hier antworten!
    Ich hab ja alle Kurse und wollte die Prüfung eigentlich in diesen Semesterferien machen. Das war mir jetzt aber zu stressig, weil ich noch zu viel mit der Uni zu tun hatte und wir ja die letzten Monate keine Tagesmutter hatten. Morgen gehts aber wieder los.
    Dafür hab ich jetzt aber eine ganz interessante Aussicht. Ich war letzte Woche wegen meiner Symphyse bei einer Heilpraktikerin. Nachdem Frauenarzt und Orthopäde nicht helfen konnten und alle Tipps aus dem Forum nicht gewirkt haben, war das für mich die letzte Option. Sie hat mir jetzt noch mal ein homöopathisches Mittel empfohlen und Yoga-Übungen gezeigt, die das Becken stabilisieren. Und ich muss sagen, dass das ganz gut zu helfen scheint. Jedenfalls konnte ich die letzten Nächte schon stundenweise auf der Seite schlafen. Sehr angenehm! Und vor allem beruhigt mich das für die fortschreitende Schwangerschaft, lange kann ich schließlich nicht mehr auf dem Bauch schlafen.

    Jedenfalls, worauf ich eigentlich hinaus wollte, ging es in dem Gespräch natürlich viel um Schwangerschaft, Geburt und Stillen, und als ich erzählte, dass ich die Ausbildung mache, war sie ganz angetan und erzählte, dass sie gerade versucht, sich mit anderen Frauen zu vernetzen, die mit diesen Themen zu tun haben. U.a. hat sie z.B. Kontakt zu einer Frau aufgenommen, die einen Erotikladen für Frauen betreibt :biggrin: Und der Bereich Stillen fehlt ihr noch vollkommen. Sie meinte, dass wir mal überlegen könnten, ob wir irgendetwas in dem Bereich zusammen machen. Finde ich eigentlich ganz toll, gerade weil wir als Stillberaterinnen ja keine homöopathischen Mittel empfehlen können/dürfen und ich diese Zusammenarbeit aber ja ganz wichtig finde. Im Moment hat sie noch ein paar Projekte laufen, aber da sie im prinzip auch Yoga-Kurse für Schwangere anbieten, ist das schon ein Thema, das mal aktuell wird. Also vielleicht ergibt sich da irgendwas.

    Zu der Sache mit meiner Bekannten, die wegen der Brustentzündung abgestillt hat, hatte ich gar nichts mehr geschrieben. Irgendwie war das ein ganz blödes Thema, das hat mich auch noch ganz lange beschäftigt. Aber sagen kann man schlecht etwas. Bringt ihr ja auch nichts, wenn ich ihr jetzt erzähle, dass Abstillen aber genau das Falsche war und ihr sage, dass man in DAS Krankenhaus aber nun auch wirklich nicht mit Stillproblemen geht. Erst dachte ich, dass ich auf sie wohl auch zu unsicher gewirkt habe, so dass sie mich in so einer Situation dann auch nicht mehr gefragt hat. Aber ihre Hebamme hätte sie ja genauso ansprechen können. Also ist es auch einfach eine Typfrage. Sie ist zwar traurig, dass sie jetzt nicht mehr stillt, aber wenn der Wunsch wirklich extrem stark ist, kümmert man sich auch anders darum, denke ich. Wie dem auch sei - zu ändern ist es jetzt nicht mehr.
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe meinen Prüfungsbogen vor laaaaanger Zeit abgeschickt und hatte gehofft nach dem Urlaub mein Zertifikat bei der Post vorzufinden. War aber leider nicht :-( Mal schauen ob es jetzt bald mal kommt, asonsten werde ich im Oktober gelegenheit haben Elien Rouw direkt darauf anszusprechen, da kommt sie nämlich nach Stuttgart zum Landestreffen.

    Wir hatten an diesem Wochenende Straßenfest und wie im letzten Jahr habe ich mit meiner Kollegin einen Tisch mit unserern Broschüren und Faltblättern aufgebaut. Außerdem hatten wir gestrickte Babyschühchen und Mützchen zum Verkaufen und als Magnet für Omas und Opas ;-)
    Der Samstag war mau, kaum jemand der nach uns geschaut hat, die Schwangeren gehen alle nach einem kurzen Blick aus der Ferne vorbei. Man hat richtig den eindruck, dass sie von dem Thema nichts wissen wollen. Heute waren wir dann "agressiver" und haben jeder SChwangeren eine Hebammenliste in die unser Stillgruppen-Flyer gemogelt war und ein Pröbchen Weleda-Öl in die Hand gedrückt. Aber da muss man schon direkt auf die Leute zugehen.

    Aber eine Frau haben wir heute richtig glücklich gemacht. Die hat eigentlich nur nach einem Anti-Kind-im-Babybjörn-nach-vorn-tragen-Flyer geschaut, war ganz geschockt, weil sie ihr Kind auch immer so getragen hatte. Und dann sprach sie uns auf das Thema Langzeitstillen an. Wie sich rausstellte stillt sie ihr 2,5 Jahre altes Kind noch und bekommt von allen Seiten Gegenwind deswegen. Die war sooooo froh mit uns zu sprechen, ist so richtig aufgeblüht, das hat unheimlich gut getan.
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Mein Zertifikat ist da :bounce02:


    Und beim BaWü-Landestreffen hatte ich zwei sehr interessante Fortbildungskurse: Stillprobleme aufgrund des Geburtsverlaufs und einen Kurs zum Langzeitstillen. Beide waren supergut. Das Langzeitstillen war bei Franziska Schombach, wenn ihr da mal Gelegenheit zu habt, kann ich sehr empfehlen!
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wow, herzlichen Glückwunsch!
    Ich müsste mich auch endlich mal anmelden, aber hab im MOment eh zu viel Stress :confuded:
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Oh wie toll, eo! :bounce02:

    Und jetzt plaudere mal aus dem Nähkästchen :biggrin: wie lange hast Du an den 50 Fragen gesessen? War es sehr kompliziert?

    Ich kann es ja kaum erwarten, ich ärgere mich sooo, dieses Jahr nicht fertig geworden zu sein.
    Aber ab November gehe ich endlich in eine Stillgruppe (wird ja auch mal Zeit :roll: )

    @julla: Meinst Du, Du hast mehr Zeit, wenn das zweite Kind da ist? :confuded: Ist Uni gerade so viel?
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich gratuliere, auch wenn Du natürlich schon längst ein Profi bist!!! habichimmerschongewusst :biggrin: :laola02:
  • AnonymousAnonymous

    59,500

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Herzlichen Glückwunsch auch von mir :fantasy03: :fantasy05: :fantasy03:

    Viele Grüße
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Wie lange ich gebraucht habe kann ich gar nicht sagen. Ich habe es quasi in zwei Schüben gemacht. Gleich als der Bogen ankam einige Stunden dran gesessen und dann ein paar Wochen später als ich es endlich abschicken wollte nochmal ordentlich investiert. Kompliziert fand ich es nicht. Das meiste kann man sich aus der Grundlagenmappe rausziehen. Und durch das Forum hier hatte ich ja reichlich Erfahrung. Und wo ich mir nicht ganz sicher war, wie die Frage gemeint war, habe ich auch noch Rücksprache mit meinen Kolleginnen hier aus der Region gehalten. Wir haben einmal im Monat Regio-Treff, daher haben wir einen ganz guten Kontakt.


    @Nuka
    was fehlt dir denn noch?
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Eowyn schrieb:
    @Nuka
    was fehlt dir denn noch?
    Gesprächsführung/Telefonberatung.
    Ich musste mich da leider wieder abmelden. Ich ärgere mich so. Leider werde ich erst auf dem Stillkongress den Kurs machen können und das ist ja noch soooo lange hin. Außerdem hätte ich da lieber andere Kurse besucht.
    Vorher ist leider kein Kurs in annehmbarer Nähe. Heute ist ein neuer reingekommen, in Bielefeld. Sind aber auch 160 km und auch erst im März. :confuded:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Endlich ist das neue AFS-aktuell da mit dem Programm für Köln :bounce02: Hab nur einen flüchtigen Blick reingeworfen, aber es sieht wieder so aus, als müsse man sich clonen um an allem teilnehmen zu können :biggrin:
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich bin auch voll überfordert :confuded: zumal ich immer noch nicht weiß, ob ich nach Bielefeld soll oder nicht. Lust habe ich dazu nicht, ist mir zu weit und ob überhaupt genügend Teilnehmer zusammenkommen ist fraglich. Und bis das feststeht ist Köln wahrscheinlich ausgebucht :roll:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Meine Kolleginnen hier haben mir letztes Jahr gesagt, dass die Ausbildungskurse in Köln immer recht schnell ausgebucht sind. Insofern musst du das glaube ich recht bald entscheiden. Ich hab ja letztes Jahr in Köln auch noch Ausbildungskurse besucht und war ein bisschen traurig, dass ich dadurch an all den vielen interessanten Themen nicht teilnehmen konnte. Aber ich wollte einfach fertig werden und hab mir gedacht, dass ich ja auch noch viele Stillkongresse besuchen kann.

    Gut ich habe hier auch den Vorteil, dass wir zweimal im Jahr unser BaWü-Landestreffen haben, wo auch immer interessante Kurse stattfinden. Also wenn eine von euch mal Lust hat nach Stuttgart zu kommen könnt ihr gerne bei mir übernachten.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Notfalls könnte ich den Kurs natürlich auch im Herbst hier machen , aber das ist ja noch sooo lang hin und ich würd doch ganz gerne mal fertig werden. Ich muss darüber noch mal meditieren.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Zür Hülf! Ich weiß es immer noch nicht!
    Gestern war ich entschlossen, nur Fortbildungskurse zu besuchen, heute schwanke ich wieder sehr.
    Nach Bielefeld zu fahren habe ich immer weniger Lust, Wuppertal wäre natürlich optimal - aber noch so lang hin.
    Und außerhalb des Kongresses ist er hier in der Gegend ja völlig unmöglich einen Fortbildungskurs zu besuchen.
    Ich find es echt zum Schreien!
    Wenn ich mich entschlossen habe, sag ich Bescheid :roll:

    Was ist denn mit Julla? Magst Du nicht auch kommen und uns Nr. 2 vorführen? :biggrin:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Also ich werde mit für "Zeit schafft Zeit" anmelden. Das kann ich glaube ich sehr sehr gut gebrauchen. Der liegt Sonntags. Samstag Nachmittag will ich frei halten, damit wir was unternehmen können. Sonst macht mein Mann das ganze Wochenende Kinderanimateur :confuded: Samstag Vormittag gäbe es "Gedeihen und Gedeihstörungen" oder dieses Saug-Osteopathie-Thema. Eigentlich reizt mich auch die Aufarbeitung des Geburtserlebnisses, der Kurs muss sehr sehr gut sein. Aber zumindest einen Kurs sollte ich wirklich auf Stillberaterinnen-Fachwissen anlegen.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe die Anmeldung gestern weggefaxt, warte jetzt auf Bestätigung.
    Meine erste Wahl war "Gedeihen und Gedeihstörungen", "Relaktion-BES- Stillen von Adoptivkindern"," Hautveränderungen bei Säuglingen". Schaun wir mal.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Anmeldebestätigung erhalten :bounce02:
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    boah ich hab noch nicht mal abgeschickt :oops: wollte mich noch mit meiner Kollegin beraten welche Kurse sie macht. aber sie hatte noch keine Zeit das Programm zu studieren.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich habe auch irgendwie Buchungsnr 25. Sooooviele haben sich anscheinend noch nicht angemeldet. Es ist ja aber auch noch Zeit.
    Vielleicht sehen wir uns ja dort.
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ja, Mensch, ich hab auch überlegt hinzufahren. Aber andererseits hatten wir (Nuka und ich) ja dieses Jahr im Kurs "Eigene Stillgeschichte" eine dabei, die ein ganz kleines Baby hatte, und die hatte ja eigentlich fast gar nichts von dem Kurs, fand ich. Die ist ständig nur rum- oder rausgelaufen. So richtig sinnvoll finde ich es also nicht.

    Ich hab aber im Moment leider sowieso einen Durchhänger. Bin nicht mehr soooo motiviert und merke auch, dass ich immer ganz schnell richtig wütend werde, wenn ich wieder von irgendeiner blöden Stillgeschichte höre. Eigentlich ein Grund, aktiver zu werden, oder?
    Freunde von uns haben vor 4 Tagen ein Baby bekommen. Heute hab ich mit ihm telefoniert und es hat sich rausgestellt, dass sie heute (noch im Krankenhaus) den ganzen Tag nur mit der Flasche (immerhin abgepumpte Mumi) gefüttert hat, weil das Baby nicht genug zugenommen hat und nicht so gut an die Brust geht. :flaming01: Puuuuh. Ich hab getan, was ich tun konnte, aber sie waren natürlich nicht mehr so motiviert, jetzt mit Becherfütterung anzufangen, weil sie doch so gut aus der Flasche trinkt :sad:
    Zur Ehrenrettung des Krankenhauses muss man immerhin sagen, dass das Baby in BEL lag, sie erst eine äußere Wende probiert haben und nachdem das nicht geklappt hat, haben sie eine Spontangeburt (erstes Kind!) probiert. Hat zwar leider nicht geklappt, weil nur ein Fuß kam, aber immerhin fand ich das schon mal ganz toll.
    Trotzdem find ich das echt sooooo frustrierend und hoffe echt, dass sie die Kleine jetzt überhaupt noch an die Brust bekommen.

    Was macht Ihr denn gegen solchen Frust, besonders bei Freunden? Impft Ihr die vorher schon richtig, was sie tun sollen und was nicht? Ich neige ja eigentlich dazu, Stillen immer erstmal als ganz normal und unkompliziert anzusehen, aber ich hab immer öfter das Gefühl, dass man zumindest bei Krankenhausgeburten nicht davon ausgehen darf, dass anderen das so auch vermittelt wird :sad:
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich impfe immer, andere geht das gar nicht

    http://www.hebamme4u.net/nach-der-gebur ... -agen.html
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Na dein ET liegt halt wirklich auch sehr kurz vor dem Kongress, je nachdem wann das Baby kommt bist du ja noch im Wochenbett. Insofern kann ich es verstehen, wenn du dieses Jahr nicht kommen magst.


    Ich persönlich würde wirklich nur noch im Notfall im Krankenhaus gebären wollen. Bei all den vielen Geburtsberichten und Stillgeschichten die ich hier lese, bin ich der klaren Überzeugung, dass es beinahe schon riskant ist ohne medizinischen Grund ins KH zu gehen. Insofern überrascht mich da langsam nichts mehr. Und ja, ich habe auch das Gefühl, dass kaum eine Frau vermittelt bekommt, dass es mit dem Stillen am Anfang vielleicht manchmal nicht einfach ist aber dann wenn man dran bleibt in jedem Fall klappt. Aber wen wundert es, da stecken noch uralte Ratschläge beim Personal in den Köpfen. Und die nötige Zeit für eine intensive Betreuung ist auch nicht da.
    Es liegt an den Frauen sich vorher zu informieren, wir müssen irgendwie erreichen, dass bereits die Schwangeren in die Stillgruppe gehen. Aber das ist noch ein hartes Stück Arbeit.
  • JullaJulla

    5,464

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ach, mögen eigentlich schon, auch weil ich mir davon erhoffe, wieder etwas mehr Aufwind zu bekommen. Aber wenn ich von den Kursen dann nichts als Stress habe, bringt es ja auch nichts. Andererseits war es mit Johan so, dass er gerade unter Leuten immer besonders zufrieden war, schon als Neugeborenes. Ich war am Anfang mit den anderen aus dem GVK jede Woche frühstücken, schon von seiner zweiten Lebenswoche an, das war immer völlig entspannt. Da hat er manchmal 3 Stunden im Tragetuch einfach nur geschlafen. Wenn man nur vorher wüsste, was für ein Baby man bekommt ;-)
    Ich denke noch drüber nach. Hab gestern mit meinem Mann drüber gesprochen und er fand die Idee gut und würde Johan natürlich bei sich zu Hause behalten. Vielleicht würde ich damit echt mal aus dieser "Stillberaterinnenkrise" rauskommen, wär ja schade, wenn das so eine kurzlebige Sache war, obwohl ich doch immerhin alle Ausbildungskurse schon hab.

    Also *seufz*. Ich würde auch nie freiwillig ins Krankenhaus gehen. Aber das hilft in dem Fall ja auch nichts, es war nun mal eine BEL-Geburt und was das betrifft, hatten sie mit dem Krankenhaus ja schon das Maximum. Irgendwie bin ich auch davon ausgegangen, dass sie dann wirklich ein gutes Krankenhaus haben. Ich dachte auch, dass es vielleicht das dritte anthroposophische neben Herdecke und der Filderklinik ist. Allerdings hab ich inzwischen gehört, dass Herdecke eigentlich auch nicht so einen tollen Ruf hat, was das Stillen angeht. Davon hab ich nicht so viel mitbekommen, weil wir ja nach der abgebrochenen Geburtshausgeburt nur den Rest der Nacht geblieben sind.

    Leider ist es auch ein guter Freund von meinem Mann, so dass ich gar nicht so viel Kontakt hatte. Vielleicht muss man doch penetranter sein. Ich hatte da bei meiner Schwägerin nur schlechte Erfahrungen mit gemacht, die wollte irgendwann gar nichts mehr von mir hören und da gab es dann immer nur noch das Argument, dass ich ja nur ein Kind habe und sie schließlich Zwillinge :roll:

    Grrrrr, mich nervt das. Naja, ich hab den Freunden jetzt erstmal den Tipp gegeben, wieder möglichst viel zu stillen und nur nach dem Stillen noch abgepumpte Milch zu geben und dann auch nur mit dem Becher. Ich hoffe schon, dass sie sich das zu Herzen nehmen und das Glück haben, dass die Kleine das noch kapiert.

    Also, die nächsten Schwangeren bekommen von mir jetzt immer einen Link zu Marlies Homepage. Das ist vielleicht der bessere Weg, weil es dann "neutraler" wirkt.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Irgendwie treib mich Dein Posting um Julla.
    Geht es anderen hier auch so?
    Warum habt Ihr denn mit der Ausbildung begonnen? Und an welche Betätigungsfelder denkt Ihr für Euch? Welche Vorstellungen habt Ihr von dem was Ihr erreichen möchtet?
  • EowynEowyn

    27,156

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich tu mich vor allem schwer damit von meiner Idealvorstellung "alle Frauen stillen und das möglichst auch noch mindestens zwei Jahre lang" ;-) wegzukommen. Ich muss mir immer wieder sagen, dass nicht nur das Vollstillen und Langzeitstillen wertvoll ist. Und es fällt mir schwer zu akzeptieren, dass nicht jede Frau wirklich stillen will. Aber das geht mir ja nicht nur beim Thema stillen so. Ich bemühe mich also zu lernen, dass jeder seinen eigenen für sich richtigen Weg finden muss und das dann auch in Ordnung ist.
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich hatte letztens auch so einen frustrierenden Fall im Freundeskreis.
    Die werdende Mutter, hat mein Informationsmaterial aufgesogen, ich habe mich aber icht aufgedrängt, sie freute sich aufs Stillen und war sehr entspannt bis über den ET hinaus.
    Dann lief alles richtig sch..., Einleitung bei ET+10 ( :roll: ), endete im KS, Mutter und Kind getrennt, keine Hilfestellung beim Stillen erhalten, noch im KH abgestillt wg. zu wenig Milch. :flaming01:
    Ich habe hier zu Hause fast geheult und mir Vorwürfe gemacht, daß ich mich nicht direkt nach der Entbindung auf sie gestürzt habe.
    Aber ich denke mir inzwischen, worüber den Kopf zerbrechen, die Situation ist ja nicht meine Schuld, ich kann halt nicht die ganze Welt retten.
    Ich habe mit ihr gesprochen, Hilfestellung angeboten, ihr auch gesagt, daß sie Milchproduktion wieder ankurbeln könne, weil sie schon sehr traurig war. Allerdings ist das in ihrer derzeigen familiären Situation wohl unrealistisch.

    Warum ich die Ausbildung angefangen habe? Na weil mich das Thema total interessiert und ich schon mal so Anfälle von Bildungswut habe. :biggrin:
    Gut, das Meiste wusste ich schon, trotzdem lernt man noch viel Neues.
    Was ich mit der Ausbildung machen will, wusste ich von Anfang an nicht genau. Mal sehen, wie sich das entwickelt.
    Ich beteilige mich jetzt an einer Stillgruppe, ist doch schon mal was ;-) Ferner engagiere ich mich ja in der AFS, so kann ich das Stillen auch fördern ohne an der Basis zu Arbeiten.

    Julla, ich dachte, Du würdest evtl. nur so vorbeischauen. Oder nur einen Kurs besuchen. Drei sind natürlich schon heftig.
  • bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich frage halt, weil ich gerne wüßte, ob einem vorher klar ist wie mühsam das oft ist.
    Ich muss ja viele verschiedene Bereiche abdecken, und es ist in jeder Beziehung schwierig.
    Bezüglich des Stillgeschäftes :grin: ist es unbedingt nötig zu wissen:
    was will die Frau wirklich? Was sind ihre Gründe zu stillen?
    was geht in den KH der Umgebung ab? Und sie dann so ausrüsten, dass sie gewappnet ist. Dazu gehört auch, den Mann entsprechend zu impfen.
    Das habe ich hier z.B. versucht
    http://www.hebamme4u.net/nach-der-gebur ... -agen.html
    Und welchen Einfluss hat das Umfeld...
    Mir kommt natürlich meine Erfahrung zugute, und mich springen auch Zwischentöne an. Es ist ein ewiger Kampf gegen Windmühlenflügel. Das sieht man doch hier im Forum auch wie in einem Mikrokosmos.
    Ich gehöre zu den Hebammen, die ungern in der Verwandschaft oder im Bekanntenkreis tätig sind. Denn das Problem ist da oft, dass man nie wirklich als Fachfrau wahrgenommen wird, sondern eben als Schwägerin oder was auch immer.
    Fremde lernen mich in meiner Funktion kennen, und akzeptieren von daher eher mein fachliches Wissen ohne private Verwicklungen.
    Natürlich muss man unbedingt lernen, dass der Idealzustand selten zu erreichen ist. Mit der Zeit sollten die eigenen Ziele überdacht werden, denn sonst ist man dauerfrustriert.
    Man muss akzeptieren wenn Frau an ihren Grenzen angekommen ist, denn es sind ihre, nicht Eure. Das ist schwer, aber unumgänglich.
    In der Praxis lassen sich die erlernten Dinge nicht immer ganz umsetzen und man kann nur noch versuchen mit ihr zusammen Kompromisse zu schließen.
    Ihr solltet vielleicht als Nahziel halt zunächst sechs Monate stillen anpeilen (nicht zwei Jahre).
    Diese Ausbildung in allen Ehren, aber sie ist nicht alles.
    Ich würde mal in einem Geburtshaus fragen, ob ihr dort nicht einfach mitlaufen könnt. natürlich kommt es auch immer auf die einzelne Hebamme an, aber es gibt ja einige bodenständige Kolleginnen. :cool: Alternativ evtl. auch in einem stillfreundlichen KH.
    Theorie und Praxis...kennt Ihr doch ;-)
  • NukaNuka

    2,340

    bearbeitet 30. 11. -1, 01:00
    Ich gehe in die Stillgruppe im Geburtshaus, welche von einer Hebamme geleitet wird. Sie ist auch AFS und macht nun IBCLC. ;-)

    Freundes- und Bekanntenkreis ist ne ganz heikle Kiste, am besten kriegt keiner meiner Freunde mehr Kinder :biggrin: :eek02:
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Hey & Hallo im Forum!

Neu hier?
Tritt unserer Community bei um alle Bereiche zu sehen und (werdende) Eltern kennenzulernen!

Ratgeber

Ratgeber - Baby und Eltern beim Kuscheln

Social Media & Apps

Registrieren im Forum